Kamineffekt bei undichtem Deckel?

  • Und wie lang/hoch ist deine Räucherkammer und wie heiss?


    Beginnt der Thermikeffekt erst ab einer bestimmten Größe und Temperatur???


    Zitat

    Wie hoch ist jetzt ein Bienenkasten und wie heiss ist's da drin?


    Gleiche Frage.


    Zitat

    Nein, einen "Kamineffekt" gibt's da sicher nicht.


    Nun - habe ich da etwa eine neue Physik verpaßt?


    Zitat

    Thermische Effekte vielleicht in kleinem Rahmen.


    Ach, also doch...?


    Also, bei soviel Widersprüchlichkeit erspare ich mir weitere Beiträge.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Ich würde die Kirche da jetzt mal lieber im Dorf lassen...
    Thermik bezeichnet ja ehr einen "Aufwind" für Thermik in der Beute müssten die Bienen also so derart viel Infrarotstrahlung erzeugen das sich ein (wichtig!) geschlossener Boden so stark erwärmen würde um ein solches System in gang zu setzen. Das würde aber auch nur Funktionieren wenn der Deckel dicht ist...
    Was aber tatsächlich passieren kann -und wird ist Konvektion, einfach deshalb weil es in den Wabengassen warm ist und drunter kalt, somit wird kalte Luft unten angesaugt und erwärmt oben wieder ausgeworfen. Allerdings in keinen so starken Maße das es den Bienen schaden würde.


    Und jetzt noch der Klugscheißmodus: Ein Kamin bezeichnet im Normalfall eine Feuerstätte die Raumluftabhängig in einen Schacht, Schlot oder Schornstein brennt. Um es Besser zu definieren Sollte man also "Schachteffekt" sagen. Wobei der Abtransport des Rauchgases nur über den Dichteunterschied der Luft funktioniert, man spricht dann auch vom "Kamindruck" und nicht wie fälschlicherweise oft "Kaminzug" genannt. Diesen misst man in Pascal (pa). Das ganze funktioniert aber auch erst ab einer gewissen "wirksamen Schornsteinhöhe" diese definiert sich nach der Menge, Temperatur und Art des anfallenden Abgases sowie des querschnittes der Abgasanlage, Klugscheißmodus aus :)


    Aber im ernst, wenn der Deckel auf allen Flanken aufliegt (und wenn auch nicht planeben), und obendrauf vermutlich noch irgend eine Art dämmung liegt würde ich mir da erst ab argen Minustemperaturen gedanken drüber machen. Wenn du einen Regenschutz-Blechdeckel übergestülpt hast der noch unter den Falz des Deckels greift kommt da auch die Konvektion zum erliegen. Die Luft wird sich dort nicht Rumwinden da der Widerstand viel zu groß ist.


    Grüße

  • Ich glaube, es hatte jeder verstanden, egal ob es sich Thermik Zug oder Kamindruck nennt, auch ohne "Klugscheißmodus".
    Ich habe auch nirgendwo was von Bienenschäden gesagt.
    Aber jetzt wird´s wirklich langweilig.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo Lecker_kuchen,


    finde Deine Ausfuehrungen sehr interessant!


    Ich mach mir auch immer wieder mal Gedanken, wie ein Volk am besten abgedeckt sein sollte.


    Gegenwaertig benutze ich (von oben nach unten):


    - Stuelpdeckel aus Holz mit Dachpappe drauf und Abstandskloetzchen (8 mm) in den Ecken
    - Daemmplatte (20mm, Holzweichfaser/Styro), die auf den Raendern des Innendeckels aufliegt
    - Innendeckel mit 10 cm hohem Rand (zum Einstellen des Futtertrogs) und 4 mm Sperrholzboden
    - KEINE Folie


    Der Rand des Stuelpdeckels ragt ca. 7 mm ueber den unteren Rand des Innendeckels drueber, verdeckt diesen also komplett. Seitlich sind zwischen Innendeckel und Stuelpdeckel rundrum 5 mm Luft.


    Im Innendeckel befindet sich ein Flugloch (fuer Zwischenbodenableger), das mit einer 4mm Sperrholzklappe verschlossen ist. Die Waende sind 25 mm stark.


    Habe die hohen Innendeckel den ersten Winter in Betrieb. Bisher keine sichtbaren Probleme. Trotzdem frage ich mich manchmal, ob ich im Winter eine zusaetzliche Daemmung oder Material zur Absorption von Feuchtigkeit in den Innendeckel einlegen sollte. Bisher ist da ja ein Hohlraum, da die Daemmplatte nicht im, sondern auf dem Innendeckel liegt.


    Wie wuerdest Du diese Abdeckung bewerten?

  • Hi frisbee,


    Ich finde den Aufbau ziemlich gut! Der einzige Unterschied zu meiner (Hohldeckel, 4cm Innenfalz, ausgefüllt durch Pavatex) ist eigentlich nur dein Luftraum, den gibts bei mir nicht :-). Es bietet sich bei Dadant halt einfach nicht an über den Deckel noch irgendwas zu machen, deswegen hat er auch keine Funktionen.
    Generell ist es ja so das man sagt Luft dämmt! Allerdings dämmt die Glaswolle halt besser da sie extrem viele fein -und voneinander abgegrenzte Lufträume hat. Wenn es also möglich wäre den einen Luftraum rauszubekommen wäre es besser ihn zu füllen mit einer Dämmung.


    Eine Folie benutze ich auch nicht. Hatte für mich einfach keine Vorteile! Ich habe auch in meinen Anfängen 6 Jahre lang ohne irgend ne Art von Dämmung gearbeitet. Das einzige was die Bienen damals von aussen abgegrenzt hat war dieses wenige Millimeterdicke Funierholz im Deckel, auch der offene Boden war außer zu Behandlungszeiten immer offen!


    Nachdem ich mich dann von meinen Imkervätern emanzipiert hatte und eigene Wege gegangen bin habe ich dann vermehrt auf das verschließen der Böden und die Dämmung gesetzt. Man darf es halt einfach nicht übertreiben! Man kann da auch viel rumrechnen von Taupunktverschiebung, Lüftungsverlusten, Abstrahlungsverluste ...die Kette wäre beliebig verlängerbar:-) Aber im grunde genommen merkt man es beim arbeiten an den Völkern und ihrer Entwicklung was ihnen gut getan hat und was nicht.
    Auch wenn es vielleicht Scharlatanerie ist, und bei 16 Völkern weder vergleichbar noch aussagekräftig, aber die Schwärme wurden weniger als die Behausungen besser wurden... Ist für mich aber fast logisch, wo's mir gefällt will ich nicht unbedingt weg. Klar der teilungswille steckt in jedem Volk, aber er wird beherrschbarer. In meinen früheren "Pappschachteln" bin ich mit Kontrolle und Ausbrechen kaum hinterhergekommen.


    Was deine Feuchteabsorption anbelangt, wenn man mit Holzdämmung (respektive Holzweichfaserplatten (Marken: Pavatherm, Steico)) arbeitet so absorbieren diese (wenn alles diffusionsoffen ist) zu einem großen grad die Luftfeuchtigkeit und geben diese dann bei geeigneter Wetterlage ohne Tauwasser wieder an die Luft ab. Das funktioniert in jedem modernen Dach auf die gleiche Art und Weiße. Was ich auch noch als großen Vorteil sehe ist das zeitverzögerte Durchlassvermögen für sommerliche Wärme. Will meinen wenn Mittags die Sonne volle Kanne auf dem Weißblechdach liegt haben die Bienen 1 -1,5h Zeit bis es Langsam unten ankommt, wird es Abends dann wieder kühler kann dieser Effekt auch wieder Zeitverschiebung beim zuheizen bedeuten da die Masse ja noch warm ist! Ist ne tolle sache, ich profitiere davon auch sehr bei meinem eigenen Haus und bereue es keinen Moment aufwendig diffusionsoffen Saniert zu haben.


    Wenn ich nochwas für dich tun kann, nur zu :)


    Grüße

  • Herzlichen Dank fuer die Tips!


    Ich schau mal, wie das mit meinem Deckelaufbau so laeuft und modifiziere dann, wenn noetig.


    Weisst Du, wie schnell Bienen Holzweichfaser annagen?


    Wenn ich den Innendeckel als Bienenflucht oder Zischenboden verwende, laege die Daemmplatte ja voruebergehend direkt auf der obersten Zarge auf ohne Innendeckel dazwischen.


    Neben Holzweichfaser habe ich noch 20 mm starke Platten aus PUR alukaschiert im Einsatz. Waren noch vom Umbau da. Die daemmen gut und koennen nicht angenagt werden, absorbieren aber keine Feuchtigkeit.

  • Puh, das mit dem annagen kann ich dir nicht sagen. Ich nehme aber mal an ziemlich schnell wenn es sie grad stört! Die beißen mir regelmäßig die Fluglochkeile an, und die sind aus Vollholz. Was ich dramatischer fände wäre das verkitten, die einzelnen Fasern bleiben dann schön hängen und für immer in der Beute :-D! Soweit ich weiß gibt es die Platten aber auch beharzt. Hat Österreich nicht sowieso nen riesen Markt für das Zeug?


    Aber das PUR gedöhns wird auch benagt... ich würde aber generell von diesem Styrol-was-weiß-ich-was-da-noch-alles-drin-ist Zeug abraten... Das ist Bauchemisch schon nicht unbedenklich, gas't in der Anfangszeit aus und ich würde es auch sonst nicht geschenkt wollen. Versteh mich nicht falsch, das ist ne super Dämmung, aber nur wenn sie gebunden bleibt. Exposition mit Sonne und Tieren sollte man da meiden. Perfektes Einsatzgebiet ist unterm Estrich:-D da läuft es allen den Rang ab.

  • Hi!


    Wahrscheinlich passiert kurzfristig gar nichts und ich mach mir zu viele Gedanken. Ich haette halt ungern feinen Holzfaserstaub in der Beute, der womoeglich am offenen Honig klebenbleibt etc. Vielleicht wuerden sie die Platte oberflaechlich auch mit Propolis ueberziehen...?


    Ja, das mit dem Verkitten kenn ich. Die Platte bleibt am Kittharz kleben und reisst oberflaechlich beim Entfernen aus. Sehr erfreulich :wink:


    Kaufen wuerde ich mir das PUR-Zeug auch nicht. Ist halt noch ein ganzer Ballen von vor 20 Jahren auf'm Speicher. Die sind beidseitig alubeschichtet und somit schon robust. Aber wenn da noch was ausgasen koennte, kommen die natuerlich nicht in Frage.


    Danke nochmal!


    PS: Ich wohn noch auf der deutschen Seite :lol: