Beute versetzen

  • Ich habe im Frühjahr einen Ableger mit Weiselzellen gebildet und diesen ca. 6m von meinem Bienenstand platziert. (Keine Ahnung warum.) Der Ableger hat sich jedenfalls prächtig entwickelt und soll zum Bienenstand versetzt werden.
    Ist das aufgrund der Kürze der Entfernung möglich? Wenn ja, unter welchen Bedingungen?
    Oder sind die mindestens 3 km bei Umsetzen ernst zu nehmen? Auch diese Möglichkeit hätte ich. Wie lange muss das Volk dann 3 km entfernt stehen, eh´ ich es wieder in meinen Garten holen kann?

  • Dann suche hier mal das Thema "schrittweise versetzen" oder das Thema "Beute auf kurzer Distanz versetzen" oder... dann findest Du die Anwtorten, die alle schon gegeben sind.
    Wie man am besten sucht, findest Du im Forums-Thread, gut erläutert. Du wirst staunen, wie umfassend dieses Thema bereits erörtert ist.


    By the way... wieso hast Du keine Ahnung, warum der Ableger dort steht wo er steht? Warst Du nicht dabei?

  • By the way... wieso hast Du keine Ahnung, warum der Ableger dort steht wo er steht? Warst Du nicht dabei?


    ... ja, das fragt man sich, wenn man das liest. Ableger verstellt man nach deren Bildung auf einen anderen Standort, der weit genug weg ist.


    Wie auch immer - wenn Du es jetzt machen willst, dann kannst Du Schritt für Schritt vorgehen und täglich etwa 0,5 m näher an den Stand rücken. Das macht aber Arbeit...


    Ich würde noch ein wenig warten, bis es kälter ist und der Flugbetrieb sicher eingestellt ist. Solange die Wintertraube sich im Kasten noch nicht gebildet hat, kannst Du die Beute komplett an den Bienenstand heranrücken. Wenn sich aber die Wintertraube schon gebildet hat, muss man es ganz vorsichtig ohne Erschütterung machen (zu zweit!); denn die abfallenden Bienen kommen nicht mehr ran und verklammen auf dem Boden.


    Du kannst das auch im Februar/März machen, wenn die Wintertraube sich wieder aufgelöst hat. Dann bist Du ganz sicher, dass ein Verflug ausgeschlossen ist.


    Beste Grüße


    Rainer

  • Der Ableger hat sich jedenfalls prächtig entwickelt und soll zum Bienenstand versetzt werden.
    Ist das aufgrund der Kürze der Entfernung möglich? Wenn ja, unter welchen Bedingungen?


    Warte noch, bis es kalt wird bei Dir, nach ein paar Wochen (drei, vier) kannst Du die Kiste problemlos verstellen, auch um ein paar Meter. Werfen solltest Du die Kiste nicht, aber ich transportiere die auch auf dem Hänger und mit der Sackkarre und hatte diesbezüglich noch nie Probleme.


    Beste Grüße,
    Ralf (der auch immer wieder mal eine Kiste an unmöglichen Orten findet)

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Also falls du diesen Beitrag "Versetzen der Beute auf kürzerer Distanz" liest und dabei das mit dem "tarnen" der Beute - also Äste und Zweige veruschen willst, so kann ich dir sagen, dass das bei mir nicht funktioniert hat. Ich hatte dann am alten Standort (waren so 10 oder 20 Meter weiter vorne) ne dicke Traube mit den alten Tanten hängen. Ich habe dann ne leere Beute mit ein paar Futterwaben dahin gestellt und nach ein paar Tagen waren fast alle Bienen raus und haben sich wohl wo anders eingebettelt. Das war aber im Juli oder so. Also bei bestem Flugwetter. Jetzt im Winter wäre mir das zu Heikel.


    Wie gut oder schlecht der Tipp von Ralf geht kann ich nicht beurteilen. Wichtig ist hier, dass die Bienen in drei oder vier Wochen wirklich nicht ausfliegen konnten. Dann sollen sie ihre Zielorientierung verlieren und müssen sich neu einfliegen. Hast du aber ein paar gute Tage mit Flugwetter dazwischen, geht das nicht.


