Jetzt Notfütterung mit Teig?

  • Hallo Karl,


    wo mache ich denn Panik? Ich wollte mit Sicherheit keine Panik machen, nur dem Fragesteller helfen. Wenn in diesem Volk noch 5 kg Futter drin sind, braucht es bist Ende Februar keinen Futterteig auf dem Kopf. Wenn es den Fragesteller beruhigt kann er das jedoch gerne machen...


    Liebe Grüße


    Simon


    PS: Ja ich war auch mal Anfänger, und habe noch lange nicht ausgelernt (Wie alle hier) und kann mich auch noch gut an meine erste Frage erinnern: Unterschied Pollenwabe / Brutwabe :wink:

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • P



    Hast du andere Völker wo du eventuell eine Futterabriss entnehmen könntest, das wäre die einfachste und sicherste Lösung.
    O. k., habe noch mal nachgelesen du hast keine zu Verfügung. Nichtstun wäre jetzt das falscheste, deshalb füttern unter einer Wärmefolie, eventuell mit Cremehonig. In den Monaten Januar, Februar haben Sie einen geringen Futterverbrauch, deshalb brauchst du nicht die große Masse ins Volk bringen und ab März sieht es vielleicht schon wieder anders aus und die Fütterung ist leichter zu Händeln.

  • Wenn man einem Anfänger empfiehlt, Honig zu füttern, gehört für mich immer der Hinweis dazu, dass es nur eigener Honig sein darf/sollte, da der Wissensstand nicht bekannt ist!

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

    🖖🏿Dif-tor heh smusma🖖🏿

  • Cremehonig verläuft zu einer warmen Soße, wenn er von den Bienen gewärmt wird. Nicht gut! Der ergießt sich dann über die Bienen und dann ist alles verklebt.


    Puderzucker-Pampe ist auch ungeeignet.


    Gebt zwei Taler aus und kauft fertigen Fondant. Das funktioniert. Sicher. :daumen:

  • Hallo,
    bei der gestrigen Kontrolle haben auch bei mir einige Völker das Futter verbraucht und aus einigen Beuten lief Wasser heraus. Beim Öffnen der Beuten flogen auch einige Bienen recht aggressiv auf. Ich habe nachgefüttert. Werde heute mal nachschauen, ob das Futter schon wieder leer gefressen ist. Ich denke, die haben kräftig gebrütet und die Beuten sind voll mit Bienen. Allerdings werde ich kein Zuckerwasser nachfüttern, das könnte, wenn es wieder warm wird, gären.
    Viele Grüße und schönen Tag

  • Hallo zusammen,


    gerne nehme ich meinen Thread nochmal auf.
    Ich hatte damals Futterteig aufgelegt. Mit Folie wie von Bernhard empfohlen.
    Gestern habe ich eine Durchsicht gemacht: Volks sitzt auf 5 Waben. Futter ist auch noch vorhanden. Den Futterteig haben sie noch fast angerührt. Kann ich davon ausgehen, dass das bedeutet, dass eigentlich genügend Futter im Volk ist??
    Ich habe mal gelernt, dass Teig nicht ungetragen wird, sondern gleich verbraucht wird, wenn benötigt. Stimmt das?


    Teig habe ich natürlich dennoch liegen lassen.


    Grüße


  • Ich habe mal gelernt, dass Teig nicht ungetragen wird, sondern gleich verbraucht wird, wenn benötigt. Stimmt das?


    Nein! Das ist Blödsinn...


    Welchen Futterteig hast du denn verwendet? Wie groß und wo war die Öffnung die du gemacht hast? Wie stark ist das Volk?

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Hallo,


    Apifonda. Öffnung ca 6x2cm. Habe ich mittlerweile aber größer gemacht. Zwei Holzstücke dienen als Abstandhalter.
    Volk sitzt auf 4 bis 5 Gassen. Ich habe den Teig ziemlich zentral auf den 5 Waben platziert.
    Ich selbst denke, dass die Bienen den Teig bis dato nicht wirklich benötigt haben. Bei der gestrigen Durchsicht war eine kleine Traube an der Öffnung als ich den Teig weggehoben habe.

  • Die Öffnung hoffentlich nach unten? :wink:


    Dann dürfte der Teig ausgetrocknet sein, bzw. den Bienen stand zuwenig Wasser zur Verfügung... (Volk vermutlich zu schwach) Wenn´s was gibt holen die das, ganz egal ob sie es gerade brauchen oder nicht.

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • es geht, aber sie brauchen viel Wasser und Flugwetter ist erst ab ca 10°C, die 8°C-Flieger sind eher selten.
    Deshalb ist es eher Futterreserve als sofortverwertbares Notfutter.


    Bei Suche nach Fondant ?Dr Oetker? dann auf die Teigfütterer gestoßen
    http://www.imkerforum.de/archive/index.php/t-10556.html


    Hauptnachteil der Teigfütterung - kein Bautrieb
    Ich bleibe bei Flüssigfütterung gekoppelt mit TBE bzw Kunstschwärmen!
    Gruß Fred

  • Fehlendes Wasser ist es nicht. Das ist ein modernes Imkermärchen, das am prasselnden Lagerfeuer (zur Not tut es auch ein flimmernder PC-Bildschirm) gerne weitererzählt wird.


    Der Teig zieht Wasser aus der Luft an – und Wasser ist in der Stockluft reichlich vorhanden. Die Bienen atmen ja eine Menge Wasser aus.




    Kann ja jeder selbst beobachten. Es kondensiert immer Wasser im Beutel.


    Der Futterteig ist immer schön warm, was die Futterabnahme garantiert. Ein Eisblock an Futter wird nicht abgenommen.


  • Das Wasser das im Beutel kondensiert stammt von den Bienen. In dem Fall wurde der Teig aber nicht abgenommen. Darum vermute ich war das Volk einfach zu schwach um genügend Wasser und Wärme zu produzieren.
    Sonst hätten die doch Futter abgenommen, oder?

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)