Imkern mit nur einem Zanderbrutraum: wie geht's nach dem Einengen weiter?

  • Hallo zusammen,

    Fragen kommen ja immer sukzessive, bei den gedanklichen Vorbereitungen für die nächste Durchsicht:


    Ich möchte zwei Völker (Liebigbeute, 12 Rähmchen DNM) testweise auf einen BR einengen.

    Zur Zeit verteilt sich das BN über 2 Zargen.


    * Sollte man das vielleicht besser sein lassen, weil zu harter Eingriff?

    * Wenn nicht, wie ordnet man am besten die Brutwaben des einen BR in den verbleibenden BR? Geschlossen an einen Rand des BN, mitten rein, Checkboarding?


    Der Hintergrund, warum ich das ins Auge fasse:

    * Kippkontrolle finde ich unzuverlässig - liegt vielleicht an mir, oder an meinen Bienen, die gerne leere Spielnäpfe an die Unterträger anbauen, mich in Sicherheit wiegen, um die bestifteten WN irgendwo geschickt zu verstecken.

    * 24 Waben durchsehen ist sehr mühsam - nur 12 durchzuschauen wäre ein echter Zeitgewinn.

    * Ich habe zwar nicht unbedingt einen verhonigten BR, allerdings wünschte ich mir etwas mehr von dem Nektar, der sich so in den BRen verteilt, im HR. Wobei Reserven ja irgendwie auch nicht verkehrt sind...


    PS: 2 DNM 1,5 Zargen stehen schon bereit, die sollen mit der TBE zum Einsatz kommen.

    Das dauert aber noch.


    Vielen Dank und herzliche Grüße

    Ralf

  • Sollte man das vielleicht besser sein lassen, weil zu harter Eingriff?

    Die Frage ist eher, wann man das macht. Ich mache dass im Frühjahr (bei Völkern, die zweizargig überwintert wurden), wenn ohnehin nur wenig Brut vorhanden ist. Die Bienen haben es mir bisher immer verziehen. Ich würde auf das Ende der Trachtzeit warten, evtl. in Kombination mit der Varroabehandlung.

    Wenn nicht, wie ordnet man am besten die Brutwaben des einen BR in den verbleibenden BR? Geschlossen an einen Rand des BN, mitten rein, Checkboarding?

    Ich vermeide es, auch noch den unteren Teil des Brutnests zu zerpflücken und hänge die Brutwaben aus der oberen Zarge an die beiden Ränder des Brutnests unten.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Wann, wenn nicht jetzt, haben die Bienen die besten Bedingungen, um Störungen des Brutnestes wieder auszugleichen? Beim Umhängen würde ich die BrRä mit den größten Ähnlichkeiten (Brutalter, BrNestform) jeweils nebeneinander hängen, so daß die Kugelform wenigstens einigermaßen gewahrt bleibt.


    Andererseits: Wieviele DS planst Du noch bis zur TBE? Gibt es für Dich wirklich gute Gründe, die Bienen 4 - 5 Wochen vor der TBE mit einem derartig massiven Eingriff vorzubelasten? Oder dient der jetzige Eingriff lediglich dazu, Dir unnötige Mehrarbeit zu ersparen? Wenn, dann würde ich empfehlen, daß nicht Deine Bienen, sondern Du selbst (in Form dieser Mehrarbeit) die Folgen Deiner Erstentscheidung zu 2 Bruträumen ausbadest. Solche Bußübungen schulen nachhaltig und helfen, den Blick von sich weg auf die Bienen und ihre Interessenlage zu verändern.



  • Andererseits: Wieviele DS planst Du noch bis zur TBE? Gibt es für Dich wirklich gute Gründe, die Bienen 4 - 5 Wochen vor der TBE mit einem derartig massiven Eingriff vorzubelasten? Oder dient der jetzige Eingriff lediglich dazu, Dir unnötige Mehrarbeit zu ersparen? Wenn, dann würde ich empfehlen, daß nicht Deine Bienen, sondern Du selbst (in Form dieser Mehrarbeit) die Folgen Deiner Erstentscheidung zu 2 Bruträumen ausbadest. Solche Bußübungen schulen nachhaltig und helfen, den Blick von sich weg auf die Bienen und ihre Interessenlage zu verändern.

    Da ist was Wahres dran.

    Dann lasse ich das so bis zur TBE (voraussichtlich Ende Juni, Mitte Juli).

    Dann muss ein harter Eingriff reichen, der ja dann dem höheren Ziel der Varroareduktion dient.

  • Kurz für Neulinge..


