Schied setzen bei Dadant ab wann sinnvoll

  • Mal doof gefragt: wieso verlängert ein Schied die Lebensdauer der einzelnen Biene?


    Hallo zusammen,


    heute ist scheinbar lustiger Zitate-Tag... Das Thema ist aber m.E. wirklich elementar. Deshalb hänge ich mich hier auch rein.


    Der Beitrag #120 von Bernhard war sehr prägnant und richtig:

    Das zeit- und sachgerechte Schieden wirkt verlängernd auf das Leben der Einzelbiene. Die Bienen leben länger. Und deswegen ist der Kasten nachher voller als ohne Schieden. Und dann klappt es auch mit dem trockenen Honig. :Biene:


    Wer das Schieden weder termin- noch sachgerecht durchführt, kann die Effekte des Schiedens nicht sehen. Und braucht sich auch nicht weiter über nassen Honig wundern.



    Hier hatte ich auch auch schon mal in einem Nachbarfred etwas dazu geschrieben:


    Gruß Jörg

  • Das Thema ist aber m.E. wirklich elementar. Deshalb hänge ich mich hier auch rein.


    Genau so ist es.
    Und weil ich es 2014 noch viel zu zaghaft und erst letztes Jahr genau so wie du


    Eng geschiedete Völker (Start mit 4 Dadant +DR, später max. 6 Brutwaben) entwickeln sich im Frühjahr gut, haben einen beherrschbaren Schwarmtrieb (2...3x Zellen brechen) und stehen bzgl. Volksstärke auch Völkern mit rieseigen Brutnestern (9x Dadant) nicht nach.
    Parallel zum Brutraum-Schieden muss natürlich entsprechend mehr Honigraum gegeben werden.


    gemacht habe, bin ich überzeugt davon, dass selbst "schlechtes" Schieden, also erst im Ende Februar-Mitte März immer noch gut und besser ist, als gar nicht schieden.
    Und auch wenn ich Bernhards Argumente sehr plausibel finde, habe ich Schwierigkeiten mit seiner rigorosen Meinung, dass später Schieden falsch sei. Denn Ahnung und plausible Argumente haben sicherlich auch die vielen von mir oben unter Gruppe b) erwähnten Profis, die aber alle ein späteres Einengen propagieren. Soooo ganz falsch kann das also wohl auch nicht sein!


    ABER weiter oben wurde auch erwähnt, dass Schieden auf nur ganz wenige Waben zu nassem Honig führen würde.


    Das kann ich jetzt nicht ganz entkräften, denn ich hatte auch viele Völker, die nur 4-5 und nur ganz wenige die 6 Waben (jeweils +DR) hatten und ja, der Honig war 2015 schwierig und nicht immer optimal trocken.


    Unten war in diesen Völkern fast nur Brut, kaum Honig, oben schöne virtuelle Brutnestbereiche, also doch wohl richtig eingeengt. Aber mehr Waben unten hätten die Schwarmstimmung bestimmt angeheizt.


    Oder habe ich zu brutschwache Herkünfte? Oder zu schwarmtriebige Völker?


    Es könnte aber auch einfach nur am Wetter im Mai gelegen haben ( war sehr kühl und feucht), aber eben auch daran, dass die Honigräume nur zu kleine, "heiße" Brutwabenflächen darunter hatten.


    Was machen die, die auch so stark einengen, aber trotzdem super trockenen Honig haben anders als ich?


    Gruß
    hornet

    Ja, spinn' i oder bien i?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hornet () aus folgendem Grund: Link ergänzt

  • Hhm. Ich denke die Schiederei hat nichts mit den Herkünften zu tun und braucht auch keine irgendwie besonders brutstarke Königin. Eher im Gegenteil: Die ganze Arbeits- und Denkweise zielt auf die optimale Anpassung an die Gegebenheiten in der Kiste/die vorhandene Brutleistung.


    Ich hatte auch schon mal feuchten Honig. Das war aber m.E. meine Schuld und hatte nichts mit dem Schieden zu tun.


    Gruß Jörg

  • Natürlich habe ich eingeengt:
    Von 2 Zargen Zander auf 5 Waben vor dem Schied...
    4 Waben mit Brut, eine Wabe mit Pollen und etwas Honig.
    Hinter dem Schied 3 volle Futterwaben.


    Der Rest ist rausgeflogen.


    Hans


    Das liegt an der unterschiedlichen Verwendung vom hinter und vor !
    In deinem vorigen Beitrag hast Du die Futterwaben vor das Schied gehängt.


    Dieses Verwirrspiel hatte ich ja schon mal deutlich machen wollen.


    mfg
    hartmut17

  • Kommt doch mal bitte von dem Kalendarischen Schieden weg und macht das mehr an der Vegetation und den Temperaturen fest! Wenn ich hier sowas wie gutes schieden jetzt und schlechtes schieden ende Februar...
    Es mag ja sein das bei jemandem im Rheintal jetzt der richtige Zeitpunkt ist! Im nächsten Jahr aber vielleicht früher oder später! Ich war gestern in Dortmund, da ist wirklich ein ganz anderes Klima als bei mir!
    Wir haben hier Schneetreiben und um drei Grad, also überhaupt nicht eine Blüte oder gar Bienenflug!
    Der richtige Zeitpunkt ist wichtig! Der kann aber bei jedem anders sein!
    In Hamburg ist die Vegetation z.B. Immer so ein bis zwei Wochen früher dran als zB. bei Fleensburg, und das sind gerade mal 160km!
    Es gibt selbst noch in Schleswig Holstein zwischen Dithmarschen, Plön und Flensburg noch so einige Unterschiede!
    Bitte verallgemeinert doch nicht alles so der richtige Zeitpunkt ist bei jedem ein anderer!

