Ersatzdeckel für Honiggläser aus dem Supermarkt?

  • Hallo liebe Imkergemeinde,


    ich hab da mal eine Frage:
    Bevor ich Imkerin wurde, habe ich meinen Honig aus dem Supermarkt bezogen, z.B. den Biohonig von Aldi. Die Gläser samt Deckel habe ich immer aufbewahrt und jetzt wirklich viele davon. Ich würde meinen Honig gern darin vermarkten, die Gläser kann ich ja sauber spülen. Die Deckel würde ich neu kaufen. Aber:
    Die Standard-Ersatzschraubdeckel aus Kunststoff passen nicht! Sie sind etwas zu weit und zu niedrig. Kennt sich jemand aus und hat im Idealfall eine Ahnung wo ich passende Deckel beziehen kann?


    Schon mal vielen Dank fürs Lesen!

  • Wolfsbohne : Mir ist bislang noch keine Verkausstelle für die Nichtstandardgläser und Deckel bekanntgeworden. Bei den Imkern, die gebrauchte Gläser wiederbenutzen, sammeln sich zumeist die nicht passenden Gläser und Deckel in kartonweise an. Seltsamerweise werden es immer mehr, wohl weil Kunden abenteuerliche Kombinationen "zurückgeben".
    Also lautet die Parole: Warten bis mal was paßt oder entsorgen.
    Ich denke, daß man Dir hier überwiegend raten wird unbedingt neue Gläser zu befüllen.
    Mir imkerlichem Gruß
    Ralf

  • Tachchen


    Twist Off oder Kunststoffdeckel ?
    genauer Durchmesser ?


    Dann einfach mal bei den üblichen Imkerhändlern und Flaschen/Gläserhändlern durchklickern. Holtermann-Glasshop, Flaschenland, Bienenweber, GRaze und einige mehr haben doch eine recht umfangreiche Auswahl. Ansonsten mal noch google bemühen.


    Grüsse, Robert

  • Warum neue Deckel? Wenn in den alten noch eine runde Pappe steckt muß die natürlich raus. Wenn der Deckel dann auch ohne Pappeinlage noch gut abdichtet kannst Du sie benutzen. Das Hauptproblem bei den Supermarkt - Gäsern ist aber oft der hartnäckige Kleber. Was ich schon für Zeit investiert habe, um den Kleber mit Spiritus und Küchentüchern abzuputzen! Irgendwann kommt man dann tatsächlich zu der Einsicht, daß 35 Cent für ein neues sauberes Glas gar nicht so teuer ist... Das funkioniert allerdings nur beim direkten Einkauf, mit Versandkosten kommt man meist auf 50 Cent.
    Ich nehme auch gerne benutzte Gläser zurück, am liebsten meine eigenen, denn bei denen benutze ich einen Kleber für die Etiketten, der sich im Geschirrspüler restlos auflöst. Wenn Du Gläser massenweise in Umlauf bringst, bei denen der Deckel nicht optimal sitzt, oder Etiketten benutzt, die Kleberreste hinterlassen wirst Du dich noch Jahrelang damit rumärgern, da viele davon immer wieder zurückkommen!
    Und es gibt unheimlich viele verschiedene Deckelgewinde + Durchmesser! Da wird es schwierig bis unmöglich sein wirklich passende + neue einzeln zu kaufen. Am besten ist bei gebrauchten Honiggläsern immer der original Deckel. Ist der nicht brauchbar, ist das Glas Glasmüll...
    Viel Erfolg, Kruppi!

  • Allgemein zur Ergänzung: Die Kleberreste entstehen durch eine zu hohe (?) Temperatur beim Spülen in der Geschirrspülmaschine. Fern jeder Flamme und jeden Funkens kriegt man sie leicht mit (Feuerzeugbenzin-) Benzin auf Küchenkrepp ab. Das Küchenkrepp sofort nach Gebrauch bitte aus der Wohnung entfernen.
    Freundliche Grüße aus der Lüneburger Heide
    Ralf

  • :u_idea_bulb02: 
    Dann probier ich es mal mit Benzin (Super geht sicher auch?) statt Spiritus, wenn ich mich das nächste mal mit Kleberresten befassen muß bzw. möchte. Natürlich nur im freien auf der Wiese vor dem Haus... + zum Glück bin ich Nichtraucher... + nur mit Gummihandschuhen und Wind im Rücken...
    Vielen Dank für den Tip!

