Varroa Winterbehandlung nicht durchgeführt

  • Hallo,


    ich habe einen Fehler gemacht und ich weiss jetzt nicht weiter. Ich habe schon Hilfe gesucht aber nur blöde Sprüche anstatt Hilfe bekommen. Also bitte , ich suche Hilfe und keine weiteren Vorwürfe. Ich habe im Winter keine Varroabehandlung durchgeführt. Ich habs nicht getan, ich wusste es nicht.... es ist an mir vorbei gezogen.... jetzt beginnt mein zweites Jahr.


    Ich habe mittlerweile 6 sehr starke Völker. Ich habe ketzte Wiche in die Beuten geschaut. Die Völker sind sehr stark, haben genug Futter und flogen auch schon...


    Jetzt weiss ich nicht was ich tun kann, da ich die Winterbehandlung nicjt durchgefühtz habe. Gibt es noch Hoffnung? Kann ich noch was retten?


    Bg und Danke
    Brutus

  • Hallo,


    Ich würde jetzt den natürlichen Milbenabfall feststellen, und danach handeln. Bei sehr hohem Befall jetzt OS-Träufelung machen - pfeiff auf den Honig. Sonst Befall Anfang April noch einmal kontrollieren und dann evtl. totale Brutentnahme um den Varroadruck zu senken.


    Viel Glück!


    Margit

    Wenn ich mal groß bin, will ich auch Imker werden...

  • Hallo,


    nee, erst einmal nicht schlimm. Mit den Völkern solltest du dann vielleicht keine Spättrachten planen.


    Aus der Ferne kann natürlich niemand die Milbenbelastung abschätzen, aber das letzte Jahr war ja weniger dramatisch und dann solltes das mit etwas Glück schon klappen. Beobachte den Milbenstatus (Brutbild schön geschlossen, Zellenausräumen=Alarmzeichen) und mach ein paar Brutableger.


    Gruß Jörg

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Jörg K. () aus folgendem Grund: ö

  • Moin Brutus!
    Kennst Du den "Milbenstatus" der Völker (Milbenfall über 4 - 5 Tage) ?
    Den würde ich erst einmal ermitteln. Dabei muss man berücksichtigen, dass die Milben jetzt in das beginnende Brutgeschäft einwandern und die der natürliche Milbenfall eher zu niedrig ist. Ich kenne die Faustformel für die Frühjahrsentwicklung nicht, vlt. können die Experten mehr dazu sagen.
    Wenn die Milbenfall nicht zu hoch ausfällt (< 5/Tag), würde ich die Völker jetzt nicht behandeln, sondern sie machen lassen. Sobald das Brutnest groß genug ist, würde ich eine totale Brutentnahme vornehmen; vorzugsweise vor dem Beginn der Schwarmzeit. Bis dahin helfen auch noch Drohnenrahmen ab ca. Kirschblüte, die Du konsequent nach Verdeckeln ausschneiden solltest. O.k., kostet ein wenig Honig, wäre aber die milde Tour.


    Bei zu hoher Milbenstatus bleibt nur die Behandlung mit Oxalsäure, vorzugsweise durch Sublimation (Verdampfung). Dann kannst Du die Völker retten, verzichtest eben auf den Honig.


    Soweit meine bescheidene Meinung.


    Beste Grüße


    Rainer

  • Es ginge auch noch eine Wärmebehandlung mit Varroa Controller. Gibt's eventuell zum Ausleihen.
    Damit wäre eine Honigernte auch noch gesichert.
    Wenn du Ende April eine totale Brutentnahme machst kannst du die Frühtracht abschreiben.(spreche aus eigener Erfahrung)

  • Also, ich habe da auch nen "dummen Spruch", aber sparen kann ich mir den nicht.
    Wenn hier Hilfe im Forum gesucht wird, dann sollte man sich die Zeit nehmen und ordentlich schreiben.


    Ein Thema wie "Varroa Winterbehandlung nicht durchgefhrt " wird von der Suche nicht gefunden und später aber auf diese geschimpft.


    Zitat

    nicjt durchgefühtz,
    Ich habe ketzte Wiche in die Beuten geschaut,
    gerade wirkluch erleichtert,
    Ich hatt schon angdt,


    Was wird noch alles kommen fragt sich


    Hartmut

  • Ich würde vorläufig nichts machen, außer ab Mai den Varroatotenfall in regelmäßigen Abständen bestimmen. Wenn der 30/Tag übersteigt, muss eine komplette Brutentnahme erfolgen und die erste neue verdeckelte Brut entnommen werden. Vielleicht hast du Glück und kommst bis zum Ende der Lindentracht durch.
    Mach dich jetzt nicht verrückt. Es ist alles korrigierbar und auf Honig musst du auch nicht verzichten.


    Gruß Ralph

  • Zitat

    Wenn die Milbenfall nicht zu hoch ausfällt (< 5/Tag), würde ich die Völker jetzt nicht behandeln, sondern sie machen lassen.


    Hallo Brutus89!


    Also 5 Milben pro Tag als natürlicher Abfall sind um diese Zeit von vornherein unmöglich. Sollte ein Volk tatsächlich so stark belastet gewesen sein, so wäre es schon verendet.


    Nur so zur Info, eine Winterbehandlung kann niemals ein krankes Volk retten, es kann immer nur der Anfangsbefall für die nächste Saison verringert werden. Kranke Bienen werden durch die Behandlung nicht mehr gesund, weder im Sommer noch im Winter.


    Welche Möglichkeiten gibt es um den Befall zu senken und trotzdem Honig zu ernten?


    1. Drohnenbrutschneiden
    2. Ablegerbildung (hat zwei Vorteile, erstens werden die Milben reduziert und zweitens stehen Reservevölker bereit)
    3. Wärmebehandlung mit Varroa Controller (ich habe keine Erfahrung damit)
    4. Einsatz des Mullerbrettes (ich habe keine Erfahrung damit, wäre aber interessiert, ob das System wirklich funktioniert).


    Weiters würde ich die Völker ab Mai/Juni genau beobachten, ab diesem Zeitpunkt könnte es gefährlich werden.


    Sollte die Schadschwelle erreicht werden, dann würde sich die "Totale Brutentnahme" anbieten.


    Vermutlich gibt es noch weitere Möglichkeiten, die fallen mir aber gerade nicht ein.


    MfG
    Honigmaul

  • Hallo,
    Schließe mich Rainer an
    Schadschwelle beobachten.
    Bei Erreichen dieser, totale Brutentnahme. Du dürftest doch Honigräume haben. Die Bienen auf neues Wabenwerk einschlagen und nach drei Tagen die Honigräume drauf. Viel Honig mußt Du dadurch nicht verlieren.
    Die Altwaben mit Brut einschmelzen. Keine Brutscheune.


    Vielleicht zieht sich das bis Juni.
    Die Schwarmzeit wäre aber günstiger. Damit hast Du keine Schwärme.


    Allmählich zeigt es sich ja das wir ein warmes Frühjahr bekommen. Das könnte dann wieder ein Varroajahr werden wie 2014/2015.
    Das mit der Brutentnahme ist dann sicherlich nicht verkehrt und letztendlich sicherer.
    Mit Grüßen aus Nürnberg
    Thomas

  • Rainer
    Verlässliche Zahlen gibt es doch nur aus den Empfehlungen der Bieneninstitute für Juni/Juli/August/September.


    Ich würde Sie im Mai so werten.
    Abfall 25 Milben am Tag. Volk bald Tod.
    5 bis 25 Milben am Tag. Brutentnahme sobald es geht.
    Mit Grüßen aus Nürnberg