    Gruß
    Frank

  • Ist es nicht so, daß die Bienen auch über den Winter die Position der Kiste nicht vergessen?
    Nur vorweg: Ich hab mir immer die Mühe gemacht (und auch die Möglichkeit) und habe meine Beuten immer um einige Kilometer versetzt (bis auf Versetzen um 0,5-1m).
    Versetzen auf kurze Distanz hab ich also selber noch nicht so gemacht.
    Aber meiner Meinung verlieren die Bienen über den Winter nicht ihr Gedächtnis und fliegen im Frühjahr aus und finden nicht mehr zur Kiste zurück, wenn die Kiste um einige Meter verstellt wird.
    Das mit dem Verstellen je Tag um 0,5m klappt nur bei Flugbetrieb, den wir derzeit nicht haben.
    Also daher würde ich das jetzt so lassen und im Frühjahr Schrittweise verstellen oder vorm ersten Flugbetrieb im Frühjahr über 3km verstellen und später wieder zurück holen.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Hallo,


    nach dem Winter bzw längerer Flugpause bei bereits kalten Temperaturen ist sozusagen der Resetknopf gedrückt.
    Tabula rasa auf der Navi-Festplatte der Bienen.


    Sie fliegen sich also bei der nächsten Gelegenheit wieder neu ein. Normalerweise sieht man das beim Reinigungsflug. Alles raus und Tanz vor der Kiste :Biene:


    Daher die korrekten Tipps oben noch abzuwarten. Du kannst dann die komplette Beute sofort dahin stellen, wo Du sie haben willst.
    Bloß eben die Bienen bei dem Manöver nicht aus der Traube abrütteln. Wie ein rohes Ei muss allerdings auch nicht gerade sein.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • ok, also bei wenig Flugverkehr Schrittweise versetzten, bei Winterruhe/Wintertraube kann man die Kiste komplett versetzen.
    Danke!:daumen:

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Ist das aufgrund der Kürze der Entfernung möglich? Wenn ja, unter welchen Bedingungen?


    Komme soeben von den Bienen, Temperatur ca 11°C aber ein sehr kräftiger Wind. Die Völker sitzen jetzt schon eng (so meine Beobachtung heute). Nicht eine Biene hat sich am Flugloch blicken lassen und am Wochenende soll es kalt werden.
    Ich würde dieses Volk sofort verstellen.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Also falls du diesen Beitrag "Versetzen der Beute auf kürzerer Distanz" liest und dabei das mit dem "tarnen" der Beute - also Äste und Zweige veruschen willst, so kann ich dir sagen, dass das bei mir nicht funktioniert hat. Ich hatte dann am alten Standort (waren so 10 oder 20 Meter weiter vorne) ne dicke Traube mit den alten Tanten hängen. Ich habe dann ne leere Beute mit ein paar Futterwaben dahin gestellt und nach ein paar Tagen waren fast alle Bienen raus und haben sich wohl wo anders eingebettelt. Das war aber im Juli oder so. Also bei bestem Flugwetter. Jetzt im Winter wäre mir das zu Heikel.


    Wie gut oder schlecht der Tipp von Ralf geht kann ich nicht beurteilen. Wichtig ist hier, dass die Bienen in drei oder vier Wochen wirklich nicht ausfliegen konnten. Dann sollen sie ihre Zielorientierung verlieren und müssen sich neu einfliegen. Hast du aber ein paar gute Tage mit Flugwetter dazwischen, geht das nicht.


    :daumen:

  • Hallo, ich würde die Kiste sobald es kalt ist und kein Flugbetrieb herrscht, verstellen. Auch wenn nur 14 Tage kein Flugbetrieb herrscht, klappt das. Auch wenn einige Bienen zum alten Standort fliegen, so setzten sie sich nicht zu einem Bienenkneul zusammen, wie das bei Flugbetrieb der Fall ist. Am besten am Wochenende, schön vorsichtig.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Lieber wald&wiese,
    Deinen Tipp hab´ ich beherzigt. Ich habe zwar erst heute früh 7 Uhr umgestellt, aber auch heute wird keine Biene fliegen (z. Zt. 9°C, trüb).
    Es sollte geklappt haben.
    Vielen Dank!