Raps 2016

  • Hallo Hannes,


    wie es Michi sagt, ist die Ethik nicht genau abgrenzbar, also subjektiv. Es kommt immer auf den Blickwinkel an, der wird maßgeblich durch den Standpunkt beeinflusst.


    Ich habe ein Problem damit, wenn Nahrungsmittel zu Energie umgewandelt werden, außer sie werden gegessen.


    Mit dieser Aussage möchte ich es in einem Forum auch belassen. Bei einem Bier können wir gerne darüber diskutieren.


    Gruß
    Werner

    Id schwäza, schaffa!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Werner Egger () aus folgendem Grund: rsf

  • Hallo,
    ich halte es auch mit Werner. Und im Forum muss es nicht ausufern. Oder?
    Zur "Umwandlung von Lebensmitteln in Energie" ist das doch etwas anders. Ich meine, dass da Lebensmittel und landwirtschaftliche Produkte (allgemein) in einen Topf geworfen werden.
    Es werden wohl mehr Lebensmittel weggeworfen als in eine andere Energieform umgewandelt. Landwirtschaftliche Produkte (die natürlich auch meistens essbar sind) wurden schon immer in andere Energieformen umgewandlt. In unserem Betrieb hatten wir drei Pferde für die div. Arbeiten. Diese haben etwa 1/3 aller auf dem Acker gewachsenen Pflanzen gefressen!!! Heute fressen die Traktoren nur dann wenn der Motor läuft! Pferde haben täglich gefressen! das ist der Unterschied.
    Anders ist es natürlich mit den Möglichkeiten Einkommen zu generieren. Wenn der Strom mehr bringt als Milch, dann sollte jeder Landwirt seinen Mais ec. in die BIogasanlage kippen. Daran ist aber nicht der Landwirt schuld, gebe ich allen zu bedenken.
    Allen ein besinnlichen Jahreswechsel und es wird schon, auch mit dem Raps
    Harald

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • ...Diese haben etwa 1/3 aller auf dem Acker gewachsenen Pflanzen gefressen!!! Heute fressen die Traktoren nur dann wenn der Motor läuft! Pferde haben täglich gefressen! das ist der Unterschied. ...


    Die Traktoren fressen auch täglich, es verdienen nur inzwischen mehrere Leute daran. Und auf der Fläche auf der ehemals das Pferdefutter stand wird nun was anderes angebaut, das man verkaufen kann, um die laufenden Kosten für die Traktoren zu decken...
    Aber zurück zum Raps :cool:


    Viele Grüße, Henrike

    Das Ganze ist mehr als das Summen seiner Teile.

  • @ Harald: lass mich raten, du betreibst eine Biogasanlage? :wink:


    Wie ich darauf komme: Mein Kamerad betreibt eine Biogasanlage. Er argumentiert mit den genau gleichen Worten.


    Aber wie Henrike sagt, zurück zum Raps. Ich habe heuer selbst ein knappes ha angesät. Bin mal gespannt, wie er wird. So ganz ohne PSM.


    Gruß
    Werner

  • Ich habe heuer selbst ein knappes ha angesät. Bin mal gespannt, wie er wird. So ganz ohne PSM.


    Da bin ich auch mal gespannt, wo es doch immer heißt, Raps ohne PSM funzt nicht. Bestimmt ist am Ende die Fläche zu klein, wenn's doch klappt.

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

    🖖🏿Dif-tor heh smusma🖖🏿

  • Hi,


    bei uns fängt der Raps auch schon an mit dem Haupttrieb (sorry, ich weiß nicht, wie das korrekt heißt...sagt man da auch bestockt?).
    Wir hatten erst 2x im November leichten Frost: die Calendula, Rosen, Ackerkratzdisteln und so blühen immer noch...


    Beim Kalender übertragen sah ich meinen Eintrag vom letzten Jahr: 12.April, erste Rapsblüten zu sehen.... es war viel zu trocken zur Vollblüte, und zu kalt auch, sodass erstmal nix gehonigt hat...aber die letzten Blühtage waren wenigstens einigermaßen ergiebig...


