Richtwert zum Futterverbrauch?

  • Hallo zusammen,


    wie sehen den erfahren Imker diesen Satz? Lässt sich dieser bestätigen? Klar dass es unterschiedliche Völker gibt aber als Richtwert ?

    Ca. 1000 g pro Monat von Sept. bis Jan. summiert, ergeben einen Mindestbedarf von 5 kg Futter. Rechnen wir nun bis zur Tracht für Febr. und März – Salweide Mitte März, Kirschpflaume und Kornelkirsche Ende März, Anfang April, Vogelkirsche, Raps Ende April, Anfang Mai – noch 6 kg hinzu, sind wir bei 11 kg Mindestfutterbedarf und haben genügend Sicherheitsreserve (z. B. für warme Sept. und Okt., wo dann mehr gezehrt wird als 800 g.).In Frostperioden sinkt der Verbrauch auch ab bis auf 600 g, auf den Monat gerechnet.


    Gruß Markus

  • Hallo Kapiro,


    eines meiner Waagvölker hatte Mitte Dezember tägliche Abnahmen von 290g in der Spitze. In der Frostperiode im Januar
    ging das dann auf deutlich unter 100g am Tag runter. Das beschriebene Waagvolk, wie auch einzelne andere Völker
    mußten im Dezember z.T. mit fast 15kg Futter nachgefüttert werden, die meisten anderen Völker waren trotz des
    milden Witterungsverlaufes im Herbst und Frühwinter 2015 im Futter Soll. Aufpassen ist angesagt um das eine oder andere
    schöne Volk nicht schon frühzeitig durch verhungern zu verlieren.


    LG
    Frank

  • ...wie sehen den erfahren Imker diesen Satz? Lässt sich dieser bestätigen? Klar dass es unterschiedliche Völker gibt aber als Richtwert ?...


    Der zitierte Satz ist unsinnig. Der Futterverbrauch hängt vom Beutensystem und vom Wetter ab. Für die Segeberger Beute beispielsweise macht Schundau folgende Angaben:
    2 Zargen DNM: 20kg (Carnica), 22kg (Buckfast)
    1 Zarge DNM: 16kg
    Ergänzung von mir
    1 Zarge DNM 1,5: Wie 2 Zargen DNM
    Diese Einfütterung war in diesem Jahr zu knapp, 2 Völker müssen bei mir notgefüttert werden.


    Gruß Ralph


  • Betrifft Carnica:


    16 Kg ( 8 volle Futterwaben) bei einer Segeberger DN, das wäre bei mir zuviel des Guten. Ich füttere höchstens 10 - 12 kg bei Einzargern, die sollen doch in schönen Leerwaben überwintern und nicht auf vollen Futterwaben. Einzargig überwintern ist sowieso nicht optimal, hier ist der Imker im Frühjahr gefragt, das Volk nicht verhungern zu lassen.


    Eigenvorräte berücksichtigen, besonders in den einzargern Völkern ist das Gefühlssache und bei bei Zweizargern füttere ich generell 1 Eimer Apiinfert (14 kg) nicht mehr und nicht weniger.

  • Hallo Kapiro


    Erst mal die Frage, wo stammt der Satz her ? Ich bin der Meinung das es sich hier um Werte handelt die auf HBB zutreffen. Bei Magazinen sieht das anders aus und die Völker sind auch größer.


    Ich habe bei meinen Segebergern festgestellt, das Völker die bis zum Dezember am meisten verbraucht haben, von Dezember bis Januar nur 0,5 kg verbraucht haben. Die anderen Völker etwas mehr aber auch unter einem Kilogramm.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo im DBJ steht dieses:

    Zitat

    Wer die Hohenheimer Einfachbeute im Original (Weymuoutskiefer) nutzt, dessen Einzarger sollten Anfang Februar hinten angehoben noch mindestens 10 Kilogramm wiegen.Die Zweizarger 20kg.


    Da stimmt doch was nicht ?!
    Oder denke ich falsch ?


    Die Hohenheimer Beute wiegt ohne Deckel 14,5 Kg+ 1,5 Deckel= 16kg
    20 Rähmchen wiegen=3,5kg
    1kg Wachs
    2kg Pollen
    2kg Bienen
    -----------------------------------
    =24,5 kg Zweizarger
    -3,3 kg 1 Zarge
    -1,75kg 10 Rämchen
    -1 kg Pollen
    -------------------------------------
    =17,5 kg Einzarger


    Das entspricht 15,5kg Futter im Zweizarger, das ist oki.
    Aber nur 2,5 kg beim Einzarger !!!!!!!!!!
    Was meint ihr dazu ?
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)

  • Hallo also den Satz habe ich vom Birnenzuchtverein Merkstein. Da dies heuer mein erster Winter ist und bei mir die Werte nicht stimmen wollte ich halt nachfragen ob man dies generell so betrachten kann. Bei mir haben Völker in den letzten 3 Wochen 2 zargige rund 5 kg benötigt und 1 zargige zwischen 3,5 und 4 kg. Das sind schon Mengen. Wird sich nicht vermeiden lassen da noch nachzufuttern bei den einzargigen Völkern.
    Futterteig liegt schon Parade da nur noch 7 kg Futter in den Beuten ist.


    Gruss Markus