Raps 2016

  • Alternativlos?
    Wird bestimmt so verkauft. Käferbefall und wirksame Blütenspritzung verboten.
    Kann man die Landwirte nicht mal direkt fragen warum die das machen? Mit etwas Einsatz findet man den Besitzer des Feldes raus. Bitte mal informieren.
    Für die Maisaussaat braucht man um diese Jahreszeit keine Glaskugel.
    Gründüngung mit Vollblüte? Gefragt oder vermutet?

  • Hallo
    Wenn ich mich recht erinnere gibt es zu dem Thema Raps umackern schon was im Forum. Bei uns blüht der Raps auf den verschiedenen Feldern unterschiedlich, da scheint es mehere Sorten zu geben. Gespritzt wurde auch schon reichlich, aber zur Zeit ist es sehr regnerisch und die Bienen können kaum fliegen. Ich hoffe auf Flugwetter damit die HR voll werden, denn bei uns blüht jetzt alles auf einmal.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Sodele....
    Zurück aus Indonesien bleibt meine Queen im Monstervolk wegen des kalten Wetters noch ein oder zwei Tage zwischen zwei Absperrgittern eingesperrt (zusammen mit ihren Kuschelbrüdern), aber dann muss ich ran und das Völkchen frühzeitig Teilen indem ich alle verdeckelte Brut ohne die Alte entnehme (wegen hoher Varroalast) und an einem neuen Standort diesem Ableger dann in einer Woche Edelstifte gebe.
    Dann bleibt nur das Hoffen auf frühe Brummer für einen gelungenen Hochzeitsflug im Mai.


    Siggi

    Jedes Volk ist ein Unikat - behandle es auch so !

  • Hier doch mehrere Rapsschläge, die untergebuttert wurden. Die Auswinterung war wohl zwar gut, aber nicht optimal.
    Die wurden auch vorbehandelt für optimale Erträge.
    Jetzt keimt Sommergerste, oder im Tal auch Zuckerrübe.


    LG Andreas

  • Oder hat das mit dem Aussetzen der Anwendungsgenehmigung von Biscaja etc. zu tuen? Ich denke nein, denn die Schutzmittel sind längst gekauft.
    Habe Heute im Tal viele Rapsglanzkäfer im stehengebliebenen Rapsfeld gefunden.
    Was sagt dabei der Planzenschutzberater?


    Mir ist es eigendlich egal, denn die Kirsche und anderes Obst wird nach dem Schwarzdorn auch sehr schön honigen.
    LG Andreas

  • Oder hat das mit dem Aussetzen der Anwendungsgenehmigung von Biscaja etc. zu tuen? Ich denke nein, denn die Schutzmittel sind längst gekauft.


    vielleicht doch?
    oder hast du etwa auch schon dein Varroamittel gekauft?
    und würdest du es dann auch noch anwenden, wenn es ab morgen verboten ist?


    Du wendest es an wenn es nötig ist und nicht aus reiner Vorsorge oder?


    Dabei ist die Frage ob es immer nötig ist den Käfer in der Blüte nmoch zu bekämpfen oder machten das früher viele eher rein aus der "Vorsorge" hjeraus

    Habe Heute im Tal viele Rapsglanzkäfer im stehengebliebenen Rapsfeld gefunden.
    Was sagt dabei der Planzenschutzberater?


    die Vorblütenbekämpfung falsch gemacht


    Denn den Rapsglanzkäfer kann man vor der Blüte viel besser und effektiver bekämpfen als in der Blüte

    Mir ist es eigentlich egal, denn die Kirsche und anderes Obst wird nach dem Schwarzdorn auch sehr schön honigen.
    LG Andreas


    Das Problem kann aber sein, dass mit Neonics behandelte Flächen bevorzugt befolgen werden. d.h. auch bei den Kirschen kann man Neonics ausbringen (und werden auch weiterhin denn es gibt ja noch MOSPILAN) und deine Bienen werden dann dort hin fliegen!


    daher haben die Franzosen schon richtig gehandelt und wollen nun alle Neonics verbieten. Das ist die einzige Lösung, will man wirklichen und gut funktionierenden Bienenschutz haben!

