Verwendung ältere Mittelwände

  • Hallo,


    ich habe aus einem Imker-Nachlass ältere Mittelwende angeboten bekommen. Diese sind mindestens 30 Jahre alt (vor 30 Jahren hatte dieser Imker altersbedingt die Imkerei aufgegeben), stammen aus dem DDR-Imkereihandel, sind unbenutzt, z. T. noch orginal eingepackt.


    Ich mache mir nun Gedanken, ob diese mit Rückständen von damaligen Giften kontaminiert sein könnten.


    Einschmelzen und Wachs verwenden oder Entsorgen? Was meint ihr?


    Grüße
    Klaus

  • Hallo Klaus


    da ich zu dieser Zeit schon geimkert habe, kann ich sagen das es verschiedene Qualitäten gab. Eine Sorte war etwas dunkeler und auch etwas zäher, da war höchstwahrscheinlich Parafin eingearbeitet und die Bienen haben die schlecht ausgebaut. Die würde ich nicht verwenden, höchstens zu Kerzen. Es gab aber auch welche die schön gelb waren, die haben wir alle verwendet. Zu den Rückständen im Wachs kann ich nichts sagen, außer es wurden zu dieser Zeit viele chemische Mittel ausprobiert wurden.


    Auch auf die Gefahr hin das es wieder einen Aufschrei im Forum geben könnte, ich würde die gute Sorte die gelben einschmelzen und nochmal umarbeiten lassen, oder wenn du dir unsicher bist, auch zu Kerzen verarbeiten.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Klaus,


    keinesfalls verwenden für die Bienen! Wer weiß was von damals (DDR) alles noch im Wachs steckt. Außerdem bezweifle ich, dass der Wachs nach den Jahren noch in Ordnung ist. Mittelwände seuchenfreigepüft gibt es schon für relativ geringes Geld beim Imkereibedarf zu kaufen. Da bekommst Du einwandfreien Wachs (auch in Öko-Qualität mit Aufpreis) in deinem gewünschten Beutenformat. Deine Bienen werden es dir danken.


    Grüße
    Bienengold

  • Außerdem bezweifle ich, dass der Wachs nach den Jahren noch in Ordnung ist.


    Jaja, das wird nämlich schlecht, so Wachs. Wegen der Rückstände wissen die Ostimker allerdings besser bescheid als ich. Uns wurde allerdings glaubhaft von der CDU versichert, daß ALLES was 'Drüben' so passierte bedenklich war. Uuuuuuuuuhhhhh, gruuuuselig! Osten! :)


    PS.: Verwenden!


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Zitat

    Maximal bissl Ruskalin.... Heute gibt's besser Wirkstoffe ;-)


    Hauptbestandteil von Ruscalin ist Lindan! Lindan ist ein sehr starkes (fettlösliches) Nervengift. Lindan steht im Verdacht, bei Überschreitung der Normalwerte schwere Krankheiten auslösen zu können: Veränderung der inneren Organe, der Blutbildung, Multiple Sklerose, Nervenschädigungen. Lindan ist als krebserregend für den Menschen Gruppe 1 eingestuft.
    Wer möchte schon diesen Stoff in seinen Waben haben? Ich mit Sicherheit nicht! Ich möchte auch keinen Honig aus solchen Waben verzehren.


    Wenn man solch alte Waben verwenden möchte sollte unbedingt eine Analyse auf chemische Rückstände gemacht werden.


    Grüße
    Bienengold

  • Diese sind mindestens 30 Jahre alt (vor 30 Jahren hatte dieser Imker altersbedingt die Imkerei aufgegeben), stammen aus dem DDR-Imkereihandel, sind unbenutzt, z. T. noch orginal eingepackt.


    Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Wachs aus dieser Zeit hat bedeutend weniger Rückstände, als heutiges Wachs. Und wenn die Mittelwände aus Hohen Neuendorf kommen, dann sind sie auch garantiert frei von Verunreinigungen mit anderen Wachsarten.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"


  • .....
    Wer möchte schon diesen Stoff in seinen Waben haben? Ich mit Sicherheit nicht! Ich möchte auch keinen Honig aus solchen Waben verzehren.
    ...
    Grüße
    Bienengold


    Ich weiss jetzt nicht wie alt Du bist und ob Du früher schon Honig gegessen hast, auf jeden Fall ist es so, dass trotz einer viel höheren Bienen- und Imkerdichte
    in der DDR kaum Bienenhonig zu kaufen gab. Er war ein überaus begehrtes Objekt des OST-WEST Handels.
    Vielleicht führt diese Information dazu, dass sich Dein Magen noch im Nachhinein umdreht ?!
    Ich bin mir wie waldundwiese sicher, dass die Belastung dieses alten Wachses aus DDR-Zeiten geringer ist als das heutige.
    Als Denkanregung will ich nur feststellen: Ein "in die Blüte spritzen" im Raps kenne ich z.B. aus diesen Zeiten nicht.
    Weitere Beispiele wären möglich.


    @ klausi : Verwenden und bestenfalls eine Analyse vom heute gekauften Wachs anfertigen lassen ;-)


    mfg
    hartmut17

  • Hallo Hartmut

    Zitat

    Ich weiss jetzt nicht wie alt Du bist und ob Du früher schon Honig gegessen hast, auf jeden Fall ist es so, dass trotz einer viel höheren Bienen- und Imkerdichte
    in der DDR kaum Bienenhonig zu kaufen gab. Er war ein überaus begehrtes Objekt des OST-WEST Handels.
    Vielleicht führt diese Information dazu, dass sich Dein Magen noch im Nachhinein umdreht ?!


    Ich weiß nicht was das mit meiner Aussage zu tun hat, dass ICH das Wachs nicht verwenden würde. Ich kann nur eine Analytik empfehlen um sicher zu sein, dass dieser Wachs rückstandsfrei ist. Denken ist nicht Wissen! Nach meinen Erfahrungen wurde in der Vergangenheit (ob in Ost oder West) gerade mit Umweltgiften nicht gerade zimperlich umgegangen.


    Grüße
    Bienengold

  • Auch wir würden die MW noch verwenden, damals kam das Wachs für die MW nur aus der DDR und auch wir OSSIIMKER haben uns um die Gesundheit unserer Bienen und den Rückständen im Honig und Wachs Gedanken gemacht und nicht einfach alles in die Völker reingepumt was der Osten hergab.
    Heute wird für die Mittelwandproduktion auch viel Wachs aus dem Ausland dazugegeben wer weiß was da alles für Mittel verwendet werden???
    Wir hatten letztes Jahr auch in der Saison einen Engpass an MW und mussten schnell welche von einem Namenhaften Imkereifachhandel dazukaufen. Nach dem einlöten hat der ganze Lagerraum gestunken wer weiß wo da das Wachs hergekommen ist???
    Wir können uns erinnern das zu Ossizeiten die MW immer einen angenehmen Wachs-Honiggeruch hatten was jetzt eher selten geworden ist.
    Eigener Wachskreislauf ist da eine sehr gute Alternative da weiß man was man hat:p

  • Zitat

    bei Überschreitung der Normalwerte


    Daher habe ich ja geschrieben "bissl" also immer im Bereich der Normalwerte.
    Genauso wie man heute Glyphosat auf die Felder kippt...


    Zitat

    Ich möchte auch keinen Honig aus solchen Waben verzehren.


    Bist Du sicher das Du das nicht schon hast, damals zu DDR-Zeiten ;-) ?


    Zitat

    Wir können uns erinnern das zu Ossizeiten die MW immer einen angenehmen Wachs-Honiggeruch hatten was jetzt eher selten geworden ist.


    :daumen:




    Beste Grüße
    Hartmut