Raps 2016

  • Andere wissen grade nicht, wo ihnen der Kopf steht vor lauter Rapsschleuderei, nur der Zwenn zählt immer nur die tote Bienen :eek:


    Auch der Zwenn hat keine leeren, ausgebauten Honigräume mehr. Das Problem ist aber, dass zumindest dem Zwenn seine Bienen nicht mehr so gut sammeln, wenn die tot sind. Und das ist im Hinblick auf die Linden-/Sommertracht mal wieder ziemlich ernüchternd


    Grüße Zwenn

  • Auch der Zwenn hat keine leeren, ausgebauten Honigräume mehr...


    Jetzt ist gerade eine gute Zeit, um Waben ausbauen zu lassen!


    Im Ernst:
    Bei dem maximal ausgedehnten Brutnest und dem wechselhaften Wetter verkühlt ganz sicher ein Teil der Brut im Randbereich. Und wenn sie die auffressen oder morgens vor die Tür schmeissen ist das 100 mal besser, als wenn sie die hochpäppeln würden.


    Allerdings gebe ich dir gern Recht, daß es schon Unterschiede im Totenfall (ganz allg.) zwischen verschiedenen Völkern und Ständen gibt. Solange das aber nicht eine "Schippe toter Bienen" ist würde ich mir nicht zutrauen zu entscheiden, ob das ein natürlicher Prozeß oder eine PSM-Vergiftung sein könnte.


    Think positiv!


    Gruß Jörg

  • Hallo,


    ich habe auch festgestellt, dass sie bei uns mitte letzter Woche durch den Raps gefahren sind.
    Habe dann bei der Agrargenossenschaft angerufen. Sie haben ein Fungizid/Insektizid gespritzt. Der Name war Kotos (weiß nicht, ob es richtig geschrieben ist) Blütenpack.
    Kennt das jemand?

  • Nach dem es die letzten Tage hier wie aus Eimern geschüttet hat, dachte ich auch, der Raps ist durch - alles fast komplett grün, so aus der Ferne. Nach einem hlaben Tag ohne Schauer werden die Felder wieder gelb, der blüht wohl noch nach.

    Gruß Marion


    Gärtnerin mit Hang(garten) zur Selbstversorgung, Informatikerin, neugieriges Gscheidhaferl - 123viele.de

  • Think positiv!


    Hallo Jörg,


    Danke für die Antworten auf die Fragen, die ich so noch garnicht gestellt hatte :) . Du könntest aber recht haben mit dem Ausräumen der Brut, weil das Brutnest kältebedingt ein wenig zusammengerückt ist. Auch bei mir unterscheiden sich die beiden Standorte ein wenig im Totenfall, aber auch was die Standortbedingungen angeht, wie z.B. Einflüsse von Zugluft. Und vor dem neuerlichen Kälteeinbruch waren die Völker eigentlich wieder weitestgehend in Ordnung, soweit ich das beurteilen kann. Der Flugverkehr heute war jedenfalls ohne jegliche Beanstandung meinerseits.


    Schaun mer mal, viel verändern kann man jetzt ohnehin nicht mehr. Ein bisserl Regen bräuchte es aber, die überschüssige Feuchtigkeit vom kühlen April ist langsam aufgebraucht und wenns so weiter geht wird's ziemlich schwierig mit den Folgetrachten.


    Grüße Sven

  • ...Allerdings gebe ich dir gern Recht, daß es schon Unterschiede im Totenfall (ganz allg.) zwischen verschiedenen Völkern und Ständen gibt. Solange das aber nicht eine "Schippe toter Bienen" ist würde ich mir nicht zutrauen zu entscheiden, ob das ein natürlicher Prozeß oder eine PSM-Vergiftung sein könnte.


    Also ich versteh diese Einstellung nicht ganz, oder hab einfach ein Problem dies nachzuvollziehen, denn wenn man Tote vor den Fluglöchern findet, dann ist es schon sehr weit! Dann hat in aller Regel eine der Anwender ganz sicher was Falsch gemacht. Dieses Schadbild kommt ja aus den Zeiten der Kontaktgifte alla DDT und E605. Dieses Schadbild passt aber heute nicht mehr zu den "modernen" PSM.
    Auch daher weil eben durch diese umfangreichen Zulassungstest, gerade dieses Schadbild nicht mehr entstehen sollte!


    Mir machte dieser "schleichende" Bienenschwund viel größere Sorgen. Wenn zu der angelegten Brutmenge dann entsprechend weniger Bienenmasse da ist, das ist dann doch auch ein Schaden. Plus der Kontamination aller Bienenprodukte. Nicht nur dem Honig! Das ist doch erschreckend was da inzwischen alles gefunden wurde!


    Dafür schenken dann noch manche Imker ihren Rapsbauern Honig, als Dankeschön fürs Bienenaufstellen!


    Wobei ich nicht mal die Raps Bauern richtig böse sein kann. Denen wird ja versprochen, dass sie das dürfen und es soll ja den Bienen nichts machen!


    Ja für die Wirkstoffe alleine mag es auch stimmen und auch nur wenn man den Nektar betrachtet.


    Aber wie schon Paracelsus es treffend sagte: "Allein die Dosis macht es dass ein Gift erst zum Gift wird°


    oder anders rum, es ist die Summe von allem!


    Und bei der Kälte jetzt mit den zusätzlichen Brutnesttemperatur sinkenden Nebenwirkungen wunderbar für die Varroavermehrung


    von daher hat

    .
    Think positiv!


    genau den Nagel auf den Kopf getroffen

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Raps in Standnähe hier z. Z. in Vollblüte. Keine Spritzung gegen Rapsglanzkäfer. Waren auch heuer keine Käfer da. Vorige Woche Fungizid gegen Weisstänglichkeit. Beobachtete danach eine leichte Gereiztheit der Damen.


    Die DNM 1,5 Zargen haben seit gestern tws. vier 0,5 HR und die DNM 1,0 Magazine sind teils vierstöckig.

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)