Imkern mit nur einem Zanderbrutraum: wie geht's nach dem Einengen weiter?

  • Hallo,


    ich möchte dieses Jahr erstmals einen Teil meiner Zandervölker mit nur einem Brutraum führen.


    Eingewintert habe ich die Völker zweizargig.
    Dieses Wochenende habe ich bei den meisten die obere Zarge entfernt(von wegen die sitzen am Ende vom Winter oben:wink:) und auf 5-6Waben eingeengt.
    Die Bienen sitzen jetzt so:
    Futterwabe an der Wand, dann 3-4Brutwaben, dann eine Pollenwabe mit Futter, dann kommt das Schied und dahinter den restlichen Raum aufgefüllt mit Futterwaben.


    So und nun kommen meine Fragen:confused::


    -- der Futtervorrat ist doch sehr begrenzt. Im Moment dürften so ca.6kg Futter drin sein. Da muss ich wohl alle 2 Wochen bei schlechten Wetter ohne Tracht kontrollieren und notfalls neue Futterwaben dazu hängen, oder?


    -- wann kommt der Honigraum drauf? Das wird ja früher sein als bei 2 Bruträumen! Entnehme ich da schon alle Futterwaben oder belasse ich trotzdem ein oder zwei, die ich dann in den Honigraum als Reserve an den Rand hänge? Gleiches Rähmchenmaß!
    Zur Salweidenblüte kommt ja normalerweise der 2.Brutraum drauf, das wäre aber für einen Honigraum noch zu früh und bis zur Kirschblüte warten, wäre wohl zu spät?! Velleicht in 3-4 Wochen?


    -- beim Einengen habe ich teilweise frisch eingetragenen Nektar vorgefunden , der aus den Waben tropfte. Ist jetzt überhaupt genug Platz vorhanden, falls es Tracht gibt?
    Es ist ja fast alles voll mit Futter.
    Evtl. blüht bei uns die Salweide schon, denn meine Weidenkätzchen sind schön silbern haben aber noch keine gelben Flaum und stehen am Nordhang!
    Kann das sein?:confused:


    Fragen über Fragen!


    Bei meinen 1,5 er Zandervölker ist das viel einfacher. Da habe ich 3 Wabe vor das Schied gehängt und hinter das Schied 3 Futterwaben.
    In 3-4 Wochen wollte ich den Honigraum aufsetzen und max. eine Futterwabe hinter dem Schied lassen.
    Auch das mach ich dieses Jahr zum ersten Mal!


    Ich hoffe ich liege nicht ganz falsch und bin auf eure Antworten gespannt!


    Susanna

    Ein freundliches Wort ist wie Honig: angenehm im Geschmack und gesund für den Körper (Sprüche 16,24)

  • Wozu um diese Jahreszeit ein Schied benötigt wird, verstehe ich nicht. Ich halte ein Schied bei Zander überhaupt für verzichtbar. Wenn das Volk auf 5-6 Waben sitzt, sollte genug Futter da sein, wenn der Rest mit Futterwaben aufgefüllt ist (inkl. Pollenwabe).
    Ich finde es zu früh für einen so massiven Eingriff, wenn (s.u.) die Salweide noch nicht blüht.


    Du schreibt das Volk sitzt auf 5-6 Waben - aber wie viele sind bebrütet und wie groß sind die Brutflächen?


    Den Honigraum setze ich auf, wenn sonst üblicherweise der zweite Brutraum aufgesetzt wird - also zur Salweidenblüte.
    Bis dahin bleiben die Völker zweizargig (wenn ich sie nicht ohnehin einzargig überwintere). D.h. eine Zarge wird abgenommen, ausreichend Futterwaben in die untere Zarge gehängt und über dem Absperrgitter der Honigraum aufgesetzt. Wenn sich schon in beiden Zargen Brut findet (was die Ausnahme ist) wird die nach unten gehängt.


    Die Salweide blüht, wenn die Kätzchen gelben Flaum haben, also bei Dir wohl noch nicht. Kann es sein, dass der "frische Nektar" umgetragenes Futter ist?