  • Moin,
    was ist denn der Nachteil von frühem schieden? Ich nenn es ja eher Einengen, mehr is ja eigentlich nicht!
    Was könnte also schlimmes passieren wenn ich das früh mache?
    Oder, "warum" passiert? etwas schlimmes wenn ich das früh mache?
    Wenn das einengen nicht klappt, also irgend ein Nachteil für das Volk entstehen sollte, liegt das mitnichten am einengen. Die Ursachen sind dann (tschuldigung) anders begründet!
    zb, Bienen hungern lassen (dämpft ja auch den Schwarmtrieb) oder ne schlechte Queen soll..., oder oder.
    Einengen, und darauf achten das derzeit min. 10 kg Futter für die Bienen erreichbar sind , und ne gute Königin, dann wirds was.
    Mickerlinge bringen so oder so nix.
    db

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.

    sine missione

  • Guten Morgen Zusammen,
    eine kleine Frage: Ab wann wird wieder erweitert, beim frühen Schieden? Also sagen wir ich setzte jetzt den Schied bei 4 Dadantwaben. Danach kommt ja dann schon bald der Honigraum drauf? Ich frage deshalb, weil ich mit HBB angefangen habe zu imkern. Hier wird "eingeengt". Danach DW und eine MW um die andere bis die hinterste Wabe "glänzt". Dann (manche sagen, wenn das Volk unten durchhängt) kommt der 1.HR drauf. Dadant ist für mich immer noch ein wenig Neuland, deshalb meine Frage.


    Viele Grüsse
    Thomas

  • Hallo Thomas,


    kurz gesagt: Es wird "eigentlich" gar nicht wieder erweitert.


    Wenn du zum Saisonbeginn das Schied setzt, dann beurteilst du die Völksstärke bzw. die Brutstärke. Danach wird mit den Honigräumen erweitert. Der Vergleich mit den HBB passt in diesem Zusammenhang nicht, weil du bei Magazinen natürlich mehr HR geben kannst.
    Zu den geschiedeten Brutwaben gehört eine Pollenwabe und auch eine Drohnenwabe. Man kann nach der Annahme der ersten Honigräume wieder zusätzlich einzelene (1...2) Bruträhmchen geben. Ich mache das nach Gefühl und mit Blick auf die Honigecken auf den Randwaben. Werden wirklich alle Ecken der Randwaben bebrütet, dann gebe ich eine zusätzliche Wabe, fangen sie an Futter einzulagern (Beginn Futterkranz), fliegt ein Rähmchen raus (Ableger o.ä.).


    Gruß Jörg

  • Zu den geschiedeten Brutwaben gehört eine Pollenwabe und auch eine Drohnenwabe. Man kann nach der Annahme der ersten Honigräume wieder zusätzlich einzelene (1...2) Bruträhmchen geben. Ich mache das nach Gefühl und mit Blick auf die Honigecken auf den Randwaben. Werden wirklich alle Ecken der Randwaben bebrütet, dann gebe ich eine zusätzliche Wabe, fangen sie an Futter einzulagern (Beginn Futterkranz), fliegt ein Rähmchen raus (Ableger o.ä.).


    Ein Indiz für zu eng kann auch sein, wenn Brut auf der Pollenwabe angelegt wird. Gehe da auch nach Gefühl. Kann dann aber auch schon mal vorkommen, dass sie dir die Wabe voll Nektar klatschen.

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

    🖖🏿Dif-tor heh smusma🖖🏿

  • Wenn irgendwann deine Brutwaben VOLL mit verdeckelter Brut sind.
    Warum? Ein bischen rechnen hilft. !0x10 cm Verdeckelte Brut ergibt (haut mich) ca 1500 Bienen, also beidseig verdeckelt.
    So, nun nimm dein Maß und überschlage wann wieviel Bienen geboren werden. Genau, dazu brauchts viel? Platz.

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.

    sine missione


  • Wir haben hier Schneetreiben und um drei Grad, also überhaupt nicht eine Blüte oder gar Bienenflug!
    Der richtige Zeitpunkt ist wichtig! Der kann aber bei jedem anders sein!
    ...
    Bitte verallgemeinert doch nicht alles so der richtige Zeitpunkt ist bei jedem ein anderer!


    :daumen::daumen: So ist es und das muss man schon berücksichtigen.


    Ob es ein "zu früh" nicht gibt, sei dahingestellt. Sicher wird es auch von Volk zu Volk unterschiedliche optimale Zeitpunkte geben, das Schied zu setzen. Einerseits ist die Pollenversorgung Voraussetzung und andererseits beobachte ich immer, ob ein Volk sich tagsüber in der Wintertraube aufhält oder schon Futter aus den restlichen Futterwaben umträgt. Bei letzterem würde ich davon ausgehen, dass Brut in größerem Maße und dauerhaft angesetzt ist. Solange die Bienen noch eng sitzen, wärmen sie sich (und ggf. ein kleines Brutnest) optimal. Erst wenn sie die Wintertraube zumindest tagsüber tw. auflösen, geht Wärme verloren und dann hilft ein Schied, den Wärmehaushalt zu optimieren.


    Aber - die regionalen Verhältnisse sind nun mal unterschiedlich. Ich hoffe, dass es nun bald auch im Norden dauerhaft wärmer wird (z.Z. +2 Grad mit Schneeregen)


    Beste Grüße


    Rainer