Bodenheizungen / Unterschiede?!? Logar / Bienen Ruck

  • Moinsen zusammen!


    Da ich neben Raps auch Löwenzahnhonig schleudere, habe ich immer wieder Probleme mit zusitzenden Sieben. Daher wollte ich mir eine Bodenheizung für die Schleuder kaufen. Nun habe ich zwei gefunden, bei denen der Preis mal eben um rund 200% Unterschiedlich ist. Daher die Frage an Euch, kann mir einer das erklären, hat vielleicht jemand die eine oder andere Heizung im Einsatz?


    Nummer 1 - das Original für meine Schleuder: (rund 600 EUR)
    http://honigschleudern.eu/bode…is-o-80-cm-mit-thermostat


    Nummer 2 - Das Zubehör von Bienenruck: (Rund 190 EUR)
    https://bienen-ruck.de/imkersh…gen/2608-schleuderheizung


    Schönen Gruß


    Frank

  • Na OK, wenn die Montage dann 400 EUR wert ist. Von der Bedieneinheit her ist die ja identisch. Also wenn ich mal 40 EUR / Stunde ansetze, dann dauert die Montage also 10 Stunden.....

  • Ähhm, mit was setzen sich bei dir die Siebe zu? Bei mir mit Wachskrümeln. Da hilft die Bodenheizung IMHO nicht viel. Klar ist der Honig dünnflüssiger, aber muss das sein? Eher evtl. über eine andere Siebvorrichtung wie z.B. Honigsumpf nachdenken.


    Gruß
    Reiner

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo Reiner,


    Honigsumpf ist doch etwas übertrieben bei meinen 14 Völkern. Also letztes Jahr hatte ich nur 6 und ich hatte ständig das enge Spitzsieb unten im Siebkübel zusitzen. Das sollte laut Aussagen von mehreren Imkern durchaus einen Tag (mit nem halben könnte ich auch leben) laufen. Bei mir stockte es bereits nach dem ersten Eimer bzw. beim ersten Eimer - will heißen: Oben lief der Honig über, unten im Siebkessel (also unter dem Spitzsieb) war noch Platz. Das Grobsieb über dem Spitzsieb (fein) war auch noch recht frei.


    Also liegt das nun am Sieb oder am Honig? - Sprich wärme oder Pumpensumpf?


    Ach ja, da ich mir nicht immer Urlaub nehmen kann, will ich durchaus spontan wenige Völker abernten. Also Standweise. Ein Stand sind bei mir aktuell zwischen 2 und 6 Völker. Sind also nicht die Mengen. Die sollen aber nach Möglichkeit ohne Probleme durch die Siebe laufen!


    NACHTRAG: Ich arbeite übrigens mit Bienenflucht. Diese wird am morgen eingelegt und dann wird Abends geerntet. Dann direkt geschleudert. Letztes Jahr ging das so noch nicht, da keine eigene Schleuder. Da habe ich den Honig über Nacht im beheizten Keller zwischengeparkt.


    Gruß
    Frank

    12er Dadant, Buckfast

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Hobbit () aus folgendem Grund: Nachtrag ergänzt

  • Ist auch ganz einfach, der gezeichnete Honigsumpf hat einen ganz einfachen Fehler mit dem er leider recht unwirksam wird.
    Der obere Ablasshahn hat den Fehler!


    Zur Erklärung, der Honig läuft durch das Sieb und steigt bis zum Ablauf, und nun sucht sich der Honig den kürzesten weg, da ja der Ablauf oben offen ist und somit wird wieder nur ein Bruchteil vom ganzen Sieb genutzt. Un genau da ist dann auch die Stelle wo das ganze Wachs schwimmt = oben!


    Hier wäre es wichtig, vom oberen Ablauf ein Rohr bis mindestens in die Mitte runter zu legen, je tiefer je besser. Somit muss der Honig richtig durch das Sieb durch und dieses wird nicht durch das oben schwimmende Wachs verstopft.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • @ Hobbit: Tschuldigung, falscher Name.
    Und nicht genau gelesen!


