Bezugsquelle "fertige" Oxalsäure

  • Ich wollte am Samstag in der Apotheke Oxalsäure für die Varroabehandlung bestellen / herstellen lassen.
    Die Apothekerin sagte mir jedoch, dass sie von anderen Imkern mitbekommen hätte, dass der Bezug von Oxalsäure
    in Imkerfachläden viel billiger wäre und mir deshalb den Einkauf dort empfiehlt.


    Kann mir jemand eine Bezugsquelle nennen (gerne auch als PN), wo ich eine weitgehend für die Behandlung fertige Oxalsäure beziehen kann?


    Ich habe bisher nur technische Oxalsäure für Reinigungszwecke gefunden. Ich möchte nicht selbst verdünnen oder herumexperimentieren müssen, sondern maximal noch
    den Zucker hineingeben.


    Dürfen die Imkerläden das vielleicht nicht verkaufen oder warum finde ich nichts bei den gängigen Imkerfachgeschäften?

  • Hallo Hobbiene,


    das Problem liegt im Wort "gebrauchsfertig" und "technisch". Die wirklich zugelassene und gebrauchsfertige Oxalsäure gibt es (meines Wissens) nur in der Apotheke, da apothekenpflichtig (vielleicht auch im Ausland, aber das ist ein anderes Thema). Hier kannst du dir ein Bestellformular ausdrucken /ausfüllen und damit zur Apotheke gehen um es zu bestellen http://www.andermatt-biovet.de…te_direktes_ausf_llen.pdf


    Alles andere sind immer Lösungen mit technischer Säure, die dann selber gemischt wird. Diese Mischungen sind also nicht Gebrauchsfertig, somit nicht zugelassen aber vieeeel billiger. ich kenne Imkervereine, da mischt ein Mitglied für alle fertige Päckchen mit OX und den passenden Mengen an Zucker an. Ist dann ähnlich wie das fertige Produkt. Aber die Garantie hierzu übernimmt keiner. Auch Fälle von kollektiver Verrechnung der OX Menge sind bekannt - mit der Nebenwirkung der Völkerverluste.


    Also lange Rede kurzer Sinn - wirklich gebrauchsfertig mit Zulassung gibt es nur beim Apotheker. Günstiger wird es mit technischer Säure...


    Gruß
    Frank

  • P.S. Kleiner Tipp: Die fertige Mischung reicht für ca. zehn Völker. Wenn du nun z. B. nur zwei Völker hast, kennst aus dem Imkerkurs noch nen Nachbarimker, der auch nur 2 hat, könnte man sich die Kosten gut teilen und gemeinsam behandeln. Aufheben kannst du die fertige Mischung leider nicht, die ist nur ein paar Tage haltbar.


    Gruß
    Frank

  • Da es sich um den Einsatz eines zulassungspflichtigen Arzneimittels handelt, ist folgendes zu beachten:
    - Ein Aufteilen des Gebindes und die Verwendung durch mehrere Imker ist nicht zulässig.
    - Es ist nur der Einsatz von ad us. vet. zugelassen. Dieses ist apothekenpflichtig.
    - Die Behandlung und die Herkunft des Mittels muss im Bestandsbuch dokumentiert werden.


  • - Ein Aufteilen des Gebindes und die Verwendung durch mehrere Imker ist nicht zulässig.


    Hallo Chkania,


    welcher Sinn steckt dahinter? Warum können nicht zwei Imker eine "Arzneigemeinschaft" gemeinschaft bilden und gemeinsam ihre 5 oder 6 Völker behandeln?


    Gruß
    Frank

  • Die Apothekenpflicht besteht für manche Arzneiprodukte deswegen, damit der Apotheker dem Arzneimittelverwender über die Verwendung der Arznei aufklären kann. Art, Dauer, Dosis, etc.


    Daß ein Apotheker von der Art und Weise der Verwendung der Oxalsäure bei Bienenvölkern null Ahnung hat, ist zwar eine Realität aber irrelevant.


    Theoretisch also muß der Anwender - und zwar jeder einzeln - vom Apotheker belehrt werden (können). Weswegen die gemeinschaftliche Bestellung und Abholung untersagt sein muß, da ansonsten die Aufklärung des Anwenders nur über die Dritte stattfinden würde. Was aber dem Sinn der Apothekenpflicht widerspricht. Die besteht deswegen, damit jeder Anwender einzeln aufgeklärt/belehrt/informiert wird.

  • Hier in Thüringen (und sicher auch in anderen Bundesländern) kann man z.B. Oxalsäure über die TSK beziehen. Die Bestellung wird z.B. über den Verein abgewickelt. Einer holt die Mittel dann ab und verteilt alles an die Imker. Da ist auch kein Apotheker im Spiel.


    Gruß
    Michael

  • Normalerweise läuft es bei uns auch über den Verein. (Mir ist das nur dieses Jahr etwas zu umständlich, da ich dort extra hinfahren müsste.
    Nächstes Jahr wiederhole ich den Anfängerkurs direkt bei unserem Verein und nehme es dann dort auch gleich mit, wenn zusammen bestellt wird).


    Wo der Verein das dann bestellt, weiß ich nicht; auf jeden Fall wird dort auch verteilt; dieses Vorgehen scheint also üblich zu sein.
    Gilt für einen Verein dann eine Ausnahme nach dem Motto: Wer im Verein ist, ist aufgeklärt genug?

  • Hallo Hobbiene,


    In Bayern lohnt es sich, über den Verein zu bestellen, es ist deutlich billiger. Hier am Land hat auch der lokale Imkerbedarf die übliche Oxalsäure (biomed andermatt oder beringer, wenn ich mich recht erinnere).


    Wünsche gute Behandlung, wir hatten gerade die erste Frostnacht.

  • Das kommt halt auch stark auf das Bundesland an. In NRW z. B. werden Bienen / Imkerei gar nicht gefördert. Wir haben ja Pia Aumeier, deren Lehrgänge wir kostenlos besuchen können. In anderen Bundesländern (z. B. Bayern) werden dagegen Varoamittel gefördert. Da kann man dann Oxalsäure oder Ameisensäure günstig über den Verein kaufen.


    Gruß
    Frank