• Fehler müssen selbst begangen werden, sonst nützen die Nix!


    Schlecht nur, wenn Andere sie (mit) ausbaden müssen - ob Bienen oder Verbraucher. Ich weiß: Mancher hofft auf Durchlenzung und neuen Wabenbau im Frühling -> Rückstände aus den Augen, aus dem Sinn?
    Daß rookies sich von Schimmelerfahrungen eines Einzelnen verunsichern lassen, ist nur verständlich...

  • Alles, mehrjähriges zeigen und vorführen und reden.....
    Nutzt einfach nix!


    Diese bittere Erfahrung muss ich und leider auch die Bienen beratungsresistenter Roockies machen! Vom Produkt, wenn überhaubt vorhanden, ganz zu schweigen.
    Ursache: Ein/Der Geheimtipp von selbsternannten SPETZIALIMKERN ......
    Irgendwann meinen Rookies das Rad neu erfinden zu können!
    Das zurückholen auf den Boden der Tatsachen wird im Anschluß übel angekreidet...
    Ich für meinen Teil bin dann ..".ratlos" !
    db

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen

  • Servus,
    noch mal danke an all die, die sich Zeit genommen haben und mich versucht haben mich mit Rat und Tat zu unterstützen.
    Die Schwarzmaler, die Rat Neuerfinder, die Spezialimker und Rookies möchte ich beruigen, ich habe mir diese Zugelegt; http://www.ib.vogtlandwerkstae…/zubehoer/futterwanne.htm


    bis später Mario der Rat Neuerfinder, der SPETZIALIMKERN, und Rookie

    Einmal editiert, zuletzt von bergtourer () aus folgendem Grund: hab den Link falsch gesetzt

  • Hallo Bergtourer
    schön, dass du dich nochmal zurück meldest, trotz der Kritik... und dann auch noch mit so einer guten Nachricht. Die Futterwanne macht doch einen guten Eindruck, steht zwar nicht dabei, wie viel rein passt, aber das Konzept und der Preis (ca. 13,-) ist doch sehr interessant. Vor allem bekommt man das Ding auch sauber und es wird wohl auch 100% Dicht halten...
    Viel Erfolg damit am Ende der kommenden Bienen Saison und Danke für den Link !

  • Moin, moin Bergtourer,


    danke auch von mir für Deine Geduld mit uns Kritikastern und für Deine Rückmeldung. Frage nach der Funktion des Fütterers: Du benötigst dafür eine Leerzarge, die den Fütterer aufnehmen kann? Das empfände ich als Nachteil (Materialmehrbedarf; Futterzugang mit Distanz, die bei Kälteeinbrüchen für die Bienen schwerer überwindbar wäre). Dafür sind die Vogtland-Fütterer ineinander stapelbar?
    Ich benutze diese Fütterer (außer in der Schaubeute):
    http://www.imkereibedarf-biene…ereibedarf/Products/06200
    Die kosten in etwa das Gleiche, haben einen Deckel, bringen den Aufstiegsdom i.V.m. der Bienenflucht (die ich ohnehin vorhalte):
    http://www.imkereibedarf-biene…ereibedarf/Products/04630
    beespace-nah an die Rähmchenoberträger heran und erfordern keine Leerzarge, wenn man die Innendeckel (nach etwas Erhöhung der Umrandung/aufdoppeln oder Umnutzung guter alter und passender Holzschubladen) umgekehrt darüberstülpt.


    Viel Freude an den Bienen wünscht - Gottfried

  • Servus,
    noch mal danke an all die, die sich Zeit genommen haben und mich versucht haben mich mit Rat und Tat zu unterstützen.
    Die Schwarzmaler, die Rat Neuerfinder, die Spezialimker und Rookies möchte ich beruigen, ich habe mir diese Zugelegt; http://www.ib.vogtlandwerkstae…/zubehoer/futterwanne.htm


    bis später Mario der Rat Neuerfinder, der SPETZIALIMKERN, und Rookie


    Habe die selben Futterwanne, sind Super.


  • Davon habe ich auch noch eine rum zu liegen, das Problem ist, der passt nicht in meine DNM Zargen von Holtermann und von Bergwinkel. Da muß ich erst noch selber was aus Holz drum herum bauen...