  • Hallo Wolfsbohne


    hergestellt werden die Deckel bei der Firma Thermoform GMBH Pößneck in Thüringen. Artickelnummer: 11450221 Deckel 77,3 mm goldglatter Rand. Es wird dort keine Einlage mehr benötigt. Da kann man aber nicht nur 30 Stück bestellen sondern es sollten schon mehr sein, normaler Weise sind 500 Stück in einem Karton, da läßt sich aber bestimmt was telefonisch absprechen. Es gibt dort aber auch die üblichen Deckel zu beziehen.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo !


    ...... habe ich meinen Honig aus dem Supermarkt bezogen, z.B. den Biohonig von Aldi. ......


    Die Gläser ... kann man aber nicht zur DIB Prämierung einreichen !


    DANKE für die schöne und ausführlich Vorstellung,
    so das wir hier im IF wissen mit wem wir es zu tun haben,
    woher der Schreiber so kommt
    und wie er imkert oder sonst Bienen hält.


    Ach Du hast Dich ja garnicht vorgestellt,
    na dann doch KEIN DANKE.


    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Hallo Leute, Danke für die Tipps!


    Ich hab mir die Finger wundgegoogelt ohne was zu finden. Überall bekommt man Standarddeckel, aber die passen nicht. Für mich selbst verwende ich die gebrauchten Deckel wieder. Aber nächstes Jahr möchte ich meinen Honig verkaufen, da soll das schon anständig sein. Plastik ist ja nicht so hygienisch wie Glas. Außerdem habe ich irgendwo gelesen, die Dichtungslippe wird durch den Gebrauch schadhaft und schließt nicht mehr richtig.


    Reinhard, das ist genau die Adresse die ich suche. :daumen: Da werd ich mal nachfragen. Und mich ordentlich eindecken. So 100 einheitliche Gläser sind im Lauf der Jahre zusammen gekommen, wäre doch schade drum.


    Noch eine Frage: Macht ihr eigentlich immer eine Pappeinlage in den Deckel? Oder verschließt ihr den Deckel so?


    Grüße aus Schleswig-Holstein, Wolfsbohne

  • Die Kleberreste kriegt man ... leicht mit (Feuerzeugbenzin-) Benzin auf Küchenkrepp ab. Das Küchenkrepp sofort nach Gebrauch bitte aus der Wohnung entfernen.


    Auch da gibt es wohl Unterschiede. Manche Kleber sind sehr schwer zu entfernen und man benötigt reichlich Benzin + Lappen. Umweltfreundlich ist das nicht. Meist lassen sich diese Etiketten (ggf. unter Wärmeeinfluß) abziehen, aber Kleber bleibt zurück. Den bekommt man mit etwas Geschick durch kräftiges, schnelles, punktuelles Auftupfen und sofort wieder Abreißen mit der Klebeseite des Etikettes bzw. einem Paketbandstreifen auch mechanisch fast restlos vom Glas (mit dem Mittelfinger das Klebeband immer wieder auf die Klebereste am Glas einhämmern = "s" morsen) - eine Arbeit nur für Einzelfälle, für eingefleischte Umweltschützer und Geduldsprobe. Nichts, was sich betriebswirtschaftlich auch nur irgendwie lohnen würde. Kunden, die so etwas anschleppen, sollten zumindest eine gut gemeinte Information darüber bekommen, was sie da kaufen, wenn sie so was kaufen. Meist haben sie ja schon "irgendwie" bemerkt, das es da wohl gewisse Unterschiede gibt...
    Manche dieser wasserunlöslichen Kleber kann man jedoch mit Wasser unterwandern. Ich stelle die über Nacht in ein Wasserbad, dann läßt sich das Etikett, ggf. mit Spatel bzw. Messer oder/und Topfkratzerschwamm ganz gut entfernen.

  • Ich würde die Gläser wegwerfen und mir handelsübliche beschaffen. Deckel bekommst du oft beschädigt zurück und dann geht es immer weiter. Mehr als 30 Gläser wirst du eh nicht haben. Mache deinen Honig um 35 Cent wertvoller und der Fisch ist geputzt.
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hi, ohne Pappe zieht er Wasser...


    Naja, zumindest bei schlecht schließenden wieder verwendeten Supermarkt - Gläsern... (darum schmeiß solche weg!). Die Standardgläser aus dem Imkerhandel haben allerdings meist keine Pappeinlagen, ist auch nicht vorgesehen, und die dichten auch sehr gut. Ich habe 2 + 3 Jahre alte Rückstellproben, die haben kein Wasser gezogen.