Brutbrett/Wärmebrett Dadant - Frage nach Material

  • Hallo zusammen,


    ich war heute wieder auf der Suche nach neuen Brutbrettern und habe mich beim Holzhändler und im Baumarkt umgesehen.


    Letztes Jahr hatte ich erst die Varroa-Schieber drinnen, aber auch Wildbau hinter dem Schied. Die Vermutung war, dass es dadurch den Bienen nachts hinter dem Schied warm genug war und sie deshalb anfingen, auch dort zu bauen.
    Danach habe ich es mit Wärmebrettern versucht, aus MDF (3 oder 4 mm stark). Diese waren leider auch nicht das Gelbe vom Ei, eins hatte sich verzogen, beim anderen hatte sich sogar eine Wachsmottenlarve darunter eingenistet.


    Ich lese hier immer von Siebdruckplatten. Das kleinste, was ich hier bekommen würde, wären 9 mm, was an sich schon ein richtiges Brett mehr ist. Ich befürchte, dass ich in meinen Wagner-Beuten dann unten den BS zu sehr verringere und es dadurch zu Wildbau kommt.
    Eine 4 mm Vorwandplatte könnte ich kaufen (selbes Material), aber ich muss mindestens 4 m² abnehmen, was sich bei 6 Brutbrettern von 45 x 25 cm auch nicht so richtig rentiert.


    Beim Durchsehen im Baumarkt sind mir dann aber Plexiglas bzw. Bastelglas-Platten aufgefallen. Ausserdem habe ich noch Forex (Hartschaum) gefunden. Erstere aus Polystyrol, zweitere aus PVC.
    Da wir auf der Arbeit sehr viel mit PVC umgehen weiß ich, dass hier der Ruf viel schlechter ist, viele Trinkwasserleitungen werden mittlerweile ja auch aus PVC verlegt, das gibt es keine Giftstoffe mehr ans Wasser ab.
    Eine weitere Alternative, die mir eingefallen ist: Richtiges Glas.
    Klar, der Dämmwert von Glas wäre nicht besonders hoch, aber gehts hier nicht eher darum, dass es unter dem Brutbereich durch den Gitterboden nicht reinzieht?



    Was für Materialien haltet ihr für geeignet als Brutbretter?


    Gruß,
    Marcel

  • Hallo Marcel,


    Also ich habe als Bruttbretteinlage Sperrholz verwendet - tue ich mittlerweile nicht mehr.
    Von Glas, Plexiglas rate ich eher ab, da Holz eher wärme dämmt und zum Teil auch reflektiert.
    Da mir persönlich das Einlegen im Frühjahr und Herausnehmen gegen Sommer zu stressig ist und sich auch ne Menge Wachs, tote Bienen etc. darauf sammeln, bin ich dazu übergegangen im Frühjahr die Schieber einzuschieben. So kann ich tote Bienen, Verdecklungswachsreste etc. einfach entfernen.
    Zudem habe ich durch den Schieber den Vorteil, dass ich sehen kann wie stark die Völker in Brut sind, ohne sie zu öffnen.


    Aber nach Schwarz ist es eine Sperrholplatte, damit gehts!


    Gruss


    Nordbadenser

  • Hallo,


    grade das mit dem geschlossenen Boden hat mir eben nicht gefallen, weil es hier doch zu mehr Wildbau kam, als zu dem Zeitpunkt, wo ich dann nur ein Wärmebrett hatte.
    Die, die ich hatte, haben sich aber verzogen. Außerdem: Beim Wärmebrett innen können die Bienen das Gemüll selbst entfernen.


    Ich denke, ich probiere mal die gelben Forex-Platten aus. Die sind dünn und man kann aufgrund der Farbe von oben schon schnell das Gemüll beurteilen.

  • Hallo Marcel.


    Wenn es zu Wildbau kommt, dann ist der Abstand zum Gitterboden zu groß? Und wenn du etwas robustes suchst dann nimm Betoplanplatten. Nimmt man für Schalungen am Bau.
    Auch Sperrholz verzieht sich sehr leicht. Aber da hat der Reiner mehr Erfahrungen als ich.


    Auch ich lege einfach den Varroaschieber aus Betoplan ein bzw. schiebe diesen unter dem Varroaboden ein. Wachsmottenzuchtanstalt, ich weiß aber ich bin da faul.

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Hi,


    mist, da hat es meinen Beitrag von heute morgen wohl nicht gespeichert:


    Der Wildbau war hinter dem Schied und zwar oben am Königinnenabsperrgitter. Betoplan waren glaub ich die, die mir empfohlen wurden. Da müsste ich aber 3 m² nehmen, was mir dann doch relativ verschwenderisch vorkommt.
    Bei geschlossenem Schieber hatte ich im letzten Jahr selbst bei voll geöffnetem Flugloch leider auch noch ein Kondensationsproblem, sobald Tracht kommt.


    Ich könnte mir höchstens noch vorstellen, das Betoplan so zuzuschneiden, dass es UNTER der Beute in der Varroa-Schublade hängt. Aber nur halt unter den Brutwaben und auf die andere Seite eben nur zwei Stege, dass es nicht kippt. Aber reicht dann bei den Völkern am Außenstand 1x pro Woche säubern?



    Gruß,
    Marcel