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • vielleicht doch?
    oder hast du etwa auch schon dein Varroamittel gekauft?
    und würdest du es dann auch noch anwenden, wenn es ab morgen verboten ist?


    Einerseits sind die Landwirte also eiskalte Mitnehmer, riskieren aber auf der anderen Seite völlig unbedarft die Subventionen für ihre gesamten Flächen. Klingt für mich jetzt nicht besonders plausibel. Also Deine nachhaltige Kritik und Öffentlichkeitsarbeit finde ich super, anerkennens- und bewundernswert (ich hab andere Baustellen und wir alle haben nur 1x 100% Energie, die wir auf- und verteilen könen, aber nicht mehr), aber dieses Feindbild Landwirt geh ich nicht mit. Solche wie Du schreibst mag es geben, aber das ist nicht die Mehrheit und ich persönlich glaube, der Grad zwischen berechtiger Wut und Verbitterung ist ziemlich schmal. Und Verbitterung wirkt schnell tragisch und dann bewegst Du nichts mehr, weil Dir der Hebel fehlt, denn wer will sich schon mit Verbitterung verbünden?


    Wie geschrieben, nicht für ungut, mit größtem Respekt und den besten Grüßen,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Mag sein, dass du in meinen Aktivitäten den Landwirt als das Opfer schlechthin siehst und du daher glaubst ich würde gegen diese Personengruppe meinen (privaten) Krieg führen!


    Doch meine Aktivitäten gehen eigentlich mehr in Richtung Zulassungsstellen und Hersteller. Denn wenn diese sagen es wäre Bienenungefährlich dann sollte das auch so sein. Da sich aber gerade die Zulassungsstellen in der Vergangenheit schon des öfteren massiv geirrt hatten, nehme ich deren Bienenungefährlichkeitsbeurteilungen auch sehr kritisch unter die Lupe.
    Und so kommt es, das aus dieser Perspektive gesehen, ich dann allerdings auch diese rein prophylaktischen Maßnahmen auch nicht unbedingt als etwas positives ansehe und dies auch benenne.
    Uns Imkern mutet man 10% Bienenverlust als akzeptable Größe zu und 30% als Normal.
    Bei den Landwirten sind 5% Ernteausfall schon eine kleine Katastrophe und dies veranlasste sie B4 Mittel in Kombination mit andern B4 die wohl wirklich nötig waren gleich mit auszubringen. Das taten sie aber nur deshalb, weil sie es auch durften. Jetzt dürfen Sie es nicht mehr. und schon gehen sie pleite?
    daran habe ich schon meine zweifel

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Hallo,


    obwohl es mir heuer viel, viel kälter vorkommt, obwohl das Frühjahr von der Wärme her heuer irgendwie nicht in die Gänge kommen will, so habe ich doch heuer viele Rapsfelder, bei denen man an den wenigen schönen Tagen wie heute schon von weitem hört, dass sie voller Bienen sind!
    Das war letztes Jahr ganz anders: Egal zu welcher Tageszeit, die Rapsfelder waren bienenleer, trotz schönstem Sonnenschein. Damals war allerdings meist kühler Ostwind, heuer ist es kalter Nordwind. Keine Ahnung, warum das heuer mit dem Raps so anders ist als letztes Jahr.


    Mein Problem liegt aber auch woanders:


    Denn jetzt wird es also bis Freitag massive Einträge geben und dann kommt die große Kälte, eine Woche lang dürften die Blüten umsonst blühen und keinen Nektar abgeben, wenn sie nicht gleich ganz abfrieren.


