Volk aus Zwischendecke holen...

  • Liebe Imkers,
    morgen eine neue Herausforderung: In einer alten Zwischendecke (Schüttungsdecke) etwa 1 m lange Waben mit einem wohl noch aktiven Volk. Müssen morgen raus da Bauarbeiten laufen.


    Möchte das wie folgt angehen: DN 1,5er Rähmchen ohne Drahtung, Kaninchendraht vollfächig rein und dann die Waben stückweise rein und auf der anderen Seite wieder Kaninchendraht ran und antackern. So dann in die Beute.
    Dabei natürlich Probennahme für AFB-CHeck.


    Einzige Frage: Wie kriege ich die Immen sinnvoll runter damit sie nicht zwischen Waben und Draht gequetscht werden...die Damen werden im Winter nur schlecht auf Rauch reagieren und dann geht eben nur abfegen, oder?
    Absaugen ist m.E. zu viel Stress für die Ladies.


    Wie seht ihr das? Schon jemand Erfahrungen mit solchen Winterbergungen? Habe bei der Forensuche nichts so recht gefunden...


    Für Erfahrungen dankt
    Melanie

  • Hallo Melanie,


    ich habe vor 2 Wochen einen alten Bienenwagen mit 20 Völkern ausgeräumt. Die saßen schon ziemlich kompakt und es lief erstaunlich gut. Nur etwas Rauch, ohne Schleier...


    Warum nimmst Du den Kaninchendraht(-gewebe?) und keinen einfachen Draht?


    Gruß Jörg

  • Hallo, Jörg,
    Du bist aber fix...


    Meine Gedanken gilt dem Wintervorrat. Im Sommer würde ich die Bienen absaugen oder auf Mittelwände einfegen aber nun ist Winter...viele Bienen, keine Brut, volle Kotblase = schlechte Ausgangslage = Mist.
    In diesen Kaninchendrahttaschen kann man die Streifen stabil halten, sonst bricht das zusammen. So kann ich das mit bergen.


    Melanie

  • Wenn Du etwas deutlich gröberes als Kaninchendraht hast, gibt es weniger Kontaktpunkte und die Damen könnten vielleicht dran bleiben. ZB am Rahmen (Außenkante) einige Nägel einschlagen, auf der Unterseite grobes Drahtgitter aufspannen, Wabe rein, auf der Oberseite mit denselben Nägeln Draht darüber spannen.


    Kikibee

    With lots of room for improvement.

  • Das Kaninchendrahtgitter ist schon das Gröbste was ich habe (dieses sechseckige) - reine Drahtschlaufen oder Gummis wären nir zu riskant...fürchte eh, der Kram sackt zu sehr zusammen und werde mir noch DN 1/2 mitnehmen und ggf lieber die nehmen. Ist halt ein bisserl wie ein Überraschungsei, so eine Aktion. Habe das leider auch noch nicht anschauen können.


    Melanie

  • Hier hatte doch letzthin Bernhard irgendwo beschrieben, dass er mit seinen Fondantbeuteln auf den Oberträgern ein Volk auf leeren Waben (oder sogar nackten Mittelwänden?) erfolgreich überwintert hat. Vielleicht ist Deines auch ein Kandidat für so etwas. Heizlüfter mitnehmen, in Kiste mit leeren Waben abfegen, sich in der Wärme wieder sammeln lassen und dann mitnehmen.


    Kikibee

    With lots of room for improvement.

  • Ehemalige Brutwaben sollten um diese Jahreszeit so stabil sein, dass die nicht zusammensacken. Drei Nägel auf jede Seite und ein V spannen sollte reichen. Wichtig für Futterteigfütterung ist, dass die Waben bis an den Oberträger reichen. Wie hoch sind die Waben? Vielleicht sind 1,0 DNM da sicherer?


    Unsere fehlgeschlagene "Bergung" vom Mitte Oktober war wabenbruchtechnisch völlig unproblematisch, aber Königin war weg, nur 700 g Bienen, 6 kg Honig und 30 Milben auf 50 g Bienen (Volk war brutfrei). Die Klötze waren bei 8 ° C und Nieselregen aus 9 Meter Höhe auf den Boden gekracht, kaum Wabenbruch.


    https://goo.gl/photos/Ev33ibiHmKpH12Ve8


    Gruß, Gunnar

    Meine Bienen fliegen zu 100 % mit flüssigem Sonnenschein.


  • Möchte das wie folgt angehen: DN 1,5er Rähmchen ohne Drahtung, Kaninchendraht vollfächig rein und dann die Waben stückweise rein und auf der anderen Seite wieder Kaninchendraht ran und antackern. So dann in die Beute.
    Dabei natürlich Probennahme für AFB-CHeck.


    Einzige Frage: Wie kriege ich die Immen sinnvoll runter damit sie nicht zwischen Waben und Draht gequetscht werden...die Damen werden im Winter nur schlecht auf Rauch reagieren und dann geht eben nur abfegen, oder?
    Absaugen ist m.E. zu viel Stress für die Ladies.


    Bienen abstoßen/abfegen, in Zarge mit fertig gefüllten Futterwaben geben. Weiß nicht, ob die aufgeflogenen Bienen sich dann von alleine auch in/an dieser Kiste sammeln (wie sie es beim Schwarmfang im Sommer tun), ansonsten halt Restbienen doch mit Sauger einsammeln?


    Oder: Holzplatte als Einlage für normalen Boden vorbereiten, so dass man sie auf das Varroagitter legen kann. Nägel von unten nach oben aus dem Holz ragen lassen, wie ein Fakirbrett. Wabenstücke mit ansitzenden Bienen senkrecht stehend da draufspießen. Dann Zarge mit vollen Futterwaben oben drüber, in der Hoffnung, dass die Wintertraube sich oben in den Waben neu bildet?


    Grüße,
    Robert

  • So, allerseits - melde Vollzug!
    Es war ganz spannend und einfacher als gedacht - und es war gut dass ich nur zwei Futterwaben mitgenommen habe (eigentlich guter Wabenhonig im Rähmchen, den ich nun dem höheren Gut opfere statt ihn selbst zu verputzen...) denn die Immen waren echt auf dem Trockenen - noch ein Wochenende und sie wären perdü gewesen! Die Bauarbeiter hatten beim Freilegen genau den Futterbereich der langen Wabenzungen erwischt und weitgehend entsorgt...war aber auch nicht grad viel. Habe darauf nun ganz verzichtet und nun haben die Immen halt nur den Wabenhonig. Werde die Damen also im Auge behalten müssen und nachfüttern.


    Habe das bebildert und beschrieben; die Geschichte get ja noch weiter denn die Waben waren ganz schön oll und die Futterkranzprobe ist schon gezogen...bis zu dessen Ergebnis mache ich erstmal gar nichts weiter mit den Ladies.


    Wer nachlesen mag: http://www.imkerei.vonorlow.de/index.php?option=com_content&view=article&id=81&Itemid=88


    Vielen Dank an alle für Eure Assistenz und die vielen Tipps!!


    Melanie


  • Perfekte Arbeit, Gratulation! :daumen::p_flower01:
    Was mich allerdings ein wenig irritiert: Warum hast Du sie auf völlig unbebrütete Waben gesetzt? Wenn doch noch ein Winter kommen sollte, könnte das "zu kalt" für die Bienen sein.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"