Taugen WhatsApp Gruppen für Imker?

  • Etwas Erfahrung kann ich in diesem Bereich vorweisen und jetzt schon mal feststellen, dass WhatsApp einer Plattform wie dieser in Sachen Vielschichtigkeit, Tiefgründigkeit etc. nicht das Wasser reichen kann. Es ist allerdings rasant schnell, sehr zugespi
    tzt auf nur einen Diskussionsstrang und kommt bei jungen Menschen gut an.


    Nach Veröffentlichung eines kleinen Berichts:


    http://bienenhirte.de/blog/wha…che-die-es-werden-wollen/


    (Danke @ Moderation für das OK zur Veröffentlichung) hat die WhatsApp Imkergruppe sprunghaften Zuwachs bekommen - bei 100 ist dann da technisch auch schon wieder Schluss. Ich lasse mich mal überraschen, wie es weiter läuft, für Patenschaften oder Vereinsdinge vielleicht ganz brauchbar...


    Imkergruß
    David

    Wenn Hirten Bienen hüten, füllen Bienen Hirtens Hütten.

  • Also ich würde das jetzt nicht so ideal finden, da hat mann doch hunderte von Nachrichten und keinerlei Überblick oder Struktur.
    Vielleicht zum allgemeinen Plausch wenn man Langeweile hat, aber sonst bevorzuge ich Plätze wo man nachlesen kann und auch was findet.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Guten Morgen
    Ein/Das Forum ist schon anstrengend genug. WhatsApp ist eine einzige Einladung zum "Shicelabbern" ohne einen ernstzunehmenden Hintergrund. Gugge ich auf die aktuelle Situation bei Handy oder SMS packt mich wegen der Zwänge das kalte Grausen.
    Ohne mich... Ralf

  • Ja, die genannten Nachteile sind da.


    Das mit der Nummernübermittlung
    Die Unstrukturiertheit
    Der Nerv-Faktor


    Und die Vorteile? Ich sehe da die imkerliche Unterhaltung solcher, die noch nicht all zu Tief im Thema stecken. WhatsApp kommt denen entgegen, die es nicht mehr gewohnt sind, eine Forensuche zu bedienen oder zu "faul" zum Googlen - erst recht für Bücher. Gut, das kann man nun verteufeln, es ist vielfach allerdings Zeitgeist. Bin selber Autor und noch oftmals konservativ bis traditionell unterwegs, gleichwohl spielt die Musik auch in diesen neuen Dingen. Ich finde es sehr gut, dass hier der Austausch über das "Wider" und "Für" diskutiert werden kann.


    Welche Punkte habe ich denn noch vergessen?


    Als Verwendungsmöglichkeit bei uns im Verein wird WhatsApp speziell bei Patenschaften für geeignet angesehen. Noch ohne Praxiserfahrung, kommt diese Saison dann.

    Wenn Hirten Bienen hüten, füllen Bienen Hirtens Hütten.

  • Hallo Bienenhirte,


    ich erlebe die "neuen Dingen" und was diese mit den Menschen machen in meinem Job als Lehrer.
    - Unterhaltung ist das oberste Ziel der Jugend, die erwarten es auch vom Lehrer
    - weil einem alles zufliegt, wird die Faulheit geschult. So nach dem Motto, wieso lernen, wir fragen Esy oder wie die Dame von Googel heiß. O-Ton Schüler!
    - Lesen war gestern, sinnentnehmendes Lesen vorgestern.
    - die größte Strafe für Schüler ist es, wenn sie nicht erreichbar sind. Sie halten ein Info-Vakuum nicht mehr aus.


    Vorteil: ja den gibt es im Schulbetrieb auch. Wenn mal eine Stunde ausfällt, wird es in Windeseile in der Gruppe verteilt. Seltsamerweise die Hausaufgabe nicht.


    Wer jetzt hier einen gewissen Frust raushört, der hört richtig und ich bin nicht alleine. Dieses Thema ist immer wieder und immer häufiger Gesprächsthema im Lehrerzimmer.


    Ich weiß, ich kann die Welt nicht anhalten. Aber ich kann für mich bestimmen. Die Entscheidung habe ich bereits kundgetan und beruht auch auf diesen Erfahrungen.


