Etiketten ablösen mit Chemie ?

  • Liebe Leidensgenossen,
    ich habe mir jetzt selbstklebende Etiketten zum bedrucken bestellt, weil es doch recht zeitraubend ist diese immer selbst zu schneiden und mit Prittstift aufzukleben. Als ersten Test habe ich leere Gläser damit beklebt und in den Geschirrspüler getan. Dabei hat sich herausgestellt, das die Etiketten bombenfest angebacken werden, so das es einem graut, wenn man an den Rücklauf denkt. Um die Etiketten wieder abzuweichen habe ich als erstes ein Glas in eine verschlossene Dose mit Brennspiritus getan und 12 Stunden weichen lassen. Das Etikett ging dann gut abzukratzen, aber der Kleber ist noch am Glas. Den kann man erfahrungsgemäß auch mit Spiritus mühselig abputzen, aber ich denke, es muß noch eine bessere Lösung geben. Als nächstes würde ich es mit:
    Isopropanol
    Waschbenzin
    Universalverdünnung
    Nitroverdünnung
    probieren, aber vielleicht habt ihr ja auch schon die Beste Lösung (bzw. Verdünnung...) parat!
    Also womit kann man Etikettenkleber am besten schnell und komplett auflösen?

  • Ich habe vor kurzem von einer online-Druckerei Probeeticketten bekommen. Ich habe mal eins auf ein Glas geklebt und in die Spülmaschine gegeben. Meine Frau wollte mich schon rund machen, weil das Etikett spurlos vom Glas war und ich sollte es gefälligst aus der Maschine poppeln. Aber in der Maschine war kein Etikett zu finden, spurlos weg. Das wird mein zukünfitiges Etikett.


    Gruß
    Werner.

  • Hallo Werner,
    war es ein Selbstkleber oder ein Feuchtkleber und wer ist die Online-Druckerei?
    Gruß Norbert

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Zellstoffreste findet man oft genug im Feinfilter des Geschirrspülers
    bei Etiketten, die nicht im Wasser mit Spülmittel aufweichen versuche ich die Oberschicht abzureissen, Restkleber reibe ich mit paar Tropfen Rapsöl sein, das löst den Kleber idR
    @Kruppi- wenn die so widerstandsfähig sind, würde ich es mal mit der Heissluftpistole und Ceranfeldschaber probieren
    oder besser Glastonne, wenn man die Putzzeit auf den Glaspreis rechnet, kauft man doch lieber eine neue Palette Gläser
    Gruß Fred

  • Hallo Kruppi


    ich habe auch so üble Etiketten, die nicht abgehen wollen und habe auch alle möglichen Lösungsmittel ohne Erfolg versucht!


    Aber bei mir funktioniert es, wenn ich kochendes Wasser in das Glas fülle und kurz warte, dann kann ich das ganz einfach abziehen. Nicht zulange warten, das Wasser muss noch heiß sein!


    Leider versagt diese Technik bei Gläsern die vorher schon in der Spülmaschine waren!


    Susanna

    Ein freundliches Wort ist wie Honig: angenehm im Geschmack und gesund für den Körper (Sprüche 16,24)

  • Zellstoffreste findet man oft genug im Feinfilter des Geschirrspülers


    Ich finde es schade, dass immer jemand an einer tollen Entdeckung was Negatives finden muss :evil:


    Da kauf ich mir dann halt die billigste Geschirrspülmaschine und nehm sie nur zum Gläserspülen. Dann ist meine Frau mit evtl. berechtigen Einwänden außen vor. Was gibt es noch negatives?


    Oder lieber mit der härtesten Chemie und mit massivem körperlichen Einsatz gegen nicht ablösbare Etiketten vorgehen. Was wohl besser ist?


    Am Besten, ich behalts für mich und freu mich alleine.


    Gruß
    Werner

  • Als ersten Test habe ich leere Gläser damit beklebt und in den Geschirrspüler getan. Dabei hat sich herausgestellt, das die Etiketten bombenfest angebacken werden,


    Stell die beklebten Gläser doch vor der Geschrirrspülmaschine mal einfach für eine Stunde in warmes Wasser mit ein paar Tropfen Spüli. Nach der Maschine sind fast alle Etiketten unlösbar verbacken.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Zum Abkratzen hat sich eine halbe Rasierklinge bewährt.Diese leicht rund biegen und mit der nicht schneidenden Seite halb in ein Stück Balsaholz stirnseitig eingedrückt und mit Sekundenkleber gesichert.Gefährliches Werkzeug aber praktisch !
    Von Nitro,-Universalverdünnungen würde ich die Finger lassen. Isopropylakohol vor dem Geschirrspüler verwendet geht oft ganz gut !

    Grüssle aus dem Nordschwarzwald


    Lagerfeuer1971

  • Nimm Waschbenzin, jeder der im Einzelhandel arbeitet/gearbeitet hat und das zu den Zeiten als man noch die Ware mit Preisetiketten auszeichnete, weiß das nur Waschbenzin brauchbar funzt. Ob das zu deiner "Umweltidee" paßt ist deine Sache.


    Gruß Martin