    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Hallo Susanna


    ich hoffe nur das du mit deinen Bienen gut ins Frühjahr kommst, der Drang nach Einengen in diesem Jahr, nimmt meiner Meinung nach beängstigende Formen an. Was passiert eigentlich wenn bis Mitte April kein Flugwetter herrscht. Mehr will ich dazu nicht sagen.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)


  • Bei dem Wetter am Samstag war es absolut passend, wichtig ist hier natürlich darauf zu achten, dass unten wieder genug Futter ist, meine würden oben Vollmachen und unten nur wenig einlagern.



    So und nun kommen meine Fragen:confused::


    -- der Futtervorrat ist doch sehr begrenzt. Im Moment dürften so ca.6kg Futter drin sein. Da muss ich wohl alle 2 Wochen bei schlechten Wetter ohne Tracht kontrollieren und notfalls neue Futterwaben dazu hängen, oder?


    Futter muss man kontrollieren, hier wird man aber dann auch belohnt und ist gegenüber denen die nicht schieden klar im Vorteil durch mehr Brut. Alles hat seinen Preis, von nichts kommt ebne auch nichts bzw. halt nur was eh kommt.



    -- wann kommt der Honigraum drauf? Das wird ja früher sein als bei 2 Bruträumen! Entnehme ich da schon alle Futterwaben oder belasse ich trotzdem ein oder zwei, die ich dann in den Honigraum als Reserve an den Rand hänge? Gleiches Rähmchenmaß!
    Zur Salweidenblüte kommt ja normalerweise der 2.Brutraum drauf, das wäre aber für einen Honigraum noch zu früh und bis zur Kirschblüte warten, wäre wohl zu spät?! Velleicht in 3-4 Wochen?


    Der Honigraum, immer wieder spannend und nirgends einheitlich zu finden. Ich mach es so, mit ausgebauten Honigwaben kommt der Honigraum 1-2 Wochen vor der Kirschblüte drauf, also etwa in der Mitte zwischen Weide und Kirsche. Die Futterwaben lässt aber unten, die sollen ja als Futter dienen. Sobald nun die Kirsche anfängt, kommt auch Nektar rein und unten kannst nun leer räumen.




    -- beim Einengen habe ich teilweise frisch eingetragenen Nektar vorgefunden , der aus den Waben tropfte. Ist jetzt überhaupt genug Platz vorhanden, falls es Tracht gibt?
    Es ist ja fast alles voll mit Futter.
    Evtl. blüht bei uns die Salweide schon, denn meine Weidenkätzchen sind schön silbern haben aber noch keine gelben Flaum und stehen am Nordhang!
    Kann das sein?:confused:


    Das war vermutlich eher Winterfutter, welches Wasser gezogen hat, du sagtest ja, die waren nicht in der 2. Zarge. Oder auch Wasser!



    Bei meinen 1,5 er Zandervölker ist das viel einfacher. Da habe ich 3 Wabe vor das Schied gehängt und hinter das Schied 3 Futterwaben.
    In 3-4 Wochen wollte ich den Honigraum aufsetzen und max. eine Futterwabe hinter dem Schied lassen.
    Auch das mach ich dieses Jahr zum ersten Mal!


    Ich hoffe ich liege nicht ganz falsch und bin auf eure Antworten gespannt!


    Susanna


    Zander 1,5 ist nichts anderes wie Zander, musst nur etwas umdenken und am Anfang umrechnen, damit du ein Gefühl dafür bekommst.



    Wozu um diese Jahreszeit ein Schied benötigt wird, verstehe ich nicht. Ich halte ein Schied bei Zander überhaupt für verzichtbar. Wenn das Volk auf 5-6 Waben sitzt, sollte genug Futter da sein, wenn der Rest mit Futterwaben aufgefüllt ist (inkl. Pollenwabe).
    Ich finde es zu früh für einen so massiven Eingriff, wenn (s.u.) die Salweide noch nicht blüht.


    Du schreibt das Volk sitzt auf 5-6 Waben - aber wie viele sind bebrütet und wie groß sind die Brutflächen?


