Oxalsäure Behandlung


  • Die verbrauchte Menge an OX finde ich beim Verdampfen auch viel. Ein Liter OX-Lösung zum Träufeln braucht nur 3,5 g OX und reicht bei mir für über 20 Völker/Ableger. Beim Verdampfen würde ich viel mehr OX in den Hausgarten verteilen und dazu sehe ich mit der Maske ganz doof aus :eek:


    Das meinst Du wohl nicht im Ernst

  • Da ist wohl das Komma verrutscht. Es soll 35g heißen. Reicht trotzdem für über 20 Völker. Alles andere kann ich so nur unterschreiben.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Da ist wohl das Komma verrutscht. Es soll 35g heißen. Reicht trotzdem für über 20 Völker. Alles andere kann ich so nur unterschreiben.


    OK, dachte ich mir auch


    Aber mit 35 Gramm bedampfe ich auch 35 Völker, also was die Menge angeht ist da kein grosser Unterschied

  • Hallo,


    wurde eigentlich irgendwo schon mal beschrieben, warum genau man zwar beliebig oft bedampfen, aber nur ein Mal träufeln soll?
    Was genau ist beim Träufeln für die Bienen belastender als beim Bedampfen?


    Gruß
    hornet

  • Spontan würde ich sagen, OS-Dihydratlösung nehmen die Bienen in ihren Körper auf und OS- Dampf bestäubt sie nur von außen und erhöht den Putztrieb.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Wenn der Dampf nur von "außen bestäubt", was soll dann für den Anwender schädlich sein? Und wer sagt, dass mehrmals bedampfen unschädlich ist?
    Ox geträufelt soll auch nur den Putztrieb erhöhen.
    Macht euch doch nichts vor. Es ist alles nicht Wellness für die Bienen. Erhält uns aber die Völker. Wenn die Milbenzahl sehr gering ist, lasse ich auch schon mal
    die Winterbehandlung aus. Ist mir aber dieses Jahr zu heikel. Und ich habe gestern die letzten Behandlungen gemacht, da hatten wir nochmal eine Frostnacht.
    Damit ist es erstmal vorbei und es wird bis Weihnachten nicht besser.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Und wer sagt, dass mehrmals bedampfen unschädlich ist?


    Das schließe ich z.B. auch ganz einfach daraus, dass das Bedampfen mehrmals (einer hier sagt sogar "beliebig oft") möglich sein soll, sogar angeraten wird, während beim Beträufeln von einer Wiederholung immer dringend gewarnt wird, weil das für die Bienen "zuviel" sei.


    Und ich habe gestern die letzten Behandlungen gemacht, da hatten wir nochmal eine Frostnacht.
    Damit ist es erstmal vorbei und es wird bis Weihnachten nicht besser.


    Aus dem Grunde habe ich es heute auch gemacht, zumal es hier rein rechnerisch vor 21 Tagen das erste Mal ein paar Tage hintereinander nennenswert Frost gehabt hat und seither nicht mehr. In Anbetracht der warmen Witterung und dem Temperaturbereich von -2°C bis 0°C heute während der Behandlung also ein optimaler Zeitpunkt und optimale Temperaturen. Diese Kombination kommt so schnell nicht wieder und besser wird es nicht bis Jahresende, eher sogar noch wärmer, Haslinger Sepp hin oder her (SCNR).

  • Was genau ist beim Träufeln für die Bienen belastender als beim Bedampfen?


    Die Hypothese, die IF Brüning aus seinen Beobachtungen ableitet, erscheint plausibel (Tracheen verstopfen durch eingetrockneten Sirupfilm):
    http://www.varroamilbe.ch/bericht6-v2.pdf


    Daß Bienen Oxalsäure aufnehmen, gar "übersäuern", erscheint ausgeschlossen durch:
    - IF Brünings Untersuchungen: Bienen verschmähen antrainierte Futterquelle, wenn sie mit OX verunreinigt wird und
    - die Anatomie der Biene: Sauglappen durch Chitinspange geschützt

  • Theoretisch?
    ...die Menge OX, die man in die Umgebung verteilt/verliert...wenn jemand auf der Straße durch solche OX-Wolke, wie bei dir, laufen würde...


    Wenn eine Windel eingeschoben + andere große Öffnungen (Flugloch etc.) bspw. mit Schaumstoff abgedichtet sind, gibt es bestimmt keine Wolken. Der sparsame und gesundheitsbewußte österreichische Imker bspw. will ja auch den Wirkstoff an den Haftlappen der Milben platzieren und nicht im Garten, auf der Straße oder sonstwo. Kann man dort so beobachten.

  • Wenn eine Windel eingeschoben + andere große Öffnungen (Flugloch etc.) bspw. mit Schaumstoff abgedichtet sind, gibt es bestimmt keine Wolken. Der sparsame und gesundheitsbewußte österreichische Imker bspw. will ja auch den Wirkstoff an den Haftlappen der Milben platzieren und nicht im Garten, auf der Straße oder sonstwo. Kann man dort so beobachten.


    Das sehe ich auch so. Und beim Oxamaten gibt es wohl schon allein durch das Umluftverfahren keinen Austritt. Was anderes ist natürlich dieser Heißluftverdampfer (aus Italien?), den Bernhard hier mal vorgestellt hat, mit dem man vor sich hin dampfend von Beute zu Beute wandert.

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

    🖖🏿Dif-tor heh smusma🖖🏿

  • 1. Ox geträufelt soll auch nur den Putztrieb erhöhen.
    2. Es ist alles nicht Wellness für die Bienen.


    zu 1.: Nö, OX soll über die Haftlappen in die Milben eindringen. Da reicht ein kurzer Kontakt mit OX und die Milbe wird die nicht mehr los - es sei denn, sie nimmt ein Fußbad bspw. in Futtersaft...
    zu 2.: Ja, aber Bienen vermeiden es, OX aufzunehmen. Sie putzen OX nur ab. OX-Staub läßt sich sicher besser abputzen als OX-zuckersirup. Ob die sich gegenseitig abschlecken, um den Sirupfilm endlich loszuwerden und dabei gewungenermaßen auch OX aufnehmen, müßte man erforschen. Ich fürchte aber, daß es so ist und die mangelnde Verträglichkeit wiederholter Beträufelung sich (auch) dadurch erklärt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von ribes () aus folgendem Grund: letzte beiden Sätze

  • Hallo


    Um das nochmal klar zu stellen, OS-Lösung wird von den Bienen per Rüssel aufgesogen oder abgeleckt, wie auch immer. Ich habe das beobachtet, mehr kann ich dazu nicht sagen. Auch als ich gestern geträufelt habe war ein Summen in der Beute zu hören, als ob es eine Futtergabe gegeben hat.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)