Imkern mit nur einem Zanderbrutraum: wie geht's nach dem Einengen weiter?

  • Mittelwand rein, Pollen Wabe noch belassen. Und Honigraum kannst Ende nächste Woche geben.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Völker die jetzt Jungbienen haben wollen und können bauen. Ans Brutnest gehängt ist die auf wenige Tage ausgebaut... Honigraum ist natürlich noch zu früh.

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Sollte kein Zwang sein - nur Unterstützung. Wenn du versuchst die Bienen auf zu kleinem Raum zu halten, kommen sie schneller in Schwarmstimmung und suchen sich eine neue Wohnung.
    Das Einengen konzentriert das Brutnest- es ist richtig voll mit Bienen, damit ist sehr effektive Wärmeregulierung möglich, bei höheren Bruttemperaturen werden langlebigere Bienen produziert- gleichzeitig verringert sich die Brutdauer, beides fördert nicht die Varroentwicklung.
    Das Einengen im Frühjahr ist nicht vom Wabenmaß abhängig- hat sich bei allen Maßen seit dem mobilen Wabenbau bewährt. Bei den Hinterbehandlungsbeuten wird das Fenster geschoben, mit den überlaufbaren Schied ist Reserveraum für Futter und Bienen vorhanden, sollte ich mal keine Zeit haben wird auch hinterm Schied weiter gebaut.
    Gruß Fred

  • Ich häng mich hier mal dran, da ich dieses mein erstes Jahr mit 1 zargiger Betriebsweise ist.

    Ich habe 3 stärkere und 2 schwächere Völker , die stärkeren besetzen nun 6 volle Brutwaben, ganz vorbildlich von Rand zu Rand bebrütet, DR ist flächig ausgebaut.

    Im HR in den LW bereits Honig eingelagert, die MW teils schon ausgebaut.

    Unglaublich, da ich normalerweise mit meiner 2 zargigen Betriebsweise noch nicht mal den HR aufgesetzt hätte.

    Das ist schon was anderes.

    Noch ist gut Platz zum Arbeiten, aber das wird sicher noch sehr eng da werden.

    Was ich aber eigentlich fragen möchte:

    Ich habe gestern bei 2 der starken Völkern je 2 Pollenwaben entnommen, die waren komplett befüllt. Die WEide hat hier dies Jahr viel Pollen gebracht.

    Unsicher bin ich mir immer noch, ob und wenn wieviel Pollen ich im Volk belassen muss. Bernhard sagt ja, dass die Bienen bei Tracht lieber den frisch eingebrachten Pollen verbrauchen und den auch bei schlechtem Wetter eintragen. Und daher ihre Pollenvorräte nicht benötigen. Daher habe ich mich das getraut, aber unsicher war ich schon.

    Etwas Pollen ist in beiden Völkern noch vorhanden.

    Danke für Euren Rat.


    Bettina

    Schnurrdiburr--da geht er hin.....

  • Wenn sie jetzt Pollen benötigen, finden sie diesen überall. Insofern herrscht kein Mangel, es sei denn, wir bekommen wochenlangen Spätwinter wie letztes Jahr.

    Noch ist gut Platz zum Arbeiten, aber das wird sicher noch sehr eng da werden.

    Darum mehr Platz durch HRe schaffen - einer mehr ist kein Problem, einer zu wenig schon.


    Beste Grüße


    Rainer

  • Bernhard sagt ja, dass die Bienen bei Tracht lieber den frisch eingebrachten Pollen verbrauchen und den auch bei schlechtem Wetter eintragen.

    Wenn die Bienen nicht fliegen, tragen sie auch keinen Pollen ein. Deswegen verstehe ich diesen Satz nicht. Das muss aber schon eine lange Schlechtwetterpriode sein, dass das zum Problem wird.

    Bei 10 Waben Zander sollte genug Platz sein, um eine Pollenwabe im Volk zu belassen. Die wird einfach an den Rand gehängt. Wenn es dann doch eng wird mit der Brut, kannst Du sie ja immer noch rausnehmen.

    Man muss ja auch bedenken, dass Waben, die bis an den Rand bebrütet sind, wenig Platz lassen für Pollenkränze.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Jepp, habe ich gestern auch gemacht. Beide haben jetzt den 2. HR drauf. Nur MW drin.

    Ich schaue jetzt eh öfter rein und werde mal abschätzen, ob sie den Pollen, den sie noch haben, verbrauchen oder nicht.

    Danke!

    Schnurrdiburr--da geht er hin.....

  • ...starken Völkern je 2 Pollenwaben entnommen, die waren komplett befüllt.

    Wolfgangs Rat in #39 kann man nur zustimmen.

    Noch ein Tip zu den entnommenen PoW: Bei Lagerung außerhalb der bienenbesetzen Beute suchen und finden die die Wachsmotten schneller, als man denkt. Deshalb hebe ich die überschüssigen PoW am Rand im HoR auf bis zu anderweitiger Verwendung (Ableger bzw. für den Sammler vom Sammler bei TBE im Juni). Es gibt auch Imker, die frieren das Bienenbrot ein und gewinnen es durch Entfernen des Wachses (ohne Maschine sehr mühsam). Sir Edmund Hillary (beekeeper himself) wußte von dem hohen Eiweißwert des Bienenbrotes und ernährte sich bei der Erstbesteigung des Mt. Everest: von eigenem Honig, angereichert mit Bienenbrot...