    Wolfgang, soviel zu unterschiedlichen Betriebsweisen. Ich finde es spannend warum man jemanden der mit Schied arbeiten möchte unbedingt sagen muss, er braucht es nicht -nur weil man es selber so sieht. Ich hab es selbst getestet und kenne die Unterschiede/Vor- und Nachteile, daher sehe ich hier keinerlei Fehler, höchsten, das für meinen Geschmack noch zu viel Waben vor dem Schied sind :wink::wink:


    Hallo Susanna


    ich hoffe nur das du mit deinen Bienen gut ins Frühjahr kommst, der Drang nach Einengen in diesem Jahr, nimmt meiner Meinung nach beängstigende Formen an. Was passiert eigentlich wenn bis Mitte April kein Flugwetter herrscht. Mehr will ich dazu nicht sagen.


    Was hier gemacht wird ist keine wirkliches Einengen sonder nur ein Bienen auf Brutwaben konzentrieren -und die machen das sogar freiwillig und gerne!


    Was soll denn passieren wenn bis April kein Flugwetter mehr herrscht? Explodieren dann die Rähmchen oder das Schied? :wink:

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Hallo Susanna,


    der Futtervorrat ist doch sehr begrenzt. Im Moment dürften so ca.6kg Futter drin sein. Da muss ich wohl alle 2 Wochen bei schlechten Wetter ohne Tracht kontrollieren und notfalls neue Futterwaben dazu hängen, oder?


    Mit 6kg müssten die Völker 4 Wochen überstehen. Aber Kontrolle ist wohl wichtig.

    Zitat

    wann kommt der Honigraum drauf?


    Zur Salweidenblüte.

    Zitat

    beim Einengen habe ich teilweise frisch eingetragenen Nektar vorgefunden , der aus den Waben tropfte. Ist jetzt überhaupt genug Platz vorhanden, falls es Tracht gibt?
    Es ist ja fast alles voll mit Futter.


    Dann den Honigraum drauf.
    Mal ganz allgemein: Das sind Versuche ohne Risiko, die ganz leicht umkehrbar gemacht werden können. Deshalb mein Rat: Einfach machen und sich dabei von der Vernunft leiten lassen. Wenn du auf's Futter achtest, kann nichts passieren, außer dass du etwas dazulernst.


    Gruß Ralph

  • Da pflichte ich dir vollumfänglich zu!!


    Reiner, könntest du dazu auch eine Begründung geben?
    Immer mehr wollen mit Schied arbeiten, dass ist richtig und könnte einem Angst machen. Pressen werden davon die wenigsten, daher sehe ich es etwas gelassener.


    Wenn hingegen bis Mitte April kein Flugwetter herrscht, dann wird man mit Schied vermutlich immer noch mindestens doppelt soviel Bienen haben wie ohne.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Immer mehr wollen mit Schied arbeiten, dass ist richtig und könnte einem Angst machen. Pressen werden davon die wenigsten, daher sehe ich es etwas gelassener.


    Wir reden hier aber doch vom Zandermaß!
    Wird Schieden hier jetzt auch zum Trend?


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Wir reden hier aber doch vom Zandermaß!
    Wird Schieden hier jetzt auch zum Trend?


    Wolfgang


    Das wird sich zeigen...
    Der Trend zu einem Brutraum scheint langsam Verbreitung zu finden, wer dies noch mit Schied optimiert, der wird sich über seine Bienen wundern, mein erster Vergleich zu Zander 2 Bruträumen, und Zander 1,5 hat mir die Augen geöffnet, Zander und Zander 1,5 wurden mit Schied geführt welches dann aber im Jahresverlauf raus kam und 3 Futterwaben hinter den Drohnenrahmen kamen.


    Weissacher+Imkertag+2016+des+RP+Stuttgart
    Vergleich der ein- und zweiräumigen Zander-Betriebsweise
    Jochen Ruß,
    Diplom Biologe und Imkermeister

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Danke an Mc Fly und Kleingartendrohn!


    Ich habe mit Zander nach Liebig vor 4 Jahren angefangen zu imkern und bin mit der Schwarmkontrolle und dem Gewicht sehr unzufrieden.
    Deshalb werde ich dieses Jahr einiges ausprobieren und dazu gehört auch der 1-zargige Brutraum mit und ohne Schied!