    Ich habe so eine Konstellation noch nicht mitgemacht, was sagen die erfahrenen Imker:
    Was werden die Völker dann machen? Wird das massive Schwarmlust auslösen? Eigentlich sind noch keine großen Vorräte angelegt bisher. Drohnen gibt es schon, aber die sind derzeit noch nicht reif, fliegen auch nur ganz vereinzelt schon draußen und die meisten sind noch verdeckelt.


    Seit 3 Wochen gibt es immer wieder ein paar Plus-Tage, aber unter dem Strich haben die Völker grade mal so um die 1-5 kg zugenommen, ich denke, erst mit heute werden es deutliche Zunahmen sein, die dann bis Freitag weiter gehen werden (seit heute Volltracht bei uns).


    Aber dann ab Samstag eine Woche mit viel Regen und Temperaturen knapp über Null bis maximal 10°C, da wird es ihnen sicherlich langweilig und wegen der großen Brutflächen werden sie jede Menge Futter brauchen und die Honigräume wieder aussaugen.


    Werden sie trotzdem schwärmen, weil der klassische Auslöser ist ja, wenn eine starke Tracht plötzlich pausiert?
    Aber bisher war es immer so, dass wenn der Schwarmtrieb einsetzte, auch schon gehörige Honigvorräte in den Völkern waren. Das ist heuer definitiv noch nicht der Fall, kann das daher diesmal die Schwarmlust noch verhindern?


    Die kommende Woche dürfte bei uns die Frühtrachtchancen für heuer wohl deutlich dämpfen, fürchte ich. Entweder durch totales Verregnen und zu kaltes Wetter so dass die Bienen nur ein paar wenige Tage Gelegenheit zum Absammeln bekommen werden, oder sie frieren sogar ab oder es kommt zu unerwartet frühem und starken Schwarmtrieb wegen dieser Konstellation.


    Was meinen die "Alt"-Imker?
    Manche wollen ja die 2. HR drauf tun, ich werde das angesichts dieser Wetteraussichten lieber bleiben lassen - oder wäre das gerade der Fehler?


    Gruß
    hornet

  • Ich habe hier eigentlich keine Rapsfelder im Flugkreis, allerdings könnten die Mädels doch 2,5 km fliegen da sind die ersten.
    Könnte vielleicht einer von denen, die Rapsfelder in unmittelbare Nähe haben, ein Bild einstellen, von Bienen am Flugbrett, die von einem Rapsfeld kommen?


    So ab und an kommen Bienen, dass könnte dann doch von einem Rapsfeld sein. Mir fehlt halt der optische Eindruck, wie dick der Pollen ausschaut, den sie mitbringen.

  • Hallo Bandwurm
    Das mit dem Bilder einstellen klappt bei mir leider noch nicht und du kannst sicher sein das deine Bienen in den Raps fliegen, weil der einen besonderen Reiz auf die Bienen ausübt. Die Bienen die Pollen aus dem Raps mitbringen haben etwas kleinere Pollenhöschen als, die Bienen aus der Salweide. Die Farbe ist auch nicht so hellgelb sondern eher etwas dunkler und wenn es honigt, übertrieben gesagt, schleifen die Hinterleiber der Bienen auf den Boden des Anflugbrettes.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Hornet


    für die kommende Kältephase würde ich die Bienen eher eng halten. Im Brutraum sollte aber Arbeit für die Bienen vorhanden sein, das heißt ein leerer Baurahmen oder eine MW oder beides, je nach Volksstärke. Das gleiche gilt auch für den HR, wenn früh nach einer kalten Nacht der erste HR noch voll besetzt ist kann der 2. HR drauf. Da ich auch im Mai noch Nachtfröste vermute, begründet auf Bauernregeln, würde ich verstärkt auf Schwarmtrieb erst ab Mitte Mai achten, ich sage aber nochmal bewußt dazu, das es im Westen Deutschlands auch 14 Tage eher sein kann.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)