Imkerkooperativen

  • Hallo,


    ich frag mich grade, gibt es eigentlich Beispiele funktionierender Imkerkooperativen? Das sich mehrere Imker gemeinsame Infrastruktur oder eine Lohnschleuderei leisten, auf gemeinsame Logistik zurückgreifen und/oder gemeinsam vermarkten? Ich finde dazu nix und wenn ich mir meinen Verein anschaue, wo man sich gegenseitig nicht da Schwarze unter den Fingernägeln gönnt, dann finde ich es wär mal Zeit für einen Paradigmenwechsel. Die Winzer sind da ein gutes Beispiel, sowohl in der Produktion als auch der Vermarktung.


    Infos gerne auch als PN.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Ja, das gibt es::-D


    Z.B. Heute auf dem Hessischen Biolandimkertreffen gibt es am Nachmittag folgenden Beitrag:
    Wie gestaltet sich eine erfolgreiche Zusammenarbeit auf
    regionaler Ebene? Praktiker berichten: Während des Studiums in
    die Bio-Imkerei eingestiegen, bearbeiten sie Themen wie Züchtung
    und Entwicklung der ökologischen Imkerei gemeinschaftlich.
    Moderation: Jonas Ehls, Bioland Beratung

  • Hallo !


    Unsere "großen Nebenerwerbsimker" machen da mit:
    http://www.apis-ev.de/index.php?id=266


    Ansonsten herrscht halt öfter mal ein wenig Neid und Streß wenn einer in das Gebiet eines anderen eindringt,
    dabei ist der Markt groß genug.


    3/4 unserer örtlichen Kunden wissen nicht, das es hier noch einen zweiten
    langjährigen und (bis vor kurzem größeren) Imker gibt.
    Er bedient das alte Dorf, wir unsere Ecke und die Neubürger.
    Man kommt sich also kaum ins Gehege und wir pflegen im kleinen Kreis einen guten Austausch.



    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Hallo Ralf,


    hier ein Hinweis auf die Honigerzeugergemeinschaft Süddeutschland w.V. (http://hegimker.de).
    Im zeidlerverein hat die Geschäftsführerin mal eine vortrag gehalten. Hier gehts in erster Linie um Vermarktung der erzeugten Produkte und nicht um eine kooperative Produktion.
    In unserer Region biete seit diesem Jahr eine Werkstatt für Menschen mit Behinderung das Lohnschleudern als Dienstleistung an (http://www.noris-inklusion.de/…ms/pool/Bienen-Flyer_.pdf).


    Viele Grüße aus Nürnberg
    Matthias