Nach der Salami ist nun der Honig dran?...

  • Hallo zusammen,
    die Berichterstattung unserer Medien hat wieder eine neue Schlagzeile gefunden:
    Verbraucher, aufgepasst! Diese Alltags-Produkte können krank machen
    http://www.focus.de/5106101
    Nur im Nebensatz wird der deutsche Honig als weitgehend ok bezeichnet, hat aber auch Gesundheitsrisiken durch PSM. Ist die warnende Behörde nicht die gleiche, die Glyphosat als eher unbedenklich einstuft?
    [emoji16]
    LG
    Carsten

  • Ich habe in den letzten 4 Wochen 2 kg Honig verzehrt, das hat mir bis jetzt nicht geschadet. :lol::lol::lol::wink:

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Wer weiß? Du bist hier nur Schreiber! Da merkt man es vielleicht nicht! :wink:
    Aber: das ist doch ein alter Hut. Und den Artikel muss man wirklich ganz lesen, sehr reißerisch gemacht, aber alt- bis uralt-Bekanntes!

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • aber alt- bis uralt-Bekanntes!


    Was Neues wäre wenn man was gegen die Verunreinigung der Lebensmittel unternehmen würde und das glaubst Du ja aufgrund der derzeitigen Entwicklung selber nicht ;)


    Drobi ,
    die schädliche Wirkung des Honigkonsums wirst Du spätestens zu Weihnachten merken, wenn Dein Festtagszwirn nicht mehr passt :p


  • Aber: das ist doch ein alter Hut. Und den Artikel muss man wirklich ganz lesen, sehr reißerisch gemacht, aber alt- bis uralt-Bekanntes!


    Liebe Leute,


    nicht über jedes Stöckchen hüpfen, das hingehalten wird. Man schalte sein Gehirn ein und rechne:


    Z.Bsp. 10 mikro-Gramm (das sind 10 Gramm / 1.000.000 = 0,00001 Gramm) im Kg Honig, was Reinhard in 2 Wochen verzehrt - es sei ihm gegönnt! Damit hat er dann im Schnitt 0,00002 Gramm Pyrrozilidinalkaloide aufgenommen, also 0,00000143 g/Tag, wenn seine Bienen hauptsächlich Jakobskreuzkraut etc. besucht haben. Haben die das wirklich ? - Wer weiß das schon. Reinhard, Du wirst es überleben, jedoch das Problem des sekundären Dickenwachstums bleibt....


    Wenn der durchschnittliche Deutsche im Jahr 1 kg Honig ißt, hat er im Schnitt täglich 2,74 g Pyrozilidinalkaloide /100.000.000 (0,00000000274 g) pro Tag zu sich genommen. Soweit die Statistik. Was das heißt, lässt sich kaum deuten.


    Zum Vergleich: Botulinustoxin - das ist das Mittel, welches zur Faltenglättung genutzt wird, als eine der giftigsten natürlichen Substanzen aus dem Bakterium Clostridium perfringens - hat eine sog. LD50 bei Affen von 2 Mikrogramm. Will heißen, 50 % der Affen, die mit dieser Dosis konfrontiert wurden, starben. Die Dosis zur Faltenglättung liegt bei ca. 40 Nanogramm, das ist nur 1/50 der LD50.


    Wie sagte doch Paracelsus: Die Dosis macht das Gift!
    Oder die Aussage, die mir einmal einer nach einer solchen Rechnung übermittelt hat: Kg, mg, ng - sch...egal - Gramm ist Gramm!


    Mit ganz untoxischen Grüßen


    Rainer