Sollte ich Nachfüttern?

  • Moin,
    viele werden wieder sagen, ist ein altes und leidiges Thema. Dafür möchte ich mich schon mal entschuldigen. Es lässt mir nur keine Ruhe.


    Ich habe 2014 mit dem Imkern angefangen. Ich habe nun 8 Völker in Segeberger Beuten.
    Nun Habe ich sie am 31.01 gewogen und folgendes festgestellt: Gesamtgewicht mit Beute und Bienen/ Davon Honig


    Volk1 (Zweizargig): 26,2 Kg / 14,2 Kg


    Volk2 (Zweizargig): 28,5 Kg / 16,5 Kg


    Volk3 (Zweizargig): 27,9 Kg / 15,9 Kg


    Volk4 (Zweizargig): 27,7 Kg / 15,7 Kg


    Volk5 (Einzargig): 14,1 Kg / 8,1 Kg (sehr starkes Volk)


    Volk6 (Einzargig): 13,8 Kg / 7,8 Kg (sehr strakes volk)


    Volk7 (Einzargig): 19,3 Kg / 13,3 Kg


    Volk8 (Zweizargig): 25,2 Kg / 13,2 Kg


    Jetzt ist meine Frage, ob ich die beiden starken Völker (5 und 6) noch füttern sollte? Außerdem hat Volk 4 mehr 1,5x so viel Futter verbraucht, wie die anderen Völker. Nachfüttern?


    Ich würde Ende des Monats nochmal wiegen und dann eventuell zufüttern.


    Was meint Ihr?


  • Volk5 (Einzargig): 14,1 Kg / 8,1 Kg (sehr starkes Volk)


    Volk6 (Einzargig): 13,8 Kg / 7,8 Kg (sehr strakes volk)


    Ich würde unbedingt nach den tatsächlichen Vorräten im Volk sehen.


    8kg Bienen, Rähmchen + Beute, da bleibt nicht viel Reserve für Futter.
    Ich habe bei einigen meiner Völker Futterteig im 2,5kg Beutel aufgelegt.
    3-4 Stöchchen quer zu den Waben, den Futterteigbeutel unten aufgeschnitten (einen Streifen Folie, 1-2cm breit und 15cm lang, entfernt) und auf die Stöckchen gelegt.



    Ich würde Ende des Monats nochmal wiegen und dann eventuell zufüttern.
    Was meint Ihr?


    Ende des Monats sind noch gut 3 Wochen, bis dahin könnte es schon längst zuspät sein.


    Stefan


  • Der erste Wert ist das Gesamtgewicht mit Rähmchen, Bienen und Futter. Der zweite Wert ist der reine Futtervorrat

  • Hallo Okey,


    ich weis ja nicht, wie Du zu diesen Einzelgewichten von Beute/Bienen einerseits und Futter/Honig andererseits kommst, wenn das aber stimmt, dann solltest Du vorerst gar nichts tun. Die beiden sehr starken Völker sind zwar im Futter knapp; bis zu den ersten warmen Tagen im März sollte es aber doch reichen.
    Dann ist es noch früh genug, ihnen überzählige Futterwaben von den schwächeren Völkern zu geben.


    Lasse die Bienen jetzt noch in Ruhe, auch wenn sie mal ein bisschen fliegen!


    Grüße


    Quirin

  • Ich mache es wie Drops.
    Allerdings wiege ich nicht, sondern es bekommen alle Futterteig.
    In `ner Woche schau ich nach, welche Futter abnehmen.
    Nicht angenommene kommen wieder raus und im April/Mai in die Ableger.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Guten Morgen, Okey1986.


    Wenn Du Anfänger und unsicher bist, dann schau bei halbwegs passablem Wetter in das leichteste Volk rein. Die einmalige Störung ist allemal besser als verhungerte Völker. 4-6 kg pro Monat werden jetzt gebraucht, wenn das Brutgeschäft losgeht, das sind 2-3 komplett verdeckelte Waben DNM.
    Und 5 kg Reserve sollten bekanntlich auch immer drin sein. :wink:

    Mit freundlichen Grüßen -- Traugott Streicher

  • Ich verstehe die Frage, die beiden am wenigsten mit Futter ausgerüsteten Völker zu betrachten. Ich habe am WE auch gewogen...


    Jedoch ist tatsächlich - nach Deiner Beobachtung - noch immer soviel Futter drin, dass keine Not besteht. Also greife nicht ohne Not ein! Besonders wenn Du Zeit hast, die beiden Völker in 2 und 4 Wochen wieder zu wiegen. Jede Winterwoche ohne Störung ist ein Gewinn, außerdem kannst Du in anderen threads lesen, dass dieses Notfüttern im Winter immer schwierig ist - nehmen sie Futter ab, reizt das zur Brut und andere Fragen tauchen auf.

  • Der link führt oben Dich zu einem wirklich schön geschriebenen Text (Monatsbetrachtung Februar aus SH). Dort wird wie in den meisten anderen Quellen auch die Grenze von 5 Kg Futter genannt. Im ungünstigen Fall (sie haben schon Brut, es wird nochmal richtig kalt) sind diese zu schnell verbraucht.


    Im Februar gibt es bei schönem Wetter tatsächlich schon Nektar (Weide), in jedem Falle Pollen (Hasel), aber das ist eine sehr unzuverlässige Quelle, mit der man nicht rechnen sollte.

  • Hallo zusammen,
    aber mal unabhängig davon dass ich die Bienen störe wird das überschüssige Futter wenn ich im Frühjahr zuviel drinnen habe und
    den Honigraum aussetzte dann dorthin umgetragen?
    Weil wenn nicht und ich nur den Honigraum schleudere was soll dann verwerflich sein dass Futter drinnen zu lassen? Ich denke dass die Bienen dies ja nach und nach leerfressen und dann dort auch die Wabenzelle bestiften können.


    Gruss Markus

  • Vor dem Honigraumaufsetzen entnimmt man überschüssige Futterwaben, somit verhindert man das durchaus durchgeführte Umtragen des Futters in den Honigraum.
    Solche Waben kann man dann später prima für Ableger verwenden

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.