Umwohnen von DNM auf Dadant

  • Hallo,
    ich bin Neuimker in meinem zweiten Jahr und habe in meinem Garten drei Völker auf DNM in (wahrscheinlich) uralten Segeberger Kunststoffbeuten von meinem Imkerpaten stehen.
    Ein Volk ist einzargig und die anderen beiden sind zweizargig.
    Alle drei Völker sind schon ziemlich stark und fliegen bei gutem Wetter schon super.
    Nun möchte ich auf neu gekaufte Dadantbeuten umwohnen.
    Leider habe ich das Problem, dass mein Imkerpate gesundheitlich sehr angeschlagen ist und nicht zur Verfügung steht. Auch gibt es hier in der Gegend keine Imker, die mit Dadant imkern.
    Ich habe hier schon viel über das Umwohnen gelesen und mir den Winter über Gedanken gemacht.
    Da ich die DNM Rähmchen zurückgeben muss, kommt jegliche Bastelei nicht in Frage.
    Die eleganteste Lösung schien mir diese hier: (ebenfalls hier aus dem Forum)
    Alte Beute wegstellen.
    Neue Dadant Brutraumzarge mit fünf Mittelwänden an alten Standort.
    Königin suchen und mit einigen Bienen in neue Beute "schupsen".
    Absperrgitter drüber und alte Beute mit Restbienen und Brut obendrauf.
    Deckel drüber, fertig.
    Wie hier geschrieben wurde, würden die Bienen nun sowohl oben die auslaufende Brut betreuen als auch unten die neuen MW ausbauen, damit die Königen stiften kann.
    Sobald die Brut oben ausgelaufen ist, wird oben Honig eingetragen und nach dem Abschleudern kommt die alte Zarge und die DNM Rähmchen weg.
    Zeitpunkt: Kirschblüte.
    Soweit die Theorie...
    Ich denke, bis auf das Suchen der Königin wird es bei dem einzargigen Volk so auch gehen, aber was mache ich mit den Beiden anderen??
    Zwei Zargen nach der (ungezeichneten) Königin abzusuchen traue ich mir nicht zu...
    Und ich weiß auch nicht, ob ich zwei Zargen über Absperrgitter auf die Dadant Brutraumzarge setzen kann?
    Die untere Zarge wegnehmen (wie bei der Wabenhygiene empfohlen) geht leider nicht, da sich das Brutnest bei beiden Völkern auf beide Zargen ausbreiten kann.
    Nun weiß ich nicht mehr weiter...
    Wie bekomme ich meine Bienen in die Dadantbeuten und bekomme in diesem Jahr trotzdem noch Honig??
    Ich bin dankbar für jede Hilfe, da hier wie gesagt keine zu bekommen ist...
    Ach ja, ich habe Carnica.
    LG
    Sabine

  • Liebe Sabine, zum gleichen Thema gab es vor kurzen einen Thread, bitte mal suchen.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Sabine,


    Du kannst die Bienen (alle) von den Waben in die Dadantkiste abstoßen (kehren), dann ist die Königin mit Sicherheit dabei. Bei den Zweiräumigen nimmst Du die Brutwaben alle in eine Zarge. Es sind garantiert nicht alle Waben mit Brut belegt. Sobald die letzte Brut geschlüpft ist, die Fremdzargen sofort gegen Dadanthonigräume tauschen, auch wenn schon etwas Nektar eingetragen sein sollte. In den DN Rähmchen ist Winterfutter drin, das wollte ich dann nicht mit Honig gemischt haben.
    Aber warte noch etwas, bis es wärmer ist.


    Gruß
    Ulrich

  • Ich würde sagen das kommt darauf an wieviel Futter (Nektar) gerade reinkommt. Bei Volltracht oder Fütterung kann man sie mit Futter nach unten drücken. Bei Läppertracht ziehen sie eher nach oben und die untere zarge leert sich von ganz allein.


    Ganz allgemein würde ich mit dieser Aktion auf die Rapstracht o.ä. (Anfang Mai) warten. Da sind die Völker super in Schwung verkraften alle möglichen Experimente...


    Gruß Jörg

  • Entweder Segeberger und 12er Dadant. Die haben die gleichen Aussenmaße oder einfach eine Sperrholzplatte als Adapter dazwischenlegen. (Aussenmaß der größeren Kiste = Aussenmaß der Platte / Innenmaß der kleineren Kiste = Ausschnitt in der Platte)


    Trotz alledem ist es maximale Geigelei! Ich finde ich eine Totale Brutentnahme macht das alles viel besser!


    Gruß Jörg

  • Hallo Ulrich,


    würdest du "fremde", alte Brutwaben in deinen Völkern haben wollen? Die musst du doch sowieso austauschen. Warum dann nicht gleich zu Anfang? Brutscheune -> auslaufen lassen -> Dadantvolk vors Flugloch kehren oder gleich für Ableger verwenden.


    Gruß Jörg

  • Hallo Jörg,


    Sabine hat keine ausgebaute Dadantwabe, keine D-Futterwabe. Im Huckepack würde ich die Brut jetzt auslaufen lassen. Oben haben die Futter unten Dadantmittelwände. Deine Vorgehensweise würde Tracht voraussetzen, oder liege ich da falsch?


    Gruß
    Ulrich

  • Hallo,
    genau, ich habe nur nagelneue Kisten und Mittelwände.
    Und ich muss die alten Sachen zurückgeben - und möglichst schnell, deshalb kann ich nicht mit der alten Seegeberger das Jahr über noch imkern und nach dem letzten Schleudern totale Brutentnahme machen...
    ich habe 12er Dadant, deshalb passen die Aussenmaße.
    Ich werde ich jetzt so machen: warten bis zur Kirschblüte, Neuen Dadantbrutraum auf die alte Stelle, Bienen einfegen - die werden sich freuen:cry: Absperrgitter drauf und eine alte Seegeberger Zarge mit der auslaufenden Brut und eventuell noch vorhandenen Futterwaben obendrauf.
    Dann muss man nur noch ab und zu die Drohnen rauslassen - hab ich gelesen.
    Gibt's denn da überhaupt Honig in diesem Jahr??
    Wir stehen eigentlich immer sehr gut mit vielen Obstbäumen und umliegendem Raps...
    LG
    Sabine


  • Gibt's denn da überhaupt Honig in diesem Jahr??
    Wir stehen eigentlich immer sehr gut mit vielen Obstbäumen und umliegendem Raps..


    Ja, wenn Du einigermaßen starke und gesunde Völker hast. Du wirst Dich wundern, wie wohl sie sich im großen einräumigen Kasten fühlen.
    Habe ich so auch vor Jahren beim Umsiedeln auf DNM 1,5 gemacht; ging super.


    Viel Erfolg


    Rainer