Leistungsprüfung von Zuchtköniginnen sowie angepasster Brutraum

  • Hallo zusammen.


    Ich wollte dieses jahr ein paar Reinzuchtköniginnen piepen und weiß von anderen Züchtern, dass diese vom Brutraum her nicht eingeschränkt werden. Nur bin ich mir unsicher, wie das so im Frühling mit der Anpassung des Raumes aussieht? Wird hier trotzdem voll oder etwas eingeschränkt und später mit MW wieder erweitert? Wenn ja wie weit geht ihr hier?


    Reichen für die Prüfung zehn Waben aus? Ich lese gerade Bruder Adam. Er spricht auch von zehn Brutwaben. Waren die bei ihm bis in die Spitzen bestiftet?


    Gruß Frank

  • Frank, dazu solltest du aber auch Vergleichswerte haben. Nur mal zu sagen dieses Jahr beurteile ich meine Reinzuchtköniginnen und du hast keinen Vergleich zu einer wirklich geprüften und bewerteten, dann kannst es auch fast sein lassen. Du wirst lediglich die Unterschiede zwischen den Reinzuchtköniginnen beurteilen können, aber der Vergleich wird dir fehlen. Sind nun alles Krücken, dann wählst du die Beste der Schlechten zur neuen Zuchtmutter und wunderst dich im Folgejahr.


    Es ist nicht ganz so einfach wie man es sich meist denkt. In deinem Fall würde ich daher entweder auf Risiko gehen und nur nach der Besten der 10 schauen und hierbei keine Einengung vornehmen -nur so siehst du die echte Schwarmträgheit, das Honigstapeln usw.
    Oder du nimmst sie in den Vergleich zu deinen anderen Völker und führst sie genau so wie du alle führst, dann kannst sie im Vergleich zu all deinen Völkern beurteilen.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • ...Oder du nimmst sie in den Vergleich zu deinen anderen Völker und führst sie genau so wie du alle führst, dann kannst sie im Vergleich zu all deinen Völkern beurteilen.


    Hallo Frank,


    ich habe ehrlich gesagt deine Frage gar nicht verstanden...


    So wie es Markus beschreibt macht man das doch generell oder? Ich vergleiche permanent meine Völker, immer und egal was da für ein Königin drin ist. Es kann nämlich auch gut sein, daß Reinzuchtköniginnen schwachbrüstig sind und dann deine Nachzuchten mit einem kräftigen Heterosiseffekt wie die raketen abgehen...


    Ich war natürlich auch schon auf einem Lehrgang zur Leistungsprüfung und Zuchtwertschätzung. Aber da werden einfach nur die Bewertungskriterien definiert und die Durchführung beispeilhaft gezeigt.


    Ob sowas für dich überhaupt alles relevant ist musst du selbst wissen.


    Gruß Jörg


    Nachtrag:
    Eine Leistungsprüfung kann natürlich in einem Züchterring Sinn machen. Aber die Frage war ja wohl an uns gestellt...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Jörg K. () aus folgendem Grund: Züchterring

  • Hallo Jörg, Hallo Markus,


    naja bei Buckfast / Dadant wird ja eingeengt, was den Schwarmdrang minimieren soll. Das führt halt dazu, dass man entweder weniger Brut hat, als möglich wäre, oder es unterdrückt den Schwarmdrang. Außerdem kann man nicht sehen, wie viel Pollen die Bienen ohne das einengen angelegt hätten. Wenn man also nicht einengt - also keinen Schied setzt, kann man besser sehen, wie sich die Bienen auf diese beiden Zuchtmerkmale gesehen, frei entfallten würde. Das wollte ich so machen. Aber ich bin mir halt unsicher, ob man dann überhaupt im Frühling einen Schied setzen sollte. Also ob man überhaupt alte Waben entnimmt und dann später durch Mittelwände ersetzt. Das wäre ja ein möglicher normaler Weg für eine Wabenerneuerung.


    Gruß
    Frank

  • Das ist eine gute Frage. Da bin ich mir selber noch nicht sicher. Ziel war mal, dass ich selber züchte. Nur verhält es sich so wie damals mit meiner Selbsteinschätzung zum Wissen von Microsoft Word (Vor Beginn der Tätigkeit in der EDV meinte ich, 60 - 80% von den Funktionen zu kennen - mittlerweile schätze ich das auf 30-40% ein - die meisten Anwender sind unter 10%). Je mehr ich darüber lese, um so mehr weiß ich, das ich mich nicht "Züchter" nennen kann. Für eine wirkliche Auslese braucht man einfach zu viele Völker. Die habe ich aktuell nicht und werde sie auch zukünftig nicht haben. Um das wirklich richtig zu machen brauche ich pro Linie bestimmt 50 besser 100 Völker (zehn Nachkommen, davon wieder jeweils 10 Nachkommen = 100 Völker). Ziel sind um die 20 Völker. Damit kann ich nicht wirklich züchten. Trotzdem will ich mit meinen Mitteln das beste erreichen und vor allem die Vergleichbarkeit der Zuchtmütter erreichen.