    Gruß
    Werner

  • Für kleinere Gruppen kann das ein sehr angenehmes Werkzeug sein. Es liegt an den Teilnehmern, ob das Werkzeug gebraucht, oder missbraucht wird.
    Eine weitere Möglichkeit um Unfug zu verbreiten, brauch ich auch nicht. Aber Einladungen, Warnungen ("Futter wird knapp"), Sammelbestellungen, Hinweis auf einen betimmten Einkaufstermin ... lassen sich schnell und unkompliziert einem ausgesuchten Kreis senden. -und ja, ich weiß nicht, wer was speichert, mitliest oder anderen Unfug treibt. Das weiß ich aber bei sehr vielen anderen Angeboten ebenso wenig.

    Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann. (Mark Twain)

  • WhatsApp kommt denen entgegen, die es nicht mehr gewohnt sind, eine Forensuche zu bedienen oder zu "faul" zum Googlen - erst recht für Bücher.


    Dafür gibt es dann andere dumme die einem die Arbeit abnehmen und am Ende muss man dann gar nichts mehr selber machen, da es auf dem Silbertablett daher kommt -kein Vorteil, lediglich für die Faulen und Nichtdenker von Nutzen!



    Für kleinere Gruppen kann das ein sehr angenehmes Werkzeug sein. Es liegt an den Teilnehmern, ob das Werkzeug gebraucht, oder missbraucht wird.
    Eine weitere Möglichkeit um Unfug zu verbreiten, brauch ich auch nicht. Aber Einladungen, Warnungen ("Futter wird knapp"), Sammelbestellungen, Hinweis auf einen betimmten Einkaufstermin ... lassen sich schnell und unkompliziert einem ausgesuchten Kreis senden. -und ja, ich weiß nicht, wer was speichert, mitliest oder anderen Unfug treibt. Das weiß ich aber bei sehr vielen anderen Angeboten ebenso wenig.


    Da kommt aber maximal der Verein mit 20 Mann in Frage und dann nur für Termine und besonderes. Sowas könnte noch Sinn machen.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • WhatsApp taugt meines erachtens da nix, aber Slack finde ich ganz gut, wenn nicht zuviele Teilnehmer in der Gruppe sind. Man kann Rubriken erstellen wie in einem Forum, Fotos, Videos und Links teile wie bei FB oder WhatsApp, und trotzdem ist es nicht so beliebig. Gute Sache, finde ich.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife


  • Da kommt aber maximal der Verein mit 20 Mann in Frage


    Nööö, wir haben 50 (nicht Imker) Es hat allerdings Anfangs einiger Ordnungsrufe bedurft. Jetzt geht das sehr gut.
    Um ehrlich zu sein, die wilde Zeit habe ich gar nicht mitgemacht; ich war einer der, bzw. der bisher letzte der Gruppe, der sich bei Whatsapp angemeldet hat.
    Das Warten hab ich auch nicht bereut.

    Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann. (Mark Twain)

  • Wenn man mit seinem Handy, smartphone oder Tablet schon Internetzugang hat, um in irgendeinem oder diesem Forum lesen zu können, wozu dann noch whattsapp?
    Es gibt überhaupt nichts, was so wichtig sein kann, um jede Sekunde seines Lebens über den aktuellen Stand in Pusemuckel oder Takatukaland informiert sein zu müssen, um dafür einen weiteren Ableger von google oder FB zu aktivieren. Von der zwangsweisen Datenabpressung und Profilerstellung zugunsten von Bequemlichkeit mal ganz abgesehen...


    Und ja, es spricht nichts dagegen, solche Systeme im überschaubaren Rahmen auch sinnvoll zu nutzen, zwischen Erwachsenen sollte das einfacher möglich sein, als zwischen 5-7. Klässlern...


    Gruß Andreas

  • Viel Rummel und Wichtigtuerei um Nichts.


    Genau! Wir Imker brauchen das alles nicht. Bei unseren drei Völkern im heimischen Garten. Wen interessieren schon zeitnahe Infos zu Trachten, Problemen oder sonstwas.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife