Wabenerneuerung, bester Zeitraum

  • Hallo,
    wann ist der beste/optimaler Zeitraum die Wabenerneuerung durch zu führen?
    Sprich bei einem Volk, welches auf 2 Zargen DN überwintert hat?


    Mein Inkervater, 85Jahre alt, hat dies in den letzten 2 Jahren jedenfalls nicht durchgeführt.


    Die genaue Vorgehenweise ist mir klar, aber wann?

  • Hallo,
    Du kannst im März bei gutem Wetter und beginnender Salweidenblüte eine Zarge wegnehmen und die Waben einschmelzen. Dabei drauf achten, dass genug Futter und Platz zum Brüten bleibt, also z.B. vorne 1-2 Pollenwaben, dann das Brutnest und dahinter 3-5 Futterwaben. Wenn dann der Bautrieb erwacht, so bei beginnender Wildkirschenblüte im April oder je nachdem, was bei Dir blüht, kannst Du einen Raum mit Mittelwänden aufsetzen, der dann schnell ausgebaut und bebrütet wird (ich würde diesen 2. Raum über Absperrgitter als Honigraum nehmen und sie mit einem Brutraum weiterlaufen lassen, aber das führt hier zu weit). Alternativ kannst Du die ganze Aktion auch erst bei Kirschblüte starten, dann erstreckt sich das Brutnest allerdings schon auf mehr alte Waben, die Du nicht mehr entnehmen kannst, ausserdem würdest Du frischen Pollen rausnehmen. Wenn die Völker im März schon so gross sein sollten und viel Brut auf alten Waben haben sollte, kannst Du die Aktion auch im Juli machen. Gegen Trachtende das ganze Volk auf Mittelwände oder leere Honigwaben setzten und langsam einfüttern, damit sie alles ausbauen. Dazu gibts hier im Forum viele Tips unter den Suchwörtern `Teilen und Behandeln` oder `Bauerneuerung` oder `Totale Brutentnahme`.
    Gruss,
    Jan

  • Guten Morgen,


    es gibt sehr viele verschiedene Möglichkeiten alte Waben zu erneuern.


    1.) Wabenweise: regelmäßig bei jedem Eingriff im Brutraum die dunkelsten Waben gegen MW tauschen, zb. Drohnenrahmen geben, Ableger bilden, Murkswaben nach außen schieben und später entnehmen. Das ist ziemliche Fummelei...
    2.) Bei 2-räumiger Betriebsweise: Zargenweise tauschen, immer die untere Zarge entnehmen und oben neue Zarge aufsetzen, z.B. jetzt die untere Brutzarge wegnehmen (schon bienenfrei?) und in ein paar Wochen den HR und später vielleicht einen 2. Brutraum aufsetzen. Das gleiche Spiel dann nach der letzten Honigernte. Unten wegnehmen, oben leeren HR als 2.BR aufsetzen.
    3.) Durch eine Totale Brutentnahme, z.B. kurz vor Trachtende (Mitte Juli) alle Brutwaben komplett entnehmen und durch MW ersetzen. Entweder bei noch-Tracht oder mit Fütterung.


    Mein Favorit ist die TBE. Das ist komplett, konsequent und hat noch andere positive Nebeneffekte (Varroa-Bekämpfung, Brutstimulation im Sommer, evt. Ablegerbildung und vielleicht auch Königinnentausch).


    Und ich weiß, daß viele Anfänger von den "schwarzen Schwarten" ihrer gekauften (o.ä.) Völker entsetzt sind, weil sie die Idealvorstellung einer Jungfernwabe oder gelben HR-Wabe vor Augen haben. Die dunklen Waben sind per se kein Problem, die Bienen mögen sie... Wegen der Anreicherung von Krankheitskeimen sollte man eine planmäßige Wabenerneuerung betreiben, aber bitte nicht übertreiben!
    Wenn man sich z.B. Markierungen auf seine Waben macht, dann wird man am Ende der Saison erstaunt sein, wie schwarz die ehemals goldgelben Waben schon nach einer Saison sind!


    Gruß Jörg

  • ok, du schreibst, dass Du neu bei den Bienen bist, daher ist sind Dir die "Fachbegriffe" bzw Synonyme vielleicht noch nicht so vertraut...
    Ich kann nicht sehen, wie lange Du deinen Bienenvater bisher begleitet hast, du schreibst nur was von plötzlich...


    Die Wabenerneuerung bei 2zargig überwinterten Völkern läuft im prinzip ähnlich wie das Einengen der Einräumig überwinterten. Also der Zeitpunkt... abgesehen davon dass bei DN die Wabenerneuerung vertikal und bei zB Dadant horizontal geleitet wird. Wenn es dich nicht zusehr verwirrt, kannst du auch die Threads zum Thema Einengen lesen.


    Ich mache es so: bei Flugwetter ...das kann schon im Februar sein, aber meistens anfang März, mache ich eine erste vorsichtige Durchschau (Brutnest nicht auseinander reißen) . Das heißt ich kontrolliere auf Weiselrichtigkeit, und entnehme die untere Zarge, die dann meistens leer ist... muss aber nicht...


    ...und da fängt die Schwierigkeit an: wenn du in der unteren Zarge auch Brut hast und sogar Futter am Rand, wirst du Skrupel haben da was raus zu nehmen. Einzelne Waben zu entnehmen und ggf umzusortieren empfehle ich Dir nicht...erstens dauert es viel zu lange (vor allem als Unerfahrener) , zweitens isses eh nicht gut.
    Dann lieber gleich die neue Brutraumzarge, und unten ein Absperrgitter zum auslaufen reinlegen, da die kö lieber in alte Waben legt als in neue. Und keine Sorge, die gehen erst höher, wenn sie wollen.


    Gutes Gelingen!
    LG Jule

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • Mache es, wie Jörg empfiehlt: Totale Brutentnahme 2 Wochen vor der letzten Honigernte. Dazu gibt's im Forum ganz viel Informationen.


    Wenn die alten Schwarten schon sehr schwarz sind, kann diese Entnahme auch schon vor der Honigernte im Mai erfolgen. Dann umgehst Du gleichzeitig die Schwärmerei, musst allerdings auf etwas Honig verzichten.


    Grüße nach Ockershausen mit Blick auf das Lahntal (?)


    Rainer