Blütenpollen für "erwachsene" Bienen Futterwert

  • Hallo zusammen,


    ich war gerade bei meinen Bienen und die tragen Pollen ein wie verückt. Jede zurückkehrende Biene hat beide Polenhöschen dicke voll. Da stellt sich mir
    die Frage kann man die Blütenpollen mit Nektar gleichsetzen in der Ernährung der Biene ( Futterwert)?
    Ich muß morgen mal die Beuten wiegen aber wenn ich z.b. 1kg Winterfutter in der Wabe habe und die Bienen 500gr Pollen eingtragen haben ergibt das dann 1,5 kg Futter oder darf man
    die Plütenpollen so nicht anrechnen weil eigentlich nur Eiweißlieferant??


    Gruß Markus

  • Interessante Frage! Eigentlich wird ja immer nur gesagt, Pollen wird zur Brutpflege benötigt. Wie viel Pollen mischen die Bienen ihrem eigenen Futter bei? Da gibts dann sicher auch wieder Unterschiede im Jahresverlauf.

  • Die Frage interessiert mich auch
    Bei mir wird momentan auch ordentlich Haselnusspollen eingetragen . Scheint jedoch so zu sein dass er Nektar oder den eingelagerten Honig nicht ersetzten kann . Sonst hätten wir im März keine verhungernden Völker - so mein Gedanke dazu . Bin gespannt auf andere Antworten .


    Gruss Markus

  • Hallo Miteinander,


    Pollen ist Mangelware aktuell und die Völker haben mit dem Brutgeschäft wieder begonnen. Also sammeln sie, wenn sich Gelegenheit bietet, frischen Pollen. Und der wird auch im Überschuss wieder eingelagert für die nächste Schlechtwetterperiode.
    das tun sie, obwohl sie noch Reserven in den Waben haben. Und obwohl die Winterbienen auch lebenden Vorrat darstellen, was die Futtersaftproduktion angeht. Dieser ist ja ein Drüsenprodukt der Ammenbiene aber von nix kommt nix.
    Für weitere Fütterung muss aber auch noch mehr da sein als der reine Futtersaftproduktion. Schließlich bekommen Arbeiterinnen und Drohnen dann "Mischkost":wink:


    Nektar ist Energielieferant Nr.1 was Brennstoff für Flug, Aktivitäten und vor allem im Winter die Temperaturarbeit angeht. Daher größter Teil und sehr wichtig.
    so wie bei uns die Kohlehydrate auch.
    Proteine sind Baustoffe. Bei uns kann der Körper in Notzeiten darauf ebenfalls zurückgreifen und sie zur Energiegewinnung verstoffwechseln. Auch ohne Kohlehydrate geht es dann bei uns weiter. Auf Kosten von Muskel- und Organeiweiß, reiner Brennstoff auch aus den Fettreserven, das kommt auf Art und Dauer des Bedarfs an Brennstoff in Mangelsituationen an. Erhalt und Umbau oder Aufbau geht aber nur mit Proteinen, und es braucht noch ein paar andere wichtige Faktoren in der Zusammensetzung.
    Eine Biene ist kurzlebig, benötigt in der Erwachsenenphase nicht so viel an erhaltener Kost wie ein Säugetier, welches seine Organe sozusagen ständig und dauerhaft runderneuert.
    eine Biene in Entwicklung braucht allerdings Mengen an Protein. So wie alle kleinen, wachsenden Lebewesen. Beim Turboaufbau der Brut ist das viel!
    Werdende Winterbienen futtern deshalb auch eine Menge Pollen für den Fett-Eiweißkörper.
    Daher der direkte Zusammenhang : Brut - Pollen.
    ohne geht nix.
    und Vorrat ist immer gut. Also sammeln sie.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper