Welche Schleuder? CFM vs. Graze

  • Hallo zusammen!


    ich steh vor der Entscheidung zwischen einer Graze 4 Waben Tangentialschleuder mit 50er Kessel und 80w Motor und einer CFM 4 Waben Tagebtialschleuder mit 60er Kessel und 110W Motor. Beide ohne Mittelachse.
    Nun meine Fragen:
    Nehme sich die beiden Hersteller in Sachen Qualität was? Werden ja beide in Deutschland gebaut und wenn ich das richtig sehe haben beide den identischen Motor (Hersteller).
    Was für Erfahrungen habt ihr mit dem Kundenservice, sprich Kulanz und Reparaturen bei den beiden Herstellern gemacht?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hartmut () aus folgendem Grund: Bitte Preise weg lassen, da sonst Werbung.

  • Hallo!


    Ich kann nur von meinen Erfaahrungen mit der Firma Graze sprechen:


    hier wurde mir letztes Jahr 1A+++ Service geleistet und ein neuer Korb für die Schleuder angefertigt und geliefert.

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Wir haben uns damals für eine Graze (allerdings 6-W-SWS) entschieden, da die Kesseloberkante bei diesem Typ bei der Graze niedriger war als bei der Fritz. Da ist die Bestückung deutlich einfacher, wenn man die Waben nicht immer über einen Berg heben muss. Ausser man ist so groß wie Wolfgang Fritz selbst. ;-) Wir hatten ein mal Probleme mit der Steuerung, leider in der Saison. Die Elektronik wurde dann in Endersbach repariert und wir konnten sie nach gut einer Stunde wieder mitnehmen.


    Alleine von den technischen Daten würde ich den stärkeren Motor und die größere Schleuder nehmen. Je weiter die Wabe vom Korbdurchmesser weg ist desto effizientier ist die Schleuder. Ausser du hast keinen oder wenig Platz und möchtest / musst Lagerraum sparen, dann eher das 50er Modell.

  • Also ich muss sagen mein Favorit ist auch eher die graze! Ich wohn nur knapp eine Stunde von der Firma weg, was denk ich auch ein großer Vorteil ist.


    Von der Größe her hätte ich genug Platz für eine 60er. Allerdings legt man für die 60er von Graze auch noch mal knapp 400€ drauf. Mein Limit liegt eigentlich bei 1000€. Mal sehen, ich werde morgen noch mal hin fahren. Vielleicht gibt es ja Rabatt. Oder ist das beim imkerbedarf eher unüblich?
    Ich muss dazusagen dass ich 10 Völker habe.
    Dabke schon mal für eure Berichte!

  • Bei 10 Völkern würde ich aber auf den Motor verzichten und ein bisschen kurbeln, oder fährst du auch schon E-Bike? (Der Spruch könnte von meiner Frau stammen... Recht hat sie...)

  • Selbst wenn ein "Tick" Honig in den Waben bleibt, geht er doch nicht verloren, oder?
    Ich kurbel allerdings meistens so schnell, da bleibt auch kaum was drin...
    Das ist auch echt nicht besonders anstrengend, eher die Belohnung für das anstrengende Entdeckeln davor, und dauert auch nicht mal halb so lange...

  • Qualität von CFM ist ansonsten unerreicht, was sich halt auch im Preis widerspiegelt. Allerdings würde ich mich da in Sachen verbindlicher Liefertermin absichern, die müssen wohl gerade mit extrem reduzierter Mannschaft arbeiten. Meine 300-Kilo-Behälter kamen im letzten Jahr leider Monate nach dem angegebenen Liefertermin an. Einfach mal anrufen.

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Marcus
    Woran machst du denn die unereichte Qualität von Fritz im Vergleich zu anderen deutschen Herstellern wie Graze aus?
    Nehmen die andere Materialien oder ist es die Verarbeitung. Ich hab beide Schleudern nun live gesehen und muss sagen, mir als Laie fallen da keine Unterschiede auf. Außer das Fritz einen günstigeren italienischen Motor benutzt und Graze einen deutschen. Was besser ist sei mal dahingestellt.

  • ...Qualität ...


    Bei Edelstahlutensilien sieht man die Qualität vielleicht erst in der 2. Saison. Es kommt neben den Materialdicken auf die richtigen Legierungen für den Einsatzfall und die handwerklich gut gemachte Verarbeitung an. An Billiggeräten fangen meist irgendwelche Anbeiteile, Schrauben oder kleine Hilfsbauteile an zu rosten. Die sind im Neuzustand erst einmal schön blank. Oder wenn die Teile z.B. in einer Werkstatt mit Werkzeugen gefertig wurden, mit denen auch C-Stähle verarbeitet werden. Dann kann es zu einer Art Flugrost auf Schnittflächen kommen.


    Gruß Jörg

  • Also ich muss sagen mein Favorit ist auch eher die graze! Ich wohn nur knapp eine Stunde von der Firma weg, was denk ich auch ein großer Vorteil ist.


    Das ist wohl der wichtigste Vorteil; denn irgend etwas kommt ja immer vor und dann ist die Nähe zum Hersteller, der auch einen gewissen Service anbietet, vorteilhaft.
    Ich habe seit 5 Jahren eine CFM (60er Kessel) mit Motor, die bestens arbeitet, leicht zu de-/montieren ist und leicht zu reinigen. Man sollte darauf achten, dass die Edelstahlteile nicht zu scharfkantig sind. Daran verletzt man sich beim Reinigen leicht. Die Anschaffungskosten sind einmalig, die Nutzung hoffentlich sehr lange und da summieren sich die großen und kleinen Vorteile. Motor wäre für mich Pflicht - das ist schon eine Erleichterung "par excellence".


    Beste Grüße


    Rainer