    Im Verein z. B. wird jedes Jahr eine besamte Königin gekauft, von der dann nachgezogen wird. Die ist nicht geprüft und man kauft die Katze im Sack. Mal erwischt man eine gute, mal eine schlechte. Ich möchte eigentlich zukünftig pro Jahr 5 Zuchtmütter einer Linie ziehen (woher auch immer in zukunftig meinen Züchtstoff erhalte). Diese möchte ich dann im kommenden Jahr einheitlich prüfen um zu wissen, von welcher ich hier im nächsten Jahr nachziehen kann.


    Schönen Gruß
    Frank

  • Moin Hobbit,
    meine bescheidene Meinung zur Prüfung ist das es absolut keinen Sinn macht die Prüfvölker (vielmehr die Kö) anders zuführen als Deine anderen Völker.
    Mal angenommen Du arbeitest mit angepasstem Br in Deinen Wirtschaftsvölkern, warum sollte dich dann interessieren wie die Völker sich (die mit den Zuchtkö) unter total anderen Bedingungen verhalten?
    Mir ist relativ schnurz was meine Bienen ohne Schied tun würden da meine Betriebsweise eine andere ist. Ich führe alle! Völker gleich, völlig egal ob Insel-, F1, F2 oder gefangener Schwarm von Kollegen. Wer was taugt zeigt sich bei den Schwarmkontrollen und der Ernte, wer nix taugt hängt irgendwann im Baum oder wird spätestens im Herbst ausgetauscht.
    Inselkö führe ich die erste Saison genau wie die Anderen (angepasster Br ala Gerdes) im nächsten Frühjahr wird dann anhand der Stockkarten bewertet und endschieden wer Larven liefern darf.
    Bin mit dieser Methode eigentlich die letzten Jahre gut gefahren.
    Züchter bin ich damit wohl nicht aber der Sinn meiner Imkerei ist auch nicht züchten sondern Honig bei Edeka ins Regal zustellen.
    Einen sonnigen Tag...

  • Hallo Frank


    Seh ich auch so wie Robert und zu deiner Frage wegen der Brut bis in die Ecken der Wabe, da sind auf den Randwaben naturbedingt, nicht alle Zellen bestiftet. Das Einengen mit dem Schied macht man unter anderem, ja aus dem Grund, damit nicht der Honig im BR landet. Ich bin auch der Meinung das Zuchtmütter die aus einer anderen Gegend kommen, auch ein Jahr Zeit brauchen, sich auf die Bedingungen am neuen Standort einzustellen. Da gibt es zwar unterschiedliche Meinungen, aber auch alte Imkerväter haben das festgestellt.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Ich möchte eigentlich zukünftig pro Jahr 5 Zuchtmütter einer Linie ziehen (woher auch immer in zukunftig meinen Züchtstoff erhalte). Diese möchte ich dann im kommenden Jahr einheitlich prüfen um zu wissen, von welcher ich hier im nächsten Jahr nachziehen kann.


    Gute Frage, aber trotzdem Quatsch. Weil die 'Werte' Deiner Zuchtmütter interessiert Dich doch eigentlich garnicht! Was Dich interessiert sind die Werte Deiner Wirtschaftsköniginnen, also der Töchter Deiner potentiellen Zuchtmutter. Wie Jörg schon geschrieben hat, kommt Dir ggf. bei einer Standbegattung die Heterosis zur Hilfe, und die Töchter einer inzüchtigen Mutti gehen ab wie Schmitz Katze, wobei die Königin, deren Krönchen bei der Bewertung am schönsten geglänzt hat, in Wirklichkeit selber eine Mischpoke war und deren Töchter daher etwas stichiger daherkommen als gewünscht. Oder sonstwie 'schlechter'. Also müßtest Du schnell von jeder Deiner Kandidatinnen eine kleine Serie ziehen, DIESE vergleichen und dann von der Siegerserienmutti nachziehen - bloß das dann schon in jeder Deiner Kisten ein Volk wohnt und die Königinnen Wartemärkchen ziehen müssen :)


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife