OS Behandlung: wie lange brauchts niedrige Temperaturen?

  • Hallo Miteinander,


    habe gestern meine Völker auf Brutfreiheit geprüft. Hier im Allgäu hats zur Zeit 11 ° C Tagsüber und 2 °C Nachts. Am kommenden Mittwoch sollen es 5°C Tagsüber mit Regen sein und in der Nacht 2°C werden.
    Bis 5 Grad ist's ja eigentlich kein Problem. Der Donnerstag soll schon wieder wärmer und sonniger werden. Die Brutfreiheit wäre ja Voraussetzung und damit optimal. Falls es die kommenden 3 Wochen eher nicht kälter wird, ist warten auch keine Lösung.


    Meine Frage ist: Wie lange nach der Behandlung sollte die Temperatur nicht über die 5 steigen?
    einige Stunden, oder eher mehrere Tage?
    Dann könnte man ja spät Nachmittags träufeln und über Nacht wirds dann eh kälter.
    Was meint Ihr?


    Herzlichen Gruß


    Markus

  • Generell sagt man drei Wochen nach den ersten drei wirklich kalten Tagen sei das Volk brutfrei. Aber das ist eine "Pi-mal-Daumen"-Regel und sicherlich nicht für alle Fälle geltend. Wenn Du sicher gehen willst, dann schau ein paar Tage vor der Behandlung durch...vor der OS hat man im Winter mit Milchsäure gesprüht und da war das winterliche Wabenziehen Standard. Allerdings muss man dann auch bereit sein, die Brut durch Anstechen zu vernichten, sonst bringt das Wissen ja auch nichts.


    Ansonsten geht es eben nur auf Verdacht.
    In Berlin war es am 21.11. kalt so dass die Woche vor Weihnachten gut geeignet sein sollte....allerdings dürfte weniger ein möglicher Bruteinschlag das Problem werden, sondern eher der Umstand, dass die Bienen zu locker sitzen und keine Wintertraube bilden. Aktuell geht es gar nicht - bei 10-11 Grad laufen die munter über die Oberträger; nix mit Wintertraube.


    Tja, Behandlung mit OS im Zeiten der Klimaerwärmung wird eben immer schwieriger...


    Melanie

  • Hallo Markus,
    Von den Bienenvölkern sind einige wieder in Brut gegangen, bei heutiger Kontrolle , ist hier und da noch Schweiß unter der Folie,
    Trotz 10 Grad + gibt es eine feste Wintertraube, natürlich krabbelt da schon noch einmal eine Biene über den Träger ,ein gutes Zeichen dafür das da noch welche drin sind.
    Meine Strategie habe ich auf 2 tage vor Weihnachten festgelegt, ich denke, da sind sie Brutlos.
    Auf kaltes Wetter brauchen wir bis Mitte Januar nicht zu hoffen.


    Gruß Jürgen

  • Bei mir sind heute einige geflogen und haben sogar gelben Pollen heimgebracht. Beim Spaziergang habe ich dann Bienen am Ackersenf gesehen, der die Frostnächte scheinbar ganz gut weggesteckt hat. Ich hoffe also auch, dass Warten bis kurz vor Weihnachten hilft.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Hallo und danke.
    Hab mich wohl undeutlich ausgedrückt. Nach gestriger Kontrolle sind alle meine Völker Brutfrei. Definitiv! Meine Frage war, ob die oben angegebenen Temperaturen in kommender Woche lange genug kalt genug wären für die OS träufel Methode, oder ob eine Nacht bei abendlicher Behandlung mit 2 Grad nicht reichen, wenns am Folgetag wieder warm wird.


    Gruss Markus

  • vielleicht, weil man manchmal liest, dass die Bienen die geträufelte Lösung bei engem Sitz besser untereinander weitergeben und langsamer wegputzen. - Zumindest ist mir das von irgendwo so in Erinnerung, auch wenn ich das in sich widersprüchlich fand, weil sie nach meinem Verständnis ja entweder ruhiger sind, dann putzen sie weniger, aber tauschen auch weniger aus... oder aktiver beim Austausch und schneller beim Putzen.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • So habe ich das bisher verstanden. Man trifft dann beim Träufeln eben hauptsächlich auch die Bienen und nicht die Waben. Außerdem sind dann sicher alle daheim.


    Nachdem meine Erfahrungen bisher ziemlich begrenzt sind, wäre es aber schön, wenn jemand mit mehr praktischer Erfahrung dazu was schreiben könnte.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Wie einfach wäre es doch, wenn unsere oberen Leithirne endlich das Bedampfen erlauben würden.
    Dann hätten wir ein großes Problem weniger...

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Auf kurze Sicht glaube ich nichtan Frost. Ansonsten feiere ich erstmalQWeihnchten und dann kommt i ltzte "Arbeit" Slbung/Träufelung mit OS. Und im neuen Jahr wird dann, so Gott will, auch wieder Honig geerntet.
    Wolfgagn, der sich ungern wegen Kleinigkeiten aufregt.

    "Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit." (v. Sören Kierkegaard)