    Ich werde folgende Völker haben:
    -- 2 Völker 2-zargig Zander
    -- 1 Volk 2-zargig Zander komplett auf 2/3Zargen
    -- 2 Völker Zander1,5(großer BR) mit Schied
    -- 2 Völker Zander mit einem Brutraum ohne Schied
    -- 3 Völker Zander mit einem Brutraum mit Schied


    Ich bin auf der Suche nach der für mich passenden Betriebsweise!


    Wie kann ich aber was beurteilen, wenn ich es noch nicht ausprobiert habe?


    Und ohne Fragen muss ich alle Fehler selber machen!


    Susanna

    Ein freundliches Wort ist wie Honig: angenehm im Geschmack und gesund für den Körper (Sprüche 16,24)

  • Das wird sich zeigen...
    Der Trend zu einem Brutraum scheint langsam Verbreitung zu finden, wer dies noch mit Schied optimiert, der wird sich über seine Bienen wundern, mein erster Vergleich zu Zander 2 Bruträumen, und Zander 1,5 hat mir die Augen geöffnet, Zander und Zander 1,5 wurden mit Schied geführt welches dann aber im Jahresverlauf raus kam und 3 Futterwaben hinter den Drohnenrahmen kamen.


    Ich habe letztes Jahr alle meine Volker auf einem Brutraum (12er DNM) geführt. Und bin sehr zufrieden - weniger Arbeit, mehr Honig.
    Aber DNM und Zander sind ja in der Höhe schon viel enger als die verschiedenen Großraumwabenmaße.
    Ich habe schwache Völker auch schon geschiedet. Aber bei allen anderen wäre mir das im zeitigen Frühjahr zu viel Aufwand und später fand ich es nicht mehr sinnvoll.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Stuttgart Mittwoch 30.3.2016 Weissacher Imkertag 2016- leider keine Zeit, so mal von Berlin nach Stuttgart zu düsen
    aber vielleicht kann jemand aus der Nähe die Vorträge leaken


    meine Wochenendlektüre -
    http://www.bienenjournal.de/ab…r-so-arbeiten-die-profis/


    die Tendenz 1x Zander oder Langstroth als Brutraum ist bei den Berufsimkern schon wegen der Materialschlacht und dem Aufwand der vielgepriesenen Kippkontrolle angekommen
    z.B. Ansgar Westhoff- 3000 Völker, 1x Zander BR, mit hohem Boden, mit Schied, Futtertrog mit Holzwolle bleibt im Boden,kein DR, Drohnenbau wird nach unten bei Kippkontrolle geschnitten.


    als Hinterbehandler wussten wir schon immer, das ein BR reicht und die Diagnose am Baurahmenfenster gemacht wird ;)
    wenn man rechtzeitig Ableger gebildet blieben sie auch in den Kisten.


    Gruß Fred


  • :eek: So viel Verschiedenes!
    Hast Du nicht Sorge, dass Du Dich da verzetteln könntest?


    Ich habe Zander einräumig ausprobiert, (und werde es auch wieder tun) aber es ist m.E. überhaupt nicht mit der Großwabenbetriebsweise (1,5 Zander oder Dadant) vergleichbar.


    Der Vorteil von Großraum ist ja, dass Du nicht so viel drin "rumrührst".
    Es kommt zwar auf die Brutfreudigkeit Deiner Biene an, aber ohne wöchentliche Brutwabenentnahme bei Zander einräumig hast Du schneller nen Schwarm, als Dir lieb ist. Ich wüsste nicht wo da noch ein Schied hinpassen soll.


    Gruß Jule

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.


  • Ich habe Zander einräumig ausprobiert, (und werde es auch wieder tun) aber es ist m.E. überhaupt nicht mit der Großwabenbetriebsweise (1,5 Zander oder Dadant) vergleichbar.


    Der Vorteil von Großraum ist ja, dass Du nicht so viel drin "rumrührst".
    Es kommt zwar auf die Brutfreudigkeit Deiner Biene an, aber ohne wöchentliche Brutwabenentnahme bei Zander einräumig hast Du schneller nen Schwarm, als Dir lieb ist. Ich wüsste nicht wo da noch ein Schied hinpassen soll.


    Genauso sehe ich das auch!


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)