    Das hilft natürlich nicht, wenn der Löwenzahnhonig zu zäh ist oder sehr feine Schwebstoffe drin sind.
     
    @ Markus
    Stimmt, besser wäre das, Danke. Da muss ich meine Zeichnung verändern.


    Gruß
    Rieke

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von wegistziel () aus folgendem Grund: zu flusig und zu spät

  • Hallo Markus,


    und das ganze schon bei nur einem Durchgang - also bei 20 Kilo Honig?


    Gruß
    Frank


    Bei 20Kg hast du doch den Sumpf noch gar nicht ausnutzen können, der zeigt seine Leistung erst wenn der Honig dauerhaft darin steht.
    Ich hab da so nen teuren Kübel vom Fritz und der braucht ja schon allein mal an die 100Kg bis er startklar ist, aber dann läuft er und läuft und läuft.
    Wenn du jedoch nur 20 Kg sieben willst, dann verstopft dein Sieb direkt von oben nach unten.


    Muss mal in paar Wochen Bilder bei mir machen, wenn meine Komposition in Betrieb ist.


    Wenn du natürlich Frühtracht hast, die schon leicht in den Waben kristallisiert ist, dann verstopfen dir diese Kristalle dein Sieb ebenfalls.
    Hier hilft dann nur mittels Grobsieb vorsieben oder einfach im Eimer stehen lassen und dann abschöpfen und den Rest durch den Melitherm lassen bzw. erwärmen um ihn gut zu verflüssigen. Eine Bodenheizung an der Schleuder packt das nicht -wenn doch, dann nur mit sicherer Überhitzung deines Honigs.


    Eine Heizung an der Schleuder ist m.E. ohne Sinn, weil die kurze Zeit die der Honig in der Schleuder ist, kann er sich ja gar nicht wirklich erwärmen.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Hallo Markus,


    ich meinte natürlich 20 Kilo netto im neuen Eimer - sprich einen weiteren Eimer neben dem Abfüllkübel mit 35 kg.


    Natürlich war der Honig schon am kandieren - ist halt Rapshonig, schon kälter etc. Daher will ich den ja erwärmen. Wie du schon geschrieben hast. Nur Reiner meinte halt, dass das Wachs und keine Honigkristalle seien. Alternativ könnte ich mir ja auch eine Spitzsiebheizung anschaffen. https://bienen-ruck.de/imkersh…essigen/399-danaapitherma
    Die würde ich dann in den Siebkübel stellen und so den Honig erwärmen - natürlich nur auf 35 Grad und nicht auf 65.


    Gruß
    Frank

  • Da würde ich Schleudern, alles in den Eimer lassen, dann stellst den für 24h in deinen Auftauschrank, schöpfst alles oben ab und lässt es durch dein Feinsieb.
    Mit der Spitzsiebheizung oder Melitherm würdest da auch ewig brauchen. Wenn es dann um z.B. 1-200Kg geht, dann würd ich es wie beschrieben machen.


    Die würde ich dann in den Siebkübel stellen und so den Honig erwärmen - natürlich nur auf 35 Grad und nicht auf 65.


    hier müsstest du aber auf 60-70 Grad gehen, da bei 35Grad kaum was passieren wird. Die Kontaktzeit wäre auch kurz genug um keine schädigende Wirkung zu haben.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Gibt es da keine andere Lösung? 200 Kilo kommt schon hin - zumindest im letzten Jahr. Auftauschrank habe ich nicht - nur Einkochtopf. Dann sitzt das Zeug im Eimer mit Spitzsieb. Den kann ich auch nicht Wasserdicht verschließen. Kann doch nicht angehen, dass das so schwierig ist.


    Wie machst du das denn mit deinem schon leicht kandierendem Honig? Doch nicht etwa 50 Eimer mit diesem Honig stehen lassen und jeden Eimer 2 Tage in den Wärmeschrank einzeln? Dann braucht man ja schon 100 Tage für die Umarbeitung des Honigs....


    Gruß
    Frank