    Gibt es irgendwo ein Lexikon für die Abkürzungen?


    DS?

    TBE?


    Gruß

    Gibt es , so weit ich weiss, nicht ( mehr ).

    DS dürfte Durchsicht des Volkes gemeint sein

    TBE Totale Brut Entnahme

    Öfter mitlesen, sooo viel Abkürzungen sind´s im Endeffekt dann auch wieder nicht ( sage ich als Anfängerin ).

  • Gibt es , so weit ich weiss, nicht ( mehr ).

    DS dürfte Durchsicht des Volkes gemeint sein

    TBE Totale Brut Entnahme

    Öfter mitlesen, sooo viel Abkürzungen sind´s im Endeffekt dann auch wieder nicht ( sage ich als Anfängerin ).

    Oder Totale Bauerneuerung (incl. TBE -> totale Brutentnahme):):)

  • Naja TBE findet man sogar bei Wikipedia,

    aber DS finde ich, sollte man der Leserlichkeit zu liebe schon ausschreiben. Das ist keine gängige Abkürzung. Ich bin nicht darauf gekommen das es Durchsicht heißen könnte, zumal Durchsichten bei den meisten ja wöchentlich gemacht werden und kein "harter Eingriff" sind.

    Überhaupt sehe ich auch kein Problem darin, die Aktion alle Brutwaben nach unten zu hängen und alle Waben mit hohem Anteil von Pollen und Honig über das Absperrgitter gleich durchzuführen. Jetzt bei Tracht wird das innerhalb einer Woche alles wieder von den Bienen zurecht gefriemelt, wie sie es gerne haben.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Kruppi ()

  • Zum Thema einräumigen Betrieb auf Zander, DN o.ä. möchte ich eine Beobachtung beisteuern, die ich gemacht habe und die, wie ich meine, gut die Rolle des Raums bei der Erzeugung von Schwarmstimmung deutlich macht (wird ja immer wieder erwähnt):


    Ein mittelstarkes Volk mit einer dreijährigen Königin (Mix aus Bf - Mutter und Ca - Standbegattung durch umliegende Ca-Völker) habe ich seit letztem Frühjahr erfolgreich auf einem DN Brutraum bei zweiräumiger Überwinterung für die Futterversorgung. In diesem FJ Ende März die untere DN-Zarge wie üblich entfernt, 2 teilbebrütete Waben in den oberen BR sortiert und eine Flachzarge als HR über ASG aufgesetzt.


    Der gute Trachtverlauf hier im Norden führte zu schönem Ertrag - 3 Flachzargen randvoll (ca. 40 kg). Derzeit blüht noch der Raps und Weißdorn, so dass ein kontinuierlicher Eintrag erfolgt.


    Von der Königin wollte ich ein paar Schwarmzellen haben, um nachzuziehen. Somit habe ich über das letzte WE Raumnot provoziert, um das Volk ggf. in Schwarmstimmung zu bringen. Mit dem Alter der Kö' von 2 Wirtschaftsjahren sollte das ja möglich sein.


    Ergebnis - das ursprünglich auf 8 bis 9 DN-Waben ausgedehnte Brutnest wurde durch Nektareintrag in den letzten Tagen auf ca. 5 bis 6 Waben eingeschnürt und das Brutnest total verhonigt.


    Weiselzellen - Fehlanzeige (1 leeres Spielnäpfchen). Die wollen partout nicht schwärmen, so dass ich über die übliche Königinnenzucht im Sammelbrutableger gehen muss, um davon nachzuziehen.


    Soviel zur Rolle des verfügbaren Raums bei der Schwarmentwicklung. Meine Folgerung - die Pheromonkonzentration ist viel entscheidender als die Größe der Kiste und natürlich spielt die Genetik eine wichtige Rolle.


    Selbstverständlich habe ich das Volk vom Raumproblem erlöst und einen 4. HR untergesetzt, damit sie flugs umtragen - hoffentlich....


    Beste Grüße


    Rainer

  • Drei nahezu volle HR und Raps-/Weißdorntracht und Sonne ohne Ende - da entsteht Platzmangel wegen Nektareintrag. Normalerweise hätte ich einen nächsten HR gegeben.

    Den haben sie jetzt und tragen um...

  • beemax Den nächsten Zuchtstoff hole ich mir von Dir!:daumen:

    Ich beherrsche die deutsche Sprache, aber sie gehorcht mir nicht immer.


    Ich halte die Erkenntnis für einleuchtend, dass alle Menschen frei geboren sind und nicht alle das überhaupt wollen.