    Raps ist eine der wenigen Massentrachten, die ich hier im Ackerbauland habe, wenn der mir ausfiele hätte ich glaube ich ein Problem...
    So gern ich auch mal wieder Frühlingshonig ohne Raps hätte ;-)


    man darf wie immer gespannt sein!
    Und wie fragte mal ein Imkeranfänger sinngemäß: "bedeutet imkern eine Panikatacke nach der anderen?":wink:


    Es grüßt Euch eine tiefenentspannte Jule:cool:

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.


  • man darf wie immer gespannt sein!
    Und wie fragte mal ein Imkeranfänger sinngemäß: "bedeutet imkern eine Panikatacke nach der anderen?":wink:


    :daumen:



    Wenn man sich so in Facebook umschaut, dann auf jeden Fall :p:p:p:p:p

    mein Fahrradlicht ist mit Lichtgeschwindigkeit unterwegs und ich ganz knapp hinterher

  • Hallo Jule,
    nur keine Panik!
    Mancheiner hat das so drauf die Dinge einfach schwarz zu sehen. Was blühen wird entscheidet sich doch einfach an den außeren Bedingungen, die am wenigsten von uns Bienenhaltern beeinflusst werden können.
    Ich habe etwas Glück bei dem Versuch Bienen an die richtige Stelle gestellt zu haben: Einige ha wenig gedüngte Wiese, zwei Schnitte; viele ha BIO-Fläche mit allem was das Bienenherz begehrt (Weißklee, Ackerbohnen, Buchweizen als Hauptfrucht und in einem GD-Gemenge, und jede Menge Ackerunkräuter in den Flächen). Nahezu bis Weihnachten haben zwei Völker Pollen von Ackersenf und Hedrich eingetragen. Raps gibt es in Mengen, (einige 100 ha!), doch in 2015 hat er logischerweise keine Rolle gespielt. 2016 kann das anders sein.
    Bei der Betreuung der Völker hat man natürlich immer mal ein mulmiges Gefühl. Aber ich habe öfter gelesen, dass die Bienen doch am besten wissen was zu tun ist. Im vergangenen Sommer habe ich sehr wenig in den Beuten gemacht, manchmal 4 bis 5 Wochen nicht reingeschaut, immer ausreichend Raum gegeben und gut. AS und OS gemacht, 10 kg Zucker eingefüttert. Das wars. Sicher ist da viel Kritik möglich, aber Ergebnisse habe ich erst wenn wieder Frühling ist und ev. eingetretene Futternot ausgeglichen werden konnte.
    Hoffnungsvoll
    Harald

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • hallo remstalimker,
    einfach nachschauen: Bundessortenamt, dort die beschreibende Sortenliste für Ackerfrüchte suchen. Dort könnte es dazu Angaben geben. Aber, die Mühe mache ich mir nicht. Die Mädels finden das schon heraus und finden gegebenen Falles eine andere Trachtquelle. Oder gibts nur raps? sicher nicht.
    Gruß
    Harald

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Moin,
    welchen Grund sollte es haben Raps zu züchten der keinen Nektar hat?
    Macht für mich keinen Sinn, da es beim Raps Männlein und Weiblein gibt erhöht man durch Insekten doch nur die Bestäubungsrate!
    Auch wenn es vielleicht keine Honigbienen sind die da bestäuben, so profitieren da ja auch jede Menge andere Insekten und sorgen so für einen Mehrwert für den Landwirt!
    Erstmal,
    Borderbee

  • Man züchtet den Nektar vielleicht ja auch gar nicht absichtlich weg, aber selektiert eben auf andere Merkmale. Wenn in der Intensivkultur die Bestäubung durch Insekten sowieso weniger stattfindet, macht das den Ertrag vielleicht auch kaum kleiner.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)