Futterverbrauch im Winter

  • Hallo zusammen,


    ich habe mal meine Völker gewogen, um die Restfuttermenge abzuschätzen. Was mir nun fehlt sind Erfahrungswerte um abzuschätzen, ob es "knapp" werden könnte.


    Eingefüttert wurden rund 20kg, ermittelt nach Gewicht ende September.


    Der Verbrauch liegt seitdem bei bis zu 10kg. Manche sind zwar eher "gewichtsneutral", welche wohl Futterwaben spenden könnten, doch der Großteil verbrauchte etwa 7kg.


    Wie sehen denn dazu Erfahrungswerte aus?


    Meine Lage: wärmeres Ruhrgebiet.


    Grüße


    Chris

  • Hallo Chris,
    bis letztes Jahr hätte ich gesagt, Deine 20kg reichen locker. Dieses Jahr geht selbst mir die Düse und ich füttere immer 18kg (Einzarger) bzw. 24kg (Zweizarger). Fast alle meine Völker sind durchgehend in Brut und das kostet mal richtig Futter. Das Schlimme dabei ist - es ist kein Ende des warmen Wetters abzusehen.


    Wenn Du sehen willst, wie das Futter dahin schmilzt, kannst Du das hier verfolgen (...ist allerdings nicht deine Gegend):
    http://bv-besigheim.de/bienenmonitoring.html


    Gruß
    hh

  • ... momentan bin ich noch beruhig...
    18 Kilo Restfutter beim leichtesten. (Noch ein paar Kilo Futterwaben als Reserve sind vorhanden) Aber das Frühjahr wird es entscheiden.
    Laut Langfristiger Wetterprognose "wars das mit dem Winter." Februar noch mal Kalt, aber März dann wieder überdurchschnittlich warm.
    Aber der Verbrauch lag auch wie bei dir, ca. 7-10 Kilo.

    JEDER FÄNGT MAL AN..... SCHLIMM IST NUR, WENN MAN MITTEN DRIN AUFHÖRT!!!

  • Hallo Holzhacker,


    wenn ich mir die Waage von diesem Bienenverein ansehe, fällt mir eins auf.
    Seit dem 01.11 sind da. 4 Kg verbraucht, also etwas mehr als bei mir. Dies kann durchaus Standortabhängig sein, da meine Waage auf einer Lichtung im Wald steht und nicht permanent in der Sonne. Außerdem ist es bei mir immer mit am kältesten gewesen die letzten Wochen.
    Was ich aber bemängel, das der Verein die Auffütterung viel zu früh vollzogen hat.
    Ich habe am 15.9 den restlichen Stoß Futter gegeben und das waren 14 Kg. Vorher nur einen kräftigen Stoß nach der TBE und dann 1x Die Woche nur so da. 2-3 Kg das die Bienen Masse bekommen.
    Ich hab das Gefühl das manche Ende August ihr Einwinterungsgewicht festlegen und sich dann Wunder das da 17 Kg weg sind.

  • Eingefüttert wurden rund 20kg, ermittelt nach Gewicht ende September.


    Wie sehen denn dazu Erfahrungswerte aus?


    Meine Lage: wärmeres Ruhrgebiet.



    Vorerst würde ich mich mal nicht aufregen, wenn Du 20 kg / Volk eingefüttert hast. Damit kommen sie - auch mit Brutgeschäft - über den Winter. Wird's kalt, hört das Brüten auf; bleibt's warm und die sitzen nicht mehr in der Wintertraube, kannst Du notfalls mit Futtertasche und Sirup nachhelfen. Selbst Futterteig wäre noch machbar; denn momentan sind sie unterwegs und können auch Wasser holen. Selbst hier im Norden fliegen sie aus.


    Spannend wird es Ende Februar/Anf. März. Der höchste Futterverbrauch liegt im März und April, wenn die Völker brüten und massiv Energie benötigen. Da solltest Du sehr genau beobachten und ggf. Futterwaben von schweren zu leichteren Völkern umhängen oder wie oben beschrieben zufüttern.


    Ich habe auch Unterschiede bei den Gewichten trotz Fütterung bis Ende Oktober (in diesem Jahr eine echte Ausnahme!), vermutlich durch unterschiedliches Brutverhalten oder auch Räuberei zwischen den Völkern.


    Meine Empfehlung: Leg' die Füße hoch.


    Beste Grüße


    Rainer

  • Vor einigen Jahren war es ähnlich warm im Winter. Ich hatte damals auch einen höheren Futterverbrauch befürchtet. Am Ende des Winters wurde aber weniger verbraucht, wesentlich weniger als in Jahren mit kalten Wintern.


    Die ganze nächste Woche sind hier nachts 7-10 Grad Celsius und tagsüber 10-13 Grad Celsius angesagt. Die Bienen sammeln Pollen (und Nektar) - der ganze Strauch Wintergeißblatt (Lonicera) summt und brummt. Wie im Frühling.

  • Alle Jahre wieder kommt nicht nur das Christuskind, sondern auch dieselbe Imkerfrage. Obwohl das schon hinreichend erklärt wurde.:roll::lol::cool:


    m letzten Jahr zehrte unser Waagstockvolk im Dezember 0,1kg täglich. Für Experten, die Brutnesttemperatur lag immer bei 32°C. Bis Anfang März ist also mit einem Verbrauch von 4kg zu rechnen. Schwache Völker benötigen relativ mehr.
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Lieber Werra/Meißner Imker,
    du hast es nicht bemerkt, da ist ja noch einmal ein kleines Fehlerchen in der Rechnung. Bei uns müsste das Kilo mehr als 1000 g haben und bei dir auf den kalten Höhen des Hohen Meißners kommt der Frühling einen Monat später. Gebe noch mal ein paar Pfündchen zu.


    Schöner Weihnachtsfest und ein honiges neues Jahr wünscht dir


    der Remstalimker


    Für die Anfänger 100g am tage bleibt.

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol: