Nachziehen lassen von Zuchtstoff bei offener Brut

  • Hallo Zusammen,


    wenn ich einem Volk die Königin entnehme und gleichzeitig einen Ei/Larvenstreifen so auf einer Wabe mit junger Brut befestige, dass die Zellen nach unten zeigen, werden diese dann vorzugsweise zur Nachzucht angenommen oder kann ich davon nicht ausgehen? Aus zeitlichen Gründen müsste ich es in diesem Fall so machen, ohne vorher Brut verdeckeln zu lassen oder schlupfreife Zellen zuzuhängen.


    Viele Grüsse,
    Jan

  • Hallo JCD!


    Grundsätzlich ja!


    Aber bei der gesamten Zucht sollte man keine abgekürzten Verfahren einsetzen, denn die haben alle gewisse Nachteile. Da kann er passieren, dass die Bienen noch nicht in Nachschaffungslaune sind oder die Pflegekapazität teilt sich auf, da noch offene Brut versorgt werden muss und außer den Edelzellen auch noch andere Weiselzellen gepflegt werden.


    Der nächste strittige Punkt ist dann, dass wilde Weiselzellen bereits am 10 Tag schlüpfen können, da sie aus älteren Larven gezogen worden sind. Wenn man beim Käfigen der Edellarven nicht schnell genug ist, dann beißen diese frisch geschlüpften Königinnen die Edelzellen aus und die ganze Mühe war umsonst.


    MfG
    Honigmaul

  • Hallo Jan,


    mache es doch wie folgt.


    Ziehe einen Tag vorher per schnellentweiselung z.b. über den HR Zellen an. Diese einen Tag alte Zellen steckst du dann direkt in das vorher etweiselte Volk. Die Bienen nehmen diese zellen ohne Probleme an und ziehen keine eigenen Zellen an. Nur Verbau könnte ab dem 5. Tag ein Problem werden.


    Gruss Frank

  • Hallo Jan


    Du kanst auch einen sogenannten Bogenschnitt durch Eier/jüngst Maden machen. Die Bienen ziehen dann dort gerne Nachschaffungszellen an, da sie diese schön groß ausbauen können. Sie können auch einfacher von der Wabe abgetrennt werden, als gewöhnliche NS Zellen.


    Gruss Tobias

    Die Unterschide zwischen Theorie und Praxis sind in der Praxis grösser, als in der Theorie, also theoretisch.

  • Hallo Tobias,


    der Nachteil beim Bogenschnitt bzw. bei allen Varianten mit offener Brut ist, dass die Bienen die Wahl haben, welche Zellen sie zum Anziehen der neuen Königinnen nutzen. Da kann es dir passieren, dass die Bienen auch aus den eigenen offenen Zellen Königinnen ziehen und diese sind dann eventuell schon älter und schlüpfen daher schneller. Dies kann man halt verhindern, in dem man vor dem Schlupf nachschaut und ggf. Zellen bricht. In dem von mir vorgeschlagenen Verfahren haben die Bienen direkt bereits angepflegte Zellen, die dann ohne Probleme weiter gezogen werden. Eigene Brut wird dann nicht für Königinnen genommen.


    Gruß
    Frank

  • Man kann die Auswahl der Brutzellen bei Bogenschnitt oder Larvenstreifen ein Stück weit darüber steuern, dass man die Zellen nahe des Schnitts nach unten öffnet. Die werden dann meiner Erfahrung nach bevorzugt ausgebaut. Dabei dann eben nur Zellen öffnen, die Brut im geeigneten Stadium haben.
    Wenn Du einen Ei-/Larvenstreifen benutzt, kannst Du zu alte Brut auch vorher entfernen.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Aus zeitlichen Gründen müsste ich es in diesem Fall so machen, ohne vorher Brut verdeckeln zu lassen oder schlupfreife Zellen zuzuhängen.


    Viele Grüsse,
    Jan


    Jan, nun erklär mir aber mal, warum du es aus zeitlichen Gründen so machen musst und nicht von einer zur nächsten Durchsicht verschieben kannst und dann richtig machst? Du musst doch dann eh wieder zwingend nach dem rechten schauen und dort sein bevor die Damen schlüpfen.


    Nimm dir die zeit, mach es richtig und du wirst dich am Ergebnis erfreuen können, bist nur halbherzig bei der Sache kannst auch keine klasse Königinnen erwarten.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Hallo Markus,
    es sei Dir versichert, dass ich mich sorgfältig und mit grossem Zetaufwand um die Bienen kümmere, insbesondere in die Zucht guter Königinnen. Meine Frage war ja technischer Natur, die Antworten hilfreich, und ich denke nicht, dass ich hier meine zur Zeit etwas schwierige persönliche Situation darlegen muss.
    Gruss,
    Jan

  • Jan, das verlangt auch sicher keiner und war von mir nicht so gemeint. Aber wenn man sich den Ablauf der Königinnenzucht anschaut, dann kann man auch mit dem gleichen Zeitaufwand eine bessere Lösung erzielen.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Mach das, auch bei wenig Zeit ist vieles machbar. Im Notfall stellst dir ein MiniPlus auf den Balkon und kannst es in Ruhe machen.
    Ansonsten ist es glaub die Liebig Methode bei der du dann aus mehreren Völkern verdeckelte und schlüpfende Waben zusammen sammelst und dir eben einen weisellosen Starter erstellst, mit zusätzlichen Bienen verstärkst und dann den Zuchtrahmen zuhängst. Zwar auch nicht die perfekte Lösung, aber besser wie die oben stehende.
    Must nur schauen, dass genug Futter vorhanden ist und kannst dann vom Umlarven an rechnen wann du aller spätestens wieder hin musst.


    Frag einfach, da findet sich sicherlich eine Lösung die auch in etwas schierigeren Phasen auf dich zugeschnitten werden kann. Vielleicht gibt es ja auch einen Imkerkollegen der da mithelfen könnte...

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Na die von ihm genannte, da werden die überall Nachziehen wie es ja schon angesprochen wurde. Zudem ist einfach zu wenig Bienenmasse vorhanden.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit