• Ich lese gerade das neue Buch von Gerdes.
    Da wird ein beheizbarer Wabenhobel abgebildet. Ähnliche selbstgebaute Teile gab es schon, aber dieser ist zweischneidig und die Waben werden hin und her geschoben, die Schneiden dringen
    tiefer in die Waben ein. Die tieferliegende Schneiden erreicht somit tieferliegende Zellen.
    Wie könnte man so etwas nachbauen?
    Ewentuell könnte man auch das amerikanische Entdeckelungsmesser einspannen. Da wäre dann nur ein planes Abschneiden möglich.
    Vielleicht hat einer von Euch eine Idee?
    Gruß Peter

  • Ich habe das Ding in einem Katalog, den ich allerdings nicht hier habe. das gerät hat den bekannten Schiebeschlitten mit zwei Messern. Er wird mit einem Dampfboy betrieben. Ob der Abdampf direkt in den raum geht oder kondensiert wird kann ich im Moment nicht sagen.


    Das Problem ist immer, dass sehr großzügig entdeckelt werden muss und dann viel Entdecklungshonig anfällt, welcher nach neuer Maschine ruft.


    Beste Lösung ist immer noch mit Heißluft entdeckeln und jetzt zwecks Wachsgewinnung Honigraumwaben bis auf die MW abkratzen.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo,


    ich entdeckele seit Jahren mit " meinem" Hobel, elektrisch beheizt, Temperatur elektronisch gesteuert. Bilder: http://www.bienenpeter.de/Sites/Wabenhobel.html, oder https://www.youtube.com/watch?v=U6F_jAm1Y4Q
    Neueste Technik: Messer aus Messing, zwei Heizpatronen (je 500 W) - ( die Leistung darf auch wesentlich weniger ( 250 W) sein) - preiswert aus der Bucht; Wabe wird mittels Schlitten über das Messer geführt, deshalb egal , ob "Hoffmänner" oder nicht. Wichtig: statt 10 nur 9 Rahmen im HR. Man muss sich auch Gedanken machen, wie man den Honig vom Deckelwachs trennt. Ich schleudere alleine, Entdeckeln und Schleudern ist ein Arbeitsgang ohne zeitliche Verzögerung.


    Salve, Peter

  • Hallo Wolfgang,


    die Heizpatronen habe ich in der "Bucht" gekauft. Die letzten haben je 500w und sind 25 cm lang und 9,2 mm Durchmesser. Ich hab mit Messingstreifen 50 x 3 mm und messingrohr 15 x 2,5 mm bestellt, das Rohr auf der Länge an einer Stelle abgeflacht (Fächerscheibe) und auf das Blech aufgelötet, die Heizpatronen dann hineingeschoben. Dazu ein Temperaturfühler und eine elektron. Steuerung, das ganze nach Rähmchenmaß in einen Rahmen gebaut.
    Die Patronen sollten auf jeden Fall nicht mehr als 500 Watt haben, da sonst beim Anwärmen die Temperatur zu hoch fährt.


    Salve, Peter

  • Ich denke Peter geht es um etwas anderes! Nicht das Entdeckeln, sondern das Abhobeln der Honigwaben zur Wachsgewinnung und um den Bautrieb anzuregen. So ist es im Buch aufgezeigt und wird bei den Breitwaben praktiziert.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Hallo Markus,


    da liegst Du falsch, es geht mir ausschließlich um die Zeit- und Arbeitsersarnis beim Entdeckeln. Andererseits habe ich etwas mehr Aufwand den Honig vom Deckelwachs zu trennen, was aber im Wärrmeschrank mehr oder weniger von selbst geschieht.


    Salve, Peter


    Ich denke Peter geht es um etwas anderes! Nicht das Entdeckeln, sondern das Abhobeln der Honigwaben zur Wachsgewinnung und um den Bautrieb anzuregen. So ist es im Buch aufgezeigt und wird bei den Breitwaben praktiziert.

  • "bienenpeter", ich meine es geht dem Themenersteller "Peter aus dem Erzgebirge" um was anderes. Dazu müsst ihr euch aber das Buch von Gerdes zur Hand nehmen um es zu sehen!

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Einen Speetking kaufen, und es sit gegessen. Ich bin mit dem Ding genau so schnell wie ne 8 Waben selbstwender braucht, an der meine Frau steht.
    Was brauchts mehr? Ich versteh den Entdeckelungsapparate kauf nicht. Da würde mir einfach zuviel Geld aus der Schattulle unnütz platt gemacht. Ich denke, der einzige der sich darüber freut, ist der Verkäufer.
    Ich hab so das Gefühl, das da die Länge des Johannes ....... eine Rolle spielt.

  • Wasgauimmen
    Ja den Speetking hab ich schon viele Jahre.
    Bin ja auch zufrieden damit, manchmal schielt man ja unbewusst noch nach etwas besseren.
    Ich bekomme damit absolut plane Waben, bei dem Gerdesteil komme ich tiefer in das Wabenwerk.
    Was günstiger ist lasse ich mal offen.
    Das nächste ist ja der ganze Entdeckelungsschotter. Wäre da der HONIGDIEB vom Jakkel eine Lösung oder ist das auch wieder Technik die keiner braucht.Gruß Peter

  • Ich lese gerade das neue Buch von Gerdes.
    Da wird ein beheizbarer Wabenhobel abgebildet.


    Dir geht es doch um das Teil auf Seite 70 und 71, oder?
    Wie kommst du drauf, dass das beheizt sein soll?
    Das ist ein starres Messer, sonst nichts und es funktioniert nur, wenn die Waben steif und kalt (gefroren) sind.


    Wenn du wirklich das Gerät meinst, passen die Postings über Speedking und andere Entdeckelungswerkzeuge überhaupt nicht hierher, denn dann geht es um ganz was anderes als entdeckeln, nämlich Abhobeln der Waben auf weniger als plan mit der Rähmchenkante, aber mehr als Mittelwand.


    Gruß
    hornet

  • Ich seh nun keinen Unterschied, ob das Messer über das Rämschen oder Rähmschen übers Messer
    Außer im Preis!
    Peter, ich hab 140er Dadant, ich will explizid nichts anderes zum schleudern haben!
    Mike hat das ebenfalls, warum der extra so ein Ding gebaut hat...?
    Der Winter ist halt auch für andere (zu) lang.
    Hornet, bitte weiterlesen!
    db