Aus 1 mach 2

  • Hallo,


    bin ein "Jungimker" noch ohne Volk.
    Die ersten zwei werde ich voraussichtlich, je nach Wetterlage, Ende März, Anfang April erhalten.


    Hier im Norden ist die gängige Beute, die Segeberger in Styropor, ich jedoch habe mich schon gleich zu Beginn meines Interesses an den Biene
    für Dadant entschieden und möchte das entsprechend auch so beibehalten.


    Jetzt, da ich wieder im Imkermarkt stöberte, dachte ich, ob es grundsätzlich nicht möglich ist, aus einem Volk in einer Segeberger Beute "einfach" zwei Völker zu "machen".
    Hört sich vielleicht sehr unbedarft an, aber wäre es nicht grundsätzlich möglich? Das erste Jahr ist dann sicherlich nicht ertragsreich, wäre aber so dramatisch nicht. Ich möchte
    erst einmal Völker haben, sie wachsen und gedeihen sehen, Erfahrungen sammeln und dies mit Dadant.


    An diesen GEdanken bin ich nur gestoßen, weil hier im Norden lediglich (fast ausschließlich) DNM im Umlauf ist und ich, wie oben bereits angeführt, mit Dadant arbeiten möchte.
    Mein Vorhaben in diesem Zusammen ist, wie ich in einigen Beiträgen hier schon gelesen habe, den DNM Rähmchen, die Ohren abzusägen und in die Dadant ein zu schrauben.


    Ich bin für konstruktive Mitteilungen sehr dankbar, bitte dies ohne eine Für oder Wider Debatte meines Vorhabens vom Zaun zu brechen.


    Herzlichst!

  • Kannst Du so machen. Sinnvoll isses nicht. Imker einfach mit den Völkern durchs Jahr, nach dem Abschleudern verteilst Du die Bienen auf die neuen Kisten mit Mittelwänden und neuen Königinnen, behandelst und fütterst auf. Fertig.


    Edit: Die Brut. Läßt Du mit genug Bienen zur Pflege idealerweise an einem anderen Stand auslaufen und schüttest die nach einer Varroabehandlung bei den anderen vors Flugloch, oder machst auch da einen Kunstschwarm draus und schlägst sie mit neuer Queen in eine weitere Dadant-Kiste. Würd ich aber nicht machen, geht aber meistens, wenn die nicht schon zu geschädigt waren (was Du erst ein, zwei Monate später siehst).


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Guten Morgen und besten Dank für die schnelle Info.



    Kannst Du so machen. Sinnvoll isses nicht. Imker einfach mit den Völkern durchs Jahr, nach dem Abschleudern verteilst Du die Bienen auf die neuen Kisten mit Mittelwänden und neuen Königinnen, behandelst und fütterst auf. Fertig.


    Warum wäre es nicht vorher schon möglich. Wären dann die Völker nicht auch stärker zum Saisonende hin?



    Edit: Die Brut. Läßt Du mit genug Bienen zur Pflege idealerweise an einem anderen Stand auslaufen und schüttest die nach einer Varroabehandlung bei den anderen vors Flugloch, oder machst auch da einen Kunstschwarm draus und schlägst sie mit neuer Queen in eine weitere Dadant-Kiste. Würd ich aber nicht machen, geht aber meistens, wenn die nicht schon zu geschädigt waren (was Du erst ein, zwei Monate später siehst).


    Beste Grüße,
    Ralf


    Mit Auslaufen ist gemeint, für sich allein belassen, ohne Kö, brut ausschlüpfen lassen und einfach in dadant einschlagen oder?


    Wie erwirke ich, dass die Bienen so geduldig sind, also ohne Kö ausharren?
    Aber das würde dann so ca 20 Tage dauern.

  • Warum wäre es nicht vorher schon möglich. Wären dann die Völker nicht auch stärker zum Saisonende hin?


    Doch, wären sie. Aber Du hättest keinen Honig. Am Ende der Saison wären sie dann soweit, aber das Jahr ist dann eben auch um.


    Zitat

    Mit Auslaufen ist gemeint, für sich allein belassen, ohne Kö, brut ausschlüpfen lassen und einfach in dadant einschlagen oder? Wie erwirke ich, dass die Bienen so geduldig sind, also ohne Kö ausharren?


    Lies Dich mal ein in die TBE (Totale Brut Entnahme. Da gibts hier einiges zu zu lesen.


    Zitat

    Aber das würde dann so ca 20 Tage dauern.


    Ja. Aber Du kannst auch einfach nur 10 Tage warten, dann ist mit Sicherheit noch keine neue Köiniginn geschlüpft und den Rest Brut schmilzt Du einfach aus. Oder Du wartest länger und schlägst die mit der selber nachgeschaffenen Königin auf neue Waben ein (würd ich aber nie machen).


