Dunkles Wachs einer alten Imkerin für MW

  • Hallo ich brauche mal euren Rat.
    Ich hätte die Möglichkeit an 10kg Wachs zu kommen vo einer alten Imkerin (sicher ohne Rückstän*de vom Behandlungsmittel Perizin), es is*t aber etwas dunkler. Mehr Informationen habe ich leider nicht warum dunkel, wie eingeschmolzen etc?
    Und wie es so hergeht hätte ich morgen die Möglichkeit dies in einer Mittelwandgießanlage gleich zu Mittelwände zu verarbeiten.
    Meint Ihr, ich könnte bedenkenlos dieses alte Wachs nehmen und gleich verarbeiten? Oder seht ihr bedenken?


    Gruss Markus

  • Hallo Markus,


    die Frage ist wie sehr du der Imkerein traust... bist du dir sicher dass sie nicht übermäßig mit fettlöslichen Behandlungsmitteln behandelt hat dann würde ich das Wachs verwenden.
    Bedenke, kaufst du konventionelle Mittelwände im Imkereifachgeschäft bekommst du auch nur zusammengekauftes Wachs... Da ist alles dabei! Frage mal nach einem Analysezertifikat für seuchenfreie Mittelwände, wirst du nicht bekommen... warum wohl?
    Darin wird ein Lebensmittel mit sehr großem Kontakt zum Wachs über Wochen gelagert, ich kann das nicht ganz verstehen...


    Liebe Grüße


    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Guten Abend!
    Es gibt mind. mal 3 Unsicherheitsfaktoren: Dunkle Farbe und nicht wissen warum, mögiche Verunreinigungen mit Paraffin - wie auch immer das da reingekommen sein könnte und außerdem mechanische Verunreinigungen, die Du eigentlich am besten durch Umschmelzen erst entfernen solltest.
    Wenn Du mich direkt fragst: Laß es bleiben oder wenns ein Schnapperpreis ist, dann kaufe und gib es in den Ankauf bzw. Umtausch in gew. produzierte Mittelwände. Das Mindeste ist, daß Du es unter Zugabe von Oxal- oder Zitronensäure umschmilzt.
    Mit imkerlichem Gruß Ralf

  • Hallo Simon, danke für deine Antwort. Leider kenne ich die Imkerin nicht. Das Wachs würde mir vom Verein gegeben allerdings mit der Bemerkung dass es dunkler ist und von einer alten Imkerin die aber wohl nicht mehr lebt.
    Gruss Markus

  • Wenn du Wachs brauchst, schau es dir an! Man muss sehen was die unter "dunkler" verstehen. Wie Ralf schon sagt... wenn es billig hergeht dann kaufen, schmelzen und Oxalsäure zugeben (1 kg Wachs, 1 Liter Wasser und 3 Gramm OS)


    Liebe Grüße


    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Hallo


    meines Wissens, wurden die Waben früher benutzt bis sie wirklich sehr dunkel waren und dann erst eingeschmolzen. Daher ist das Wachs auch sehr dunkel. Ich würde das Wachs neu einschmelzen und durchseien, wenn nötig mehrmals und dann ist das Wachs wieder hell.


    Mit dem System von Simon kenne ich mich nicht aus.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo, in dem dunklen Wachs sind auch nicht mehr Schadstoffe drin, wie in manchen konventionellen goldgelben Mittelwänden.
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)


  • Darin wird ein Lebensmittel mit sehr großem Kontakt zum Wachs über Wochen gelagert, ich kann das nicht ganz verstehen...


    Woher kommt der Sinneswandel in Bezug auf Schadstoffe im Honig? Das war doch mal viel "liberaler".:confused::eek:



    Markus: Nimm es, und tausch es im Fachhandel gegen Mittelwände deiner Wahl.

    Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann. (Mark Twain)

  • Die Farbe an sich ist kein Probelm, es kann aus wirklich alten Waben sein und daher dunkel oder es ist stark erhitzt worden und daher dunkel oder es ist mit Eisen in Berührung gekommen und daher dunkel. Beim MW-Wachs ist mir die Farbe relativ wurscht. Auch ein nicht ganz sauber geklärtes Wachs ist für MW nicht das Problem, ausser es sind noch alte Ösen, Nägel oder Draht drinnen, der die MW-Gießanlage beschädigt. Gehe mal davon aus, dass der Mensch, der die Anlage betreut einen Filter hat. Wenn die "Anlage" nur eine Presse ist, siehst du ja eh beim gießen was noch so drinnen ist. Wachs ist immer Vertrauenssache, Für die Völker nehme ich nur mein eigenes und in der Anfangszeit Bio-zertifiziertes. Wenn man das Geld dafür nicht zahlen möchte oder kann geht der Völkeraufbau am Anfang langsamer.


    Wachs aus unbekannten Quellen eignet sich super für Kerzen! Man kann es klären, Rückstände verbrennen mit der Flamme (gab mal 'ne Untersuchung dazu) und für den Preis kannst du sicher Bio-Mittelwände dafür kaufen.



    Es gibt mind. mal 3 Unsicherheitsfaktoren: Dunkle Farbe und nicht wissen warum, mögiche Verunreinigungen mit Paraffin - wie auch immer das da reingekommen sein könnte und außerdem mechanische Verunreinigungen, die Du eigentlich am besten durch Umschmelzen erst entfernen solltest.


    Paraffin oder Stearin macht das Wachs nicht dunkel, afaik und auch das Klären bringt da nix!

  • Was passiert eigentlich genau wenn man Oxalsäure zugibt?
    Und bleibt das dann im Wachs bzw den späteren MW?


    Zu 1: Ziemlich kompliziert: http://www.chemie.de/lexikon/Bleichmittel.html


    Zu 2: Nein! Verbleibende Oxalsäure bleibt in der Wasserphase. OS ist sehr gut wasserlöslich, Bienenwachs nicht.


    Liebe Grüße


    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)