    Bei mir liegen auf der obersten Zarge Gitterabdeckungen mit einem Loch in der Mitte, darauf steht eine Leerzarge und diese Futtertröge:
    http://www.holtermann-shop.de/popup_image.php/pID/2547&imgID=1
    Die sind leider etwas klein und müssen öfter nachgefüllt werden, aber direkt am Haus im Garten ist das auch kein Weg für mich. Der Vorteil ist auch der kurze Weg für die Bienen und die Gleichzeitig mögliche AS oder OS Behandlung durch das Gitter. Ich kann jederzeit den Beutendeckel öffnen und sehe die Bienen unter dem Gitter, das Futter wird sogar etwas von ihnen gewärmt, so daß ich die Fütterer erst im Dezember nach der letzten Behandlung ganz entferne, und so lange immer noch etwas nachfüttern kann, praktisch bei einem so langen warmen Herbst, wie dem letzten...

  • Hallo Gottfried,


    Bei dem von Dir genannten Fütterer braucht man doch ebenfalls eine Leerzarge. Jedenfalls wenn man nicht basteln will oder wie in Deinem Fall irgendwas zufälligerweise gerade Passendes drüber stülpen kann.:confused:
    Meistens sind doch nach der Abschleuderung ausreichend Honigzargen vorhanden, wenn sie nicht gerade zur Aufbewahrung der Rähmchen o.ä. benutzt werden.


    Gruß
    Michael

  • Hallo,


    welches Fassungsvermoegen haben diese Futterwannen?


    Ich verwende neben hoelzernen Futterzargen die 6l-Plastikfuetterer im hohen Innendeckel. Der Innendeckel ist so hoch, dass er den Fuetterer komplett aufnimmt und keine zusaetzliche Leerzarge notwendig ist. In solch einen Innendeckel koennte man auch eine Futterwanne einhaengen.


    Ich finde die 6l-Plastikfuetterer sehr praktisch in der Handhabung. Zudem sind sie leicht, relativ guenstig und hygienisch. Das Material macht jedoch nicht den stabilsten Eindruck und wirkt zerbrechlich. Hoelzerne Futterzargen sind dagegen unverwuestlich.


    Wirken die Futterwannen einigermassen stabil? Ich ueberlege, mal eine auszuprobieren.


    Gruss,


    frisbee

  • Hallo Michael,


    ja und nein: Ist der Innen-Deckel hoch genug (ca. 8 cm Innenhöhe), paßt der 6l-Lega-Fütterer drunter.
    Leerzargen sind meist höher und bedeuten mehr Wärmeverlust, v.a. in kühlen Nächten. Beim Vogtland-Fütterer fehlt mir auch ein Füttererdeckel, so daß man da nicht so einfach Dämmung drauf packen kann.
    Auch wenn genügend leere Honigzargen vorhanden und meine Wege kurz sind, spare ich mir gern den zusätzlichen Hin- und Hertransport und habe auch ab und zu an diesen Leerzargen noch Restarbeiten vor (Säubern, ausbessern etc.).
    Sonst hast Du freilich recht, das sind nur graduelle Unterschiede. Außerdem habe ich meine Fütterer "geerbt", also keine Erstentscheidung treffen müssen.


    Grüße aus dem Holzland ins Holzland - Gottfried

  • Plastikfütterer von Nicot!!
    8€sowiso beim icko.
    Passt fast überall, und wenn nicht.... mit ein paar Leisten nachhelfen.(mit PU Leim ankleben)
    Alles andere ist zu teuer, wird undicht etc.
    Was besseres hab ich noch nicht gesehen!
    Dafür kann die auch keiner selbermachen.

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen

  • Hallo Mario


    Aus denen habe ich mir Futterzargen gebaut. Mit einem Zentimeter Abstand zu den Obertraegern. Den Innendom gewachst da er sehr glatt war und manche Völker schlecht hoch gegangen sind trotz Futterspur.


    MFG Frank

  • Hallo Michael,
    Beim Vogtland-Fütterer fehlt mir auch ein Füttererdeckel, so daß man da nicht so einfach Dämmung drauf packen kann.


    Hast Du zwischen Dämmung und Beuteninneraum nichts dazwischen?:confused: Das gibt doch auch ohne Fütterer Probleme mit Kondenswasser! Und die Bienen knabbern dann auch an der Dämmung?
    Ich kenne das so, das die Dämmung auf der Oberseite des Innendeckels liegt. Dann kann der Deckel auch direkt auf den Fütterer aufgelegt werden. Ansonsten sollte zumindest eine Folie dazwischen liegen.


    So einen Fütterer habe ich auch verwendet und damit dieses Jahr bis Ende Oktober eingefüttert - nicht ganz freiwillig, also bitte nicht gleich hauen... Das ging ohne Probleme, obwohl da schon ein paar kalte Tage und Nächte dabei waren. Allerdings in einer Dadant Honigraumzarge, da ist der angesprochene Leerraum nicht so groß wie bei z.B. normalen Zander-Zargen.


    Gruß
    Michael