    Jedenfalls liegt der Charme der TBE in Deinem Fall darin, das Du den vollen Honigertrag mitnimmst, eine total problemlose Varroabehandlung hast und alle Völker mit frischen Königinnen auf frischen Waben überwinterst. Das ist quasi der ideale Start in nächste Jahr.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hallo Beeg


    Ich möchte dir dein Vorhaben nicht ausreden, aber wäre es nicht besser, wenn du erst mal in der Segeberger imkern lernst. Es gibt einen Grund, warum im Norden die Segeberger den Vorrang hat, aber das muß man selbst rauskriegen.
    Wenn du unbedingt mit Dadant arbeiten willst, dann würde ich die Dadantzarge mit Mittelwänden auf die Segebrger setzten und das Volk hochziehen lassen. Teilen würde ich ein Volk erst nach der Rapstracht.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • mit Dadant arbeiten willst, dann würde ich die Dadantzarge mit Mittelwänden auf die Segebrger setzten...


    Wenn er eine Segeberger Zarge solange ausborgen kann (3 Wochen). Oder er setzt seine Dadant über ASG auf die Segeberger des Verkäufers auf und sperrt die Kö in seine Dadant hoch. Den Bienen ist es bestimmt egal, an welchem Standort sie hochziehen müssen. In beiden Fällen muß aber die Baubienentruppe schon erbrütet sein und Tracht und warmes Wetter herrschen (sonst kein Ausbau der DadantMW) - oder nicht?
    Die Innenlichte von Dadant-Ries- Rähmchen wäre ca. 42 x 25 cm lt. Katalog von Bienenweber. Da sollte ein DNM-Rähmchen auch ohne Sägerei reinpassen. Würde ich aber auch nur im Notfall machen - besser die Bienen selber umziehen lassen auf das künftige Rähmchenmaß.
    Aber nach dieser Kraftanstrengung gleich nach der Rapsblüte (mit evtl. Spritzschäden) das Volk schon wieder teilen? Ob da eine gute Nachschaffungskönigin rauskommt und noch Sommerhonig? Die müssen im Raps ja außer den Brutraumwaben auch noch Honigraumwaben ausbauen (Beeg fängt an und hat allenfalls MW, keine Waben). Ich würde das erst einmal abwarten und nach dem Raps neu abwägen. Das nötige Material kann er ja jetzt schon beschaffen. Das hält sich auch bis nächstes Jahr oder bis zum Sommer...

  • Moin beeg,
    wer sagt den eigentlich das im Norden nur Segeberger benutzt werden? Das die Se hier so verbreitet sind und auch noch den Jungimkern bei den Grundkursen aufgelabert werden liegt wohl auch daran das die Imkerschule leider gewisse Erkenntnisse der letzten 10Jahre (angepasster Br, etc.) leider verpennt haben.
    Füll doch mal Dein Profil aus, dann weiß man auch wo Du wohnst.
    Und schau doch mal auf den Seiten der Buckfastimker in Mv, Sh und Nds da gibt es reichlich fitte Leute und einige die mit Dada arbeiten.

  • Einfache Ablegerbildung im Mai/Juni ist völlig ausreichend um dann im Herbst mit 3 Bienenvölkern da zu stehen. Wäre also aus 1 mach 3.


    Bis dahin
    -> viel lesen
    -> viel fragen
    -> viel bei anderen imkern über die Schulter gucken



    Stefan

  • Besten Dank für die rege Beteiligung.
    Bin aus der Nähe Lübecks, der Verein ist bis auf eine Ausnahme ausschließlich auf Segeberger, und die Ausnahme hat zwar selbst gezimmerte , allerdings auf DNM.


    Ja , die Möglichkeit des dadant auf Segeberg er aufsetzen habe ich hier bereits gelesen. Kö oben rein AGS zwischen und die Bienen gehen nach oben, inkl der neu geschlüpften Bienen.


    Erstes Jahr wäre zwar schön, aber tatsächlich gehe ich von anfänglich nicht so vielen , bis gar kein Ertrag aus.


    Mein erstes Hauptaugenmerk liegt derzeit wirklich überhaupt erst einmal Völker für den Start zu bekommen. An vier bis 5 dachte ich. Optimum ist natürlich wenn ich meine Bienen direkt auf Dadant bekommen könnte. Meine bisherigen Recherchen, hier auf dem imkermarkt oder sobstwo ergaben fast ausschließlich segeberger, die von privat abzugeben wären. Wegen Verkleinerung o.ä.
    Bienen auf Dadant gibt es einen bei GVM in MVP, der gibt Ableger aber erst Ende Juni raus, was allgemein auch die Regel ist, wenn die haupttracht hier im Norden nämchlich schon herum ist. Ich jedoch hätte in der tat gern bereits welche ab spätestens Anfang April, weil ich endlich mit Bienen arbeiten möchte, ungeachtet dessen ob nun mir Segeberg er vorliegen oder nicht.


    Mal ne Frage zu 1 mach 3.
    Aus zwei zargigem Volk zwei machen und dann nen Ableger aus beiden neuen völkern oder wie ist das gemeint?


  • Erstes Jahr wäre zwar schön, aber tatsächlich gehe ich von anfänglich nicht so vielen , bis gar kein Ertrag aus.
    Mein erstes Hauptaugenmerk liegt derzeit wirklich überhaupt erst einmal Völker für den Start zu bekommen. An vier bis 5 dachte ich.


    Lieber Beeg,


    bau langsam auf. Fang mit den avisierten 2 Völkern an und bring die durchs Jahr und über den ersten Winter, ggf. noch je einen Ableger dazu. Du wirst dabei hoffentlich viel lernen und Dich manchmal wundern, warum nicht alles so geht, wie Du es Dir gedacht hast. Wenn Du viel richtig machst, wirst Du auch Honig und einen ersten Eindruck bekommen, was man zur Gewinnung desselben so alles benötigt und was nicht.
    Im Grundlehrgang zeigte man uns, daß der Arbeitszeitbedarf für 1 Volk/Jahr nur 2,5h beträgt. Da haben alle gelacht. Du wirst sehen, warum.


    Mit imkerlichen Grüßen - Gottfried

  • Moin beeg !


    Hab' das erst jetzt gelesen.... Es gibt nicht nur Segeberger DNM in Norddeutschland. Man kann es auch mit DNM 1,5 probieren, dann hast Du nahezu das gleiche Ausmaß an Zellen wie auf der Dadantwabe und die Völkerführung ist nicht viel anders. Das nur mal so zum Nachdenken. Vorteil: Du kannst Dir Zargen mit Bienen und Waben von den DNM'lern holen und diese leicht umlogieren.


    Von Lübeck nach Plön sinds gerade mal 20 Minuten mit dem Auto - das ließe sich doch machen, oder ?.... Gerne auch über eine PM.


    Herzliche Grüße


    Rainer


  • Die Brut. Läßt Du mit genug Bienen zur Pflege idealerweise an einem anderen Stand auslaufen und schüttest die nach einer Varroabehandlung bei den anderen vors Flugloch, oder machst auch da einen Kunstschwarm draus und schlägst sie mit neuer Queen in eine weitere Dadant-Kiste. Würd ich aber nicht machen, geht aber meistens, wenn die nicht schon zu geschädigt waren (was Du erst ein, zwei Monate später siehst).
    Ralf


    Zum Verständnis noch Detailfragen:
    - Die Brut auslaufen lassen (also nicht mit aufteilen) schlägst Du vor, um die Varroa in der Brut nicht mit aufzuteilen? Oder gibt es noch andere Gründe?
    - Warum an einem anderen Stand - reichen die Pflegebienen nicht zum Auslaufen lassen?
    - Dieses Vorgehen würde aber zu Nachschaffungs-Versuchen in der Beute mit der Brut führen.

  • - Die Brut auslaufen lassen (also nicht mit aufteilen) schlägst Du vor, um die Varroa in der Brut nicht mit aufzuteilen? Oder gibt es noch andere Gründe?


    Erstens kann ich die seperat geschlüpften Bienen mit großer Wirksamkeit behandeln, da sich um diese Jahreszeit die Varroa hauptsächlich in der Brut aufhält. Zweitens teile ich die Brutwaben nicht auf, weil ich die neuen Völker auf nagelneuen Waben sitzen haben will (deswegen nicht zu spät bilden, die müssen noch zwei drei Brutsätze in den neuen Waben aufziehen, auf unbebrüteten Waben können die nicht gut überwintern! Wichtig!).



    Zitat

    - Warum an einem anderen Stand - reichen die Pflegebienen nicht zum Auslaufen lassen?


    Doch, die Pflegebienen reichen völlig zum auslaufen lassen. Aber da weisellos können die sich nicht so supergut verteidigen und werden gerne beräubert, da die aber konzentriert die ganzen Milben aus der Brut haben wär das nicht so schön für die anderen Völker


    Zitat

    - Dieses Vorgehen würde aber zu Nachschaffungs-Versuchen in der Beute mit der Brut führen.


    Nicht würde, sondern es führt ganz sicher zu Nachschaffungsversuchen! Deswegen warte ich auch nur zehn Tage und schmelze den Rest Brut mit aus. Dann gibt es sicher noch keine geschlüpfte neue Königin. Oder Du wartest, bis die ganze Brut ausgelaufen ist, suchst die nachgeschaffene Königin und drückst die vor dem KS bilden oder zurückvereinigen ab. Aber Du bekommst irgendwann ein Zeitproblem, die Bienen müssen ja noch ihre Mittelwände ausbauen und Winterbienen aufziehen! Das mußt Du abwägen.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife