Wachs - Lösungsmittel / Reinigungsmittel für Werkzeuge

  • Ich sags mal etwas überspitzt: Bevor ich meine Imkereiutensilien mit Benzin abwaschen würde, würde ich sie lieber wegschmeißen!Was hat den bitte Waschbenzin im Wachs zu suchen? Wachs kann gar nicht schimmeln! Das ist der Dreck, der eingeschmolzen ist! Das ist m.E. ein typischer Sagrotan-Reinigungsfimmel...


    Mein Tipp: Mi einer Heißluftpitole fönen bis es halbwegs sauber geworden ist und etwas abwischen feddich!


    Gruß Jörg

  • Die Heissluftpistolen Lösung - also das Wachs mit Dreck auf Temperatur zu bringen und dann abzuwischen ist doch eine guter Ratschlag. Der ohne Chemie auskommt und relativ zügig hilft den groben Dreck zu entfernen. Abflammen wollte ich nicht, da Wachs ja auch schnell brennt. Mit Sagrotan - Klinisch-Rein hat es gar nix zu tun - sondern Rückstände von Wachs mit div. Rückständen, die im Wachs bleiben. Mit viel heißem Wasser den Waschkessel auswaschen ist für mich nicht möglich, da ich soviel Wasser nicht zur Verfügung habe. Aber mit Heissluft-Fön und Zewa - ist genial. Da bin ich nicht drauf gekommen.
    Chemie möchte ich nicht verwenden, wenn es bessere Alternativen gibt. Trotzdem ist es gut zu wissen, dass man Wachsflecken mit Terpentin lösen kann.


    Danke für die Hilfe

    :daumen: Iss Honig, mein Sohn, denn er ist gut, und Honigseim ist süß für deinen Gaumen! Die Bibel - Sprüche 24,13 -> http://THEFOUR.COM

  • Hallo


    ich kann Ätznatron auch als ein gutes Lösungsmittel für Wachs,Propolis und als Reinigungsmittel für Beuten bei Bienenkrankheiten empfehlen. Rähmchen lassen sich gut in einem entsprechenden Tauchbecken reinigen, man sollte aber immer gut spülen. Ich benutze es so wenig wie möglich.
    Die Heißluftpistole ist auch ein sehr guter Freund von mir.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo, also ich mach den Waschkesseleinsatz nochmal leer auf das Feuer, lasse ihn heiß werden und wische ihn mit nem alten Spannbettlaken aus. Fertig.
    Geschimmelt hat da nie etwas.



    Heißes Wasser ranschleppen ? Ist doch ein Waschkessel dient doch zum Erwärmen des Wassers. Oder?


    Gruß aus Bayern

  • .
    Chemie möchte ich nicht verwenden, wenn es bessere Alternativen gibt. Trotzdem ist es gut zu wissen, dass man Wachsflecken mit Terpentin lösen kann.


    "Chemie" ist schlecht - "Bio" ist gut ! Damit sollte man sehr vorsichtig sein; es kommt immer auf die Umstände und das Ziel an.


    Sinnvoll ist es natürlich, wenn man auf Lösemittel wie Benzin, Cyclohexan o.ä. verzichtet. Der Vorschlag mit verd. Natronlauge (warm) ist meinerseits erprobt und funktioniert (Schutzbrille und Gummihandschuhe nicht vergessen !). Ebenso kann man mit viel Wasser verdünnt kleinere Mengen wie üblich entsorgen. Ich spüle am Ende der Saison die Werkzeuge nebst ausgeschmolzenen Rähmchen in der Spülmaschine mit 1 Esslöffel Natronlauge (Granulat) - das wird picobello sauber.


    Die Heißluftpistole ist o.k. für kleinere Flächen, aber für einen kompletten Dampfwachsschmelzer würde ich das nicht machen. Hier hilft die Wurzelbürste mit viel Spülmittel und die "Hand am Arm". Anschließend abspülen und trocknen lassen - da gibts keinen Schimmel auf den ggf. vorhandenen Resten.


    Beste Grüße


    Rainer

  • Hallo,
    Kessel mit Wasser füllen und heiß machen . Werkzeuge drin auswaschen, und abwischen. Vollen Kessel erkalten lassen, ... oben schwimmende Wachsreste entnehmen, Tresterreste u.a. mit altem Sieb abschöpfen.
    Kessel entleeren, gründlich auswischen/- spülen, trocknen, (dazu ev. nochmals leer leicht erwärmen) ... fertig. Und immer offen stehen lassen.
    gruß Finvara

    Man kann ohne Bienen leben, ... aber es lohnt sich nicht.

  • Hallo zusammen,


    ich kann nur eins empfehlen, Soda und heißes Wasser, damit geht Wachs und Propolis hervorragen ohne Rückstände weg.
    Es ist zwar nicht so desinfizierend wie Ätznatron, aber dafür absolut ungefährlich, umweltneutral und zudem noch billig und in fast jedem Supermarkt zu haben.


    Gruß Ulrich

    Eine hohe Rechenleistung des Imkers klärt so manches imkerliche Problem und spart manch unnötigen Eingriff :wink:

  • ?.. umformulieren: Soda in heißem Wasser ist nicht ganz so gefährlich wie Natronlauge, aber fast! ...


    Ich formuliere auch mal um, in etwa so gefährlich wie jedes handelsübliche Vollwaschmittel! Benötigt ja auch keiner beim Beladen seiner Waschmaschine Schutzhandschuhen und Schutzbrille oder streut sich das Zeug gar in die Augen, der Gefahrenhinweis auf der Verpackung, auch zu anderen Haushaltsreiniger, dürfte aber fast identisch sein!

    Eine hohe Rechenleistung des Imkers klärt so manches imkerliche Problem und spart manch unnötigen Eingriff :wink:

  • Wenn ich meine Waschmaschine belade habe ich aber keinen Hautkontakt mit größeren Mengen Waschpulver, da ich das Zeug nicht mit der bloßen Hand einfülle und mit der Waschlauge auch nicht, weil die ja erst im Waschgang entsteht und ausgespült ist, ehe ich die Wäsche wieder rausnehme.
    Beim Reinigen eines Kessels mit heißer Sodalösung wird man vermutlich mit einer Bürste oder einem Lappen nachhelfen und so die Lösung an die Finger kriegen oder wenn es spritzt auch in die Augen. Bei höherer Sodakonzentration würde ich als Brillenträger vielleicht auf die zusätzliche Schutzbrille verzichten, aber zumindest so einfache Spülhandschuhe anziehen, weil ich keine Lust hätte, die nächsten zwei Tage ständig meine spröden Finger einzucremen.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Soda ist als Pulver Natriumcarbonat (mit zusätzlichen Wassermolekülen im Kristall). Das Carbonat-Ion (CO32-) bildet in wässriger Lösung ein Gleichgewicht mit Hydrogencarbonat (HCO3-) und einem Hydroxonium-Ion (OH-). Da es sich um ein Natriumsalz handelt, entsteht folglich auch "gelöstes NaOH".

    Ätznatron ist ebenfalls NaOH. Allerdings ist es erst mal wasserfrei und bei der Lösung wird extrem viel Energie frei. Das ist die erste Gefahrenquelle. Zweitens ist es bei diesem Lösungsvorgang lokal sehr hoch konzentriert und drittens dauert es eine Weile, bis unter Reaktion mit dem CO2 aus der Luft daraus das abpuffernde Natriumcarbonat geworden ist.


    Aber das, was in der Brühe auf das Wachs wirkt, ist immer das Gleiche! Und gelöstes Soda in größerer Menge (50g/l) gibt auch einen pH von 11,5. Wie immer ist es eine Frage der Menge. Feste Abflussreiniger bestehen auch aus festen NaOH-Plätzchen. Mal eine Anwendung ist OK, wenn auch nicht prickelnd für das Abwassersystem. Bei größeren Mengen muss man schon mal schauen, dass man das vor dem Wegkippen passend neutralisiert. Vor allem, da das Handling durchaus gefährlicher ist, als bei verschlossenem Klodeckel den Wasserknopf zu drücken.


    Kikibee

  • Danke Kikibee! Diese Klarstellung war nach den letzten Beiträgen nötig. Will man wie hier Wachs/Propolis lösen, gar noch in großen Gefäßen wie dem Siedekessel, benötigt man entsprechende Mengen und Konzentrationen, bei denen man sich tunlichst Gedanken um den Arbeits- und Umweltschutz machen sollte. Da geht es nicht mehr nur um 2-Tage-rissige Finger oder den harmlosen Griff in die Dosierkammer der Waschmaschine!
    Allmählich bin ich auf dem Wege, die fürsorglich-beschützende Argumentation deutscher Zulassungsbehörden wenigstens ein wenig verstehen zu lernen. Muß man deutsche Imker wirklich vor sich selbst schützen?