Futterzargen als Innendeckel?

  • Hallo zusammen,


    im Zuge einer demnächst wieder anstehenden Materialbestellung möchte ich Euch um "Entscheidungshilfe" bitten...


    Ich imkere mit Folie unter dem Innendeckel, die in der Regel am Rand der Zarge leicht festgekittet ist und somit einen Abschluss darstellt.
    Die Einfütterung verlief bei mir bisher nicht optimal mangels nicht vorhandener Futterzargen.


    Da ich eine größere Stückzahl an den jeweiligen Beutenteilen benötige, wollte ich zumindest die Innendeckel selbst (nach)bauen, da dies einfach möglich und kostensparend ist.
    Futterzargen wollte ich nur einen Teil kaufen und dann standweise einfüttern, was sich eventuell lange hinzieht und ein hin und her der Futterzargen bedeutet.


    Nun meine Überlegung:
    Ich kaufe ausreichend Futterzargen (nach Bruder Adam, aber mit Aufstieg mittig an einer Längsseite), verschließe den Aufstieg mit ??? (z. B. Stoffrest) und lege eine Isolierung passend in die Wanne bis vor den Aufstieg ein und nutze die Futterzarge als ständigen Innendeckel.
    Zusätzlich fertige ich für später Abdeckplatten (z. B. aus Wahlwerbemitteln oder auch aus Sperrholz) an, welche die Futterzargen bündig und bienendicht von oben verschließen, wenn diese im Einsatz sind.
    Darauf dann der Außendeckel.



    Ich sehe folgende Vorteile:
    Schnelles einfüttern möglich, kein Materialtransport im Spätsommer, Futterzargen brauchen keinen Lagerplatz und sind unter dem Außendach der Beute geschützt, eventuell Varroabehandlung von oben mit umgedrehter Futterzarge möglich sowie Kosteneinsparung beim Materialkauf.


    Nachteile:
    (Ich wandere nicht/ oder nur ans Rapsfeld, so das das zusätzliche Gewicht der Futterzarge kein Problem wäre. Diese Variante des Innendeckels ist für Ableger und Standvölker gedacht.)
    Anstelle des leichteren Innendeckels muss bei der Durchsicht die "schwerere" Futterzarge abgenommen werden.
    Bei einem Bienendiebstahl mit Beute ist die Futterzarge auch mit weg...


    Oft ist man von "seiner" Idee überzeugt und erkennt die vorhandenen Mängel nicht! Deshalb bitte ich um Eure Hilfe, pro und contra und um Eure eigenen Erfahrungen.



    Viele Grüße aus Eisenach
    Jan

  • Hallo Jan


    die Futterzarge über Winter drauf zu lassen ist OK. Ich glaube auch zu wissen, daß das eine Imkerkollegin aus dem Forum auch so macht. Ist auch günstig für eine Notfütterung und Zusatzdämmung von oben. Zur Trachtzeit gehört meiner Meinung nach keine Futterzarge aufs Volk.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Jan,
    so ein Dadant-Innendeckel kostet 7,50 Euro.
    Also nicht unbedingt das teuerste Teil an der Beute. Hat den Vorteil, dass du nicht dein restliches Imkerleben lang von einem abgehalfterten Provinzpolitiker angegrinst wirst, wenn du zu den Bienen gehst.
    Die Idee, den Fütterer drauf zu lassen, ist ok. Machen viele, die ich kenne, mich selbst eingeschlossen. Eine super Ablage für allerlei Krimskrams das ganze Jahr über. So kannst Du z.B. auf jedem Stand einen Besen und einen Stockmeissel lassen.
    Ich sammle auch jeweils das abgekratzte Wachs oder Wildbau drin und leere die Futterzargen nur kurz vorm einfüttern.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Moin,
    was für Beuten hast Du denn?
    Falls Du kompatible (zb von Wagner) hast kann ich dir nur empfehlen dir FuZa aus Plaste von Nicot zu kaufen. Hatte früher alles mögliche (Selbstbau Holz, Futterschalen im Hr,...) war alles Mist. Ich hab jetzt, wie von Dir geplant die FuZa von Nicot das Jahr über drauf und fertig. Die sind robust und wenn Du mehr brauchst unschlagbar im Preis.
    Vg

  • Guten Morgen zusammen.


    Hallo Jan


    die Futterzarge über Winter drauf zu lassen ist OK. Ich glaube auch zu wissen, daß das eine Imkerkollegin aus dem Forum auch so macht. Ist auch günstig für eine Notfütterung und Zusatzdämmung von oben. Zur Trachtzeit gehört meiner Meinung nach keine Futterzarge aufs Volk.


    Das ist es eben! Man hat eine Meinung, weil es eben i. d. R. anders ist oder anders gemacht wird...
    Was wäre jedoch, wenn die Futterzarge als gleichzeitiger Innendeckel von sämtlichen Herstellern so in ihren Komplettbeuten verkauft würde und entsprechend in der "Bedienungsanleitung" der Beute so als ganz normale Sache dargestellt ist?
    Würden dann sämtliche Imker sich zusätzlich Innendeckel bauen?



    Bisher war ich auch immer der Meinung, wenn jemand im Winter noch die Futterzargen drauf hatte, das die betreffende Person wohl vergesslich/ faul... war (was manchmal auch stimmte).


    Grüße aus Thüringen
    Jan

  • Hallo Jan,
    so ein Dadant-Innendeckel kostet 7,50 Euro.
    Also nicht unbedingt das teuerste Teil an der Beute. Hat den Vorteil, dass du nicht dein restliches Imkerleben lang von einem abgehalfterten Provinzpolitiker angegrinst wirst, wenn du zu den Bienen gehst.
    Die Idee, den Fütterer drauf zu lassen, ist ok. Machen viele, die ich kenne, mich selbst eingeschlossen. Eine super Ablage für allerlei Krimskrams das ganze Jahr über. So kannst Du z.B. auf jedem Stand einen Besen und einen Stockmeissel lassen.
    Ich sammle auch jeweils das abgekratzte Wachs oder Wildbau drin und leere die Futterzargen nur kurz vorm einfüttern.


    Hallo Michael,


    Du nutzt die Futterzarge so, weil es anscheinend bei Dir funktioniert!
    Ich denke auch, das es funktionieren sollte!
    Bisher kenne ich aber niemand - außer eben ein paar Leute, die es eben im Herbst nicht geschafft haben abzuräumen - die den Fütterer ganzjährig als Innendeckel auf den Beuten haben. Eben darum, weil beim Komplettbeutenkauf der Innendeckel dabei ist.


    Zu den Kosten: Bei einem Teil kaufen o.k., bei 10 geht es noch, jedoch bei 50 lohnt sich der Selbstbau der Innendeckel (Sperrholzplatte mit stabilen Rahmen oben drauf).
    Zargen würde ich z. B. nicht bauen wollen wegen nicht vorhandenen Material, Bearbeitungsmaschinen, Erfahrung und möglichen Ärger wegen gemachter eigener Baufehler... Da nehme ich lieber etwas von den Profis (obwohl das auch nicht immer optimal ist).


    Grüße aus Thüringen
    Jan

  • Hallo Jan
    Pardon, bitte nicht böse sein, aber du konstruierst Dir gerade ein "Problem", wo keines ist.


    Hallo Michael,


    nee, gar nicht.
    Ich bin von der geplanten Sache bisher überzeugt, Du ja auch!


    Es könnte ja sein, es gibt etwas, was ich nicht bedacht oder übersehen habe. Deshalb meine Anfrage hier!


    Viele Grüße
    Jan

  • Moin,
    was für Beuten hast Du denn?
    Falls Du kompatible (zb von Wagner) hast kann ich dir nur empfehlen dir FuZa aus Plaste von Nicot zu kaufen. Hatte früher alles mögliche (Selbstbau Holz, Futterschalen im Hr,...) war alles Mist. Ich hab jetzt, wie von Dir geplant die FuZa von Nicot das Jahr über drauf und fertig. Die sind robust und wenn Du mehr brauchst unschlagbar im Preis.
    Vg


    Hallo Robert,


    ich muss mir die von Dir genannten Nicot Futterzargen mal "in echt" anschauen.
    Die Bilder im Netz sagen mir momentan wenig. Dicht sind diese immer, aber die Haltbarkeit ist wichtig (du schriebst, sind robust).


    Auch Deine Rückmeldung bestärkt meine Planungen!


    Grüße aus Thüringen
    Jan

  • Nicot Futterzargen oben drauf und gut ist das.
    Ein nutzloses duch ein "immer" nützliches ersetzen,oder besser nutzloses erst gar nicht anschaffen.
    Faulheit ist nicht immer Dummheit, weil, "weniger" ist schon mal mehr.
    Michael, genau so.....