Milchsäure

  • Mal ne Frage vom Neuling :confused:


    Ich möchte meine Völker jetzt mit Milchsäure behandeln.
    Zwischenzeitlich hab ich mich im I-Net echt schwindlig gelesen...


    Ich hab hier eine Flasche mit 1 Liter Inhalt. Auf dem Etikett steht "Milchsäure 15% ad us. vet."


    Mach ich einen Denkfehler? Der Inhalt ist doch gebrauchsfertig zusammen"verdünnt" ?
    Also Verstäuberaufsatz drauf und los?


    Mich macht nur stutzig:


    ...100,0g enthalten: Milchsäure 90% (m/m) 16,67g
    hiervon ca. 90% als L-(+) Enatiomer)
    in gereinigtem Wasser

    „Machen Sie sich erst einmal unbeliebt, dann werden Sie auch ernstgenommen.“ (Konrad Adenauer)

  • Alles bestens - siehe Standardzulassung


    90% mal 16,67 = 15% (gerundet)


    90% als L-(+) Enatiomer meint den Anteil des einen Stereoisomers. Es gibt von Milchsäure spiegelbildlich baugleiche Moleküle (= Stereoisomere)



    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hartmut () aus folgendem Grund: Titel korrigiert


  • Ich möchte meine Völker jetzt mit Milchsäure behandeln.


    Wie kommst du denn auf Milchsäure ? Jetzt wäre die Zeit um mit Oxalsäure zu behandeln.


    Gruß Jürgen

    Nicht jeder, der mir Honig ums Maul schmiert, meint es auch wirklich gut mir mir. :wink:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hartmut () aus folgendem Grund: Titel korrigiert

  • Wie kommst du denn auf Milchsäure ? Jetzt wäre die Zeit um mit Oxalsäure zu behandeln.


    Bei dem jetzt herrschenden milden Wetter sähe ich da kein Problem.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hartmut () aus folgendem Grund: Titel korrigiert


  • Ich hab hier eine Flasche mit 1 Liter Inhalt. Auf dem Etikett steht "Milchsäure 15% ad us. vet."
    Der Inhalt ist doch gebrauchsfertig zusammen"verdünnt" ?
    Also Verstäuberaufsatz drauf und los?


    Ja - Milchsäure 15% ad us. vet ist gebrauchsfertig. Und auch, wenn hier Anderes geäußert wurde - und allgemein Oxalsäure zur Restentmilbung eingesetzt wird. Bei den hohen Temperaturen dieses Jahr, ist Milchsäure zur Restentmilbung um diese Jahreszeit durchaus eine Option.


    viel Erfolg
    Ludger

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hartmut () aus folgendem Grund: Titel korrigiert

  • Ist anscheinend nicht mehr so wichtig, aber als wir noch strenge Winter haben, hätte man es sich nicht leisten können die Wachsbrücken so einfach im Winter zu zerstören. Diese sind bei einer Überwinterung sehr wichtig und sollen einen Futterabriss verhindern, deshalb lass ich die Finger ab Oktober von den Waben.

    Franz Xaver aus Niederbayern

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hartmut () aus folgendem Grund: Titel korrigiert

  • Hallo !


    Wie kommst du denn auf Milchsäure ? Jetzt wäre die Zeit um mit Oxalsäure zu behandeln.


    Wenn die Zeit für die Oxalsäurebehandlung ist, dann ist auch der Zeit für die Milchsäurebehandlung.
    Wir haben hier einen Imker >100Völker der im Winter nur MS einsetzt,
    die Frühjahrsentwicklung soll dadurch besser sein als bei OS..


    Und bei den derzeit hohen Außentemperatur, ist auch für uns MS das Mittel der Wahl und nicht OS ....



    ..... aber als wir noch strenge Winter haben, hätte man es sich nicht leisten können die Wachsbrücken so einfach im Winter zu zerstören. Diese sind bei einer Überwinterung sehr wichtig und sollen einen Futterabriss verhindern, .....


    Lies doch mal ein paar aktuelle Sachen zum Thema Varroabehandlung, schon die erste Ausgabe von "Varroa unter Kontrolle" hat für den Winter eine MS Behandlung empfohlen.


    Kannst das auch beim Dr.Berg (Veitshöchheim) nachlesen: LINK
     
    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hartmut () aus folgendem Grund: Titel korrigiert

  • @ Bienenknecht: Was habe ich geschrieben? Natürlich kenne ich die neuesten Empfehlungen, aber deswegen mache ich mir auch meine eigenen Gedanken darüber. Bei strengen Winter sind diese Wachsbrücken sehr nützlich, genauso wie die Löcher die die Bienen in die Waben fressen. In den Anfängen meiner Imkerei hatte ich einmal ein Volk bekommen, das auf Nordwaben war und genau als vorher genannten Gründen war die Überwinterung bei diesem Wabenwerk sehr schwierig, da wir hier in Niederbayern auch kein Weinbauklima haben.


    Ist anscheinend nicht mehr so wichtig, aber als wir noch strenge Winter hatten, hätte man es sich nicht leisten können die Wachsbrücken so einfach im Winter zu zerstören. Diese sind bei einer Überwinterung sehr wichtig.

    Franz Xaver aus Niederbayern

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hartmut () aus folgendem Grund: Titel korrigiert

  • Bestimmt ein Versehen. Vielleicht könnte ja ein Admin den Titel ändern?
    Frohe Weihnachten euch allen.

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hartmut () aus folgendem Grund: Titel korrigiert

  • Hallo, ich würde auch Milchsäure einsetzen. Überall ist es zu warm, in Bochum scheint sich aber ein arktischer Wirbel zu befinden. Sonst hätte man sich diese Aussage

    Zitat

    Für die „Restentmilbung“ durch Träufelbehandlung mit Oxalsäure gilt die Empfehlung:
    „Lieber bei -5° C als bei +5° C“

    sparen können......
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)

  • Habe am Dienstag das erste mal Milchsäure gesprüht. Die Völker waren bis auf eins (von 6 + 1 Kbk) vollständig brutfrei, bei einem war ein Minibrutbereich auf einer Wabe. Sieht also nach einer guten Zeit für die Winterbehandlung aus in Kölle.


    Von wegen Wintertraube war aner nichts, daher scheint mir aktuell Milchsäure die einzige (zugelassene) Option. Wenns noch 2-3 Grad Wärmer wäre könnte man tatsächlich über AS nachdenken ;)


    Mit 15% Milchsäure sollte man allerdings 2x behandeln im Abstand von etwa einer Woche.


    Viele Grüße
    Alex


  • Mit 15% Milchsäure sollte man allerdings 2x behandeln im Abstand von etwa einer Woche.


    Richtig. So mache ich es schon 4 Winter, mit guten Ergebnissen. Auch bei "kälteren" Temperaturen um die 5 Grad. Ich habe bisher noch nie Oxalsäure verwendet. Im Winter Milchsäure und im Sommer die AS sind meine Wahl.


    Stefan