Wo befindet sich das 1. Rähmchen in der Zander-Zarge?

  • Hallo Imkerfreunde, ein frohes Neues Jahr 2016!
    Gleich zu Beginn des Jahres eine "sicherlich sehr dumme" Frage:
    Ich stehe neben einer Zander-Beute, das Einflugloch für die Bienen liegt links von mir - befindet sich nun das 1. Rähmchen in der Zarge dann links - also an der Seite, wo sich auch das Einflugloch der Bienen befindet?
    oder anders formuliert:
    Stehend nun vor dieser Beute, also vor dem Einflugloch für die Bienen: Das jeweils "vorderste Rähmchen" in den Zargen ist dann jeweils das "erste Rähmchen".
    Das vom Einflugloch entfernteste Rähmchen in der Zarge ist also dann das letzte Rähmchen in der Zarge.
    Bedingt durch das Ansehen von vielleichtg schon zu vielen Videos mit dem Blick auf die Beuten aus den verschiedensten Blickrichtungen bin ich etwas unsicher geworden. Man möge mir verzeihen!
    Danke
    El Chato

  • 1 oder 10 -- 2 oder 9 -- 3 oder 8 -- 4 oder 7 -- 5 oder 6


    Dass liegt an dir
    Wenn das Flugloch richtig seitlich ist, dann wäre da die an der Beutenwand für MICH 1

    mein Fahrradlicht ist mit Lichtgeschwindigkeit unterwegs und ich ganz knapp hinterher

  • Hallo


    bei Warmbau ist es einfach, da ist die erste Wabe immer am Flugloch. Bei Kaltbau ist das schwieriger, da kann das Flugloch rechts, links oder in der Mitte sein, die erste ist dann auch die dem Flugloch am nächsten gelegene.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Reinhard


    Ich wollt auch im ersten Moment so ähnlich antworten. Im allgemeinen ist es ja auch so. Ich habe ein Volk im Kaltbau die sitzen fluglochfern.
    Da ist doch dann die 1. Wabe eigentlich auch auf der anderen Seite. Oder bin ich da auf dem Holzweg?


    MfG Frank

  • Hallo Frank


    wenn sie fluglochfern sitzen, ist dort die wärmste Stelle in der Beute, die erste Wabe bleibt meiner Meinung nach am Flugloch.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Zitat

    Wo befindet sich das 1. Rähmchen in der Zander-Zarge?


    Wozu muss das wissen? Doch eigentlich nur, wenn man nach irgendwelchen Rezepten imkern will, wo dann z.B. steht: Der Drohnenrahmen kommt immer an die zweite Stelle, erweitert wird immer an Stelle x, usw.
    Bei solchen Anleitungen ist doch aber eigentlich auch irgendwo definiert, wo die Nr. 1 ist.


    Und da es dann wahrscheinlich auch unterschiedliche Definitionen für die Nr.1 gibt, musst du eh genau lesen und das umsetzen und kannst nicht davon ausgehen, dass die Nummern bei allen die gleiche Stelle bedeuten.

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

  • Hallo,


    also bei mit ist das so, dass das 1. Rähmchen rechts ist. Gesehen von hinten, wenn ich an der Beute stehe. Hat sich so ergeben, vielleicht weil ich Rechtshänder bin.


    Ansonsten erschließt sich mir der Grund der Frage nicht.


    Gruß
    Werner

  • Vielen Dank für die vielen Antworten.
    Vermutlich sprechen Drobi und ich die gleiche Sprache - seine Antwort war für mich voll auf meine Frage abgestimmt.
    Gruß El Chato


  • Gleich zu Beginn des Jahres eine "sicherlich sehr dumme" Frage


    Das ist eher eine akademische Frage, etwa wie "Welches ist im Portemonet der erste Geldschein?" Der der Innerste oder der Äusserste :-P


    Weil die Frage ist: Ist der Erkenntnisgewinn anders, wenn z.B. die Königin nicht auf Rähmchen 1 sondern auf Rähmchen 10 rumkrabbelt.


    Stefan

  • Das ist eher eine akademische Frage, etwa wie "Welches ist im Portemonet der erste Geldschein?" Der der Innerste oder der Äusserste :-P


    Weil die Frage ist: Ist der Erkenntnisgewinn anders, wenn z.B. die Königin nicht auf Rähmchen 1 sondern auf Rähmchen 10 rumkrabbelt.


    Stefan


    Hallo Stefan!


    Ich denke, dass eher Deine Antwort akademisch ist.
    Drobi hat alles gesagt:


    Rähmchen dort wo das Flugloch ist.
    So macht man es zumindest bei der Ablegerbildung, damit das Flugloch auch leichter zu verteidigen ist.
    Ist die Beute voll besetzt, dann ist das Schnurzegal...
    Da kannst Du das Flugloch auch oben oder an der Seite machen oder hinten oder...

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Vielen Dank für die vielen Antworten.
    Vermutlich sprechen Drobi und ich die gleiche Sprache - seine Antwort war für mich voll auf meine Frage abgestimmt.
    Gruß El Chato


    wenn du nur eine eigene Nomenklatur brauchst, ist dir damit geholfen. Wenn du aber eine Hilfe brauchst, um einen bestimmten Autor zu verstehen, dann müssten wir wissen, auf wen du dich beziehst. Denn wie du an den Antworten schon merkst, ist die Zählung der Waben in einer Kiste ziemlich willkürlich und es ist auch noch von der Beute und der Betriebsweise abhängig, welche Zählweise 'sinnvoll' erscheinen mag.


    Aussagen wie - Randwabe, 1. Wabe vom Brutnest, Deckwabe etc. Beschreibungen einzelner Waben. z.B. ob mit oder ohne Futterkranz. Ob Brut-, Futter-, Pollen- oder Honigwabe. Evtl. auch Beschreibungen wie offene, verdeckelte, schlüpfende Brut sind meist für imkerliche Zwecke leichter zu übertragen, als eine Zahl.


    Z.B. wenn mir ein Trogbeutenimker sagt: "Ich ziehe üblicherweise Wabe 12 oder 13" ..., ist das auf ein Magazin fast nicht zu übertragen. Selbst in einer 12er Dadantbeute im Warmbau, sieht Wabe 12 sicherlich anders aus, als bei ihm. Sagt er mir aber, dass er die fluglochferne Randwabe des Brutnestes meint, kann ich schon eher nachvollziehen, was gemeint ist. Das nächste Problem bei der Zählerei ist, dass sich jedes Volk anders entwickelt. Schon der Wabensitz bei der Auswinterung, selbst bei gleichstarken Völkern, hält sich nicht an ein Zählsystem. Mal sitzen sie links, mal rechts, mal oben, mal unten. Deswegen vermutlich, hat sich ein einheitliches System zum Zählen von Waben in der Imkerei nicht durchgesetzt.


    Selbst für dich selbst, wirst du damit schnell an die Grenzen stoßen. Spätestens, wenn du in die Verlegenheit kommst in zwei Beutensystem arbeiten zu müssen. (Du erbst Beuten, stellst deine Betriebsweise um (z.B. wegen Rückenproblemen auf Lagerbeuten). Oder dein Imkerschüler arbeitet mit einer anderen Beute als du - schon ist alle Zählerei vergeblich. Deswegen als ernstgemeinter Rat - mach dir um die Zählung keine Gedanken, sondern schau dir die Struktur des Bienenvolks an und such dir dort Referenzpunkte, die du ansprechen kannst.


    frohes neues Jahr
    Ludger