Schied setzen bei Dadant ab wann sinnvoll

  • Die Bienen müssen trotzdem sehen, wie sie die leer Futterwabe überwinden können.


    Und jetzt zusätzlich noch das Schied. Ein zusätzliches Risiko. Wozu? Das Schieden klappt in einem Monat immer noch. Ich verstehe einfach nicht, warum jetzt unbedingt alle schieden wollen. Hängt das vielleicht mit den Klimaunterschieden in D. zusammen? In warmen Klimabereichen mag es ja sinnvoll sein, jetzt zu schieden. Vielleicht wäre das die Basis für eine Einigung. Hier in Berlin/Brandenburg finde ich das jedenfalls nicht sinnvoll.


    Gruß Ralph

  • Vielleicht wäre das die Basis für eine Einigung.


    Vielleicht definiert man besser die Bedingungen, die erfüllt sein sollten, zu welchem Zeitpunkt und weswegen ein Schieden sinvoll ist, anstatt sich über einen richtigen Termin zu streiten?


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Und jetzt zusätzlich noch das Schied. Ein zusätzliches Risiko. Wozu? Das Schieden klappt in einem Monat immer noch. Ich verstehe einfach nicht, warum jetzt unbedingt alle schieden wollen. Hängt das vielleicht mit den Klimaunterschieden in D. zusammen? In warmen Klimabereichen mag es ja sinnvoll sein, jetzt zu schieden. Vielleicht wäre das die Basis für eine Einigung. Hier in Berlin/Brandenburg finde ich das jedenfalls nicht sinnvoll.


    Gruß Ralph


    Es gibt überhaupt kein Risiko. Wenn ich mir die Wetterdaten so ansehe, erreicht ihr in Brandenburg ja auch zweistellige Temperaturen diese Woche. Wenns nicht dauernd regnet, wette ich es wird massiv Pollen und Nektar von der Weide eingetragen.
    Damit beginnt die massive Brutphase, in nem Monat hast du bei den starken Völkern wahrscheinlich schon das Problem, das das Brutnest quer über 6-7 Waben geht, was willst du da noch mit dem Schied?


    cu

  • Ich glaub die Sache mit dem Schied ist wie die Sache mit Carnica oder Buckfast. Die einen so, die anderen so.
    Wer nicht einengt/presst, der kann auch noch im März/April seine 6-7 Waben mit Schied begrenzen, die Einenger/Presser machen dies eben schon sobald die Königin die Legeleistung wieder hochfährt.


    Vor-/Nachteile könnte man nun auch gegenüberstellen aber die sollte ja jeder kennen.


    Also setzt eure Schiede wann und wie ihr wollt, aber beklagt euch dann nicht wenn es nicht den erwünschten Zweck erfüllt bzw. falls eh kein Zweck erfüllt werden soll, da man halt der Mode wegen mit Dadant imkert und nur deshalb ein Schied haben muss, dann erfreut euch weiterhin der Bienen.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Ich weiß nicht, wie ihr ihr im Süden seid und auch nicht wie weit Brandenburg ist.
    Aber hier in HH fangen grad mal die Winterlinge an die Blüten zu öffnen, die Krokusse brauchen noch bestimmt 2 Wochen und die Weide schiebt ihre Kätzchen raus, aber ist noch lange nicht so weit zu blühen.
    Heute gerade 8C° mit Sturm und Regen, da fliegt def. nix.
    Das mit dem Schied setzen halte ich persönlich für absolut sinnvoll, sollte aber auch an das Wetter und die Vegetation angepaßt sein.
    Wenn's nicht so besch.... wäre hier mit dem Wetter und ein wenig kontinuierlicher mit über 8°C und die Weidenblühte kurz bevor steht, würde ich schieden.
    Da sind wir aber def. noch 1-2 Wochen von entfernt, und wenn ich mir das Wetter der nächsten Wochen hier im Norden so angucke, bekommen wir auch wieder etwas Kälte.
    Unter diesen Bedingungen lasse ich (noch) die Finger von den Völkern.
    Was sagen die anderen Nordlichter dazu?

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Was sagen die anderen Nordlichter dazu?


    Gestern zu Feierabend war zwar Wind, aber 10 °C. Zwei Völker habe ich geschafft, bevor es zu schummrig wurde. Das eine war ein sehr schwaches und noch ohne Brut, das andere hatte handtellergroße Brutflächen auf 3 Waben.
    Ich werde jetzt sukzessive Volk für Volk schieden, wie es Zeit, Lichtverhältnisse und Witterung erlauben.

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

    🖖🏿Dif-tor heh smusma🖖🏿

  • Hallo,


    das ist ein hochinteressanter Faden hier, ich meine, nicht nur für Dadant-Imker!


    Mir fällt auf, es gibt drei Sichtweisen:


    a) gar nicht schieden (diese Gruppe lassen wir im weiteren Verlauf weg)
    b) Schieden etwa im März, je nach Witterungsverlauf, abhänigig von Temperatur und bereits angewachsenem Brutnest
    c) Schieden extrem früh, noch BEVOR das neue Brutnest nennenswert wächst, also etwa Januar, manche schon Anfang Januar, etwas vorsichtigere Anfang Februar, aber grundsätzlich 1-2 Monate vor denen die b) vertreten.


    Mit fällt weiterhin auf (rein alphabetisch):


    zu b) zählen z.B. Leute wie Bauer, Beer, Gerdes, Schwarz...
    zu c) zählen Leute wie Bärmann, Heuvel, Koch...
    um jetzt nur mal die Leute aufzuzählen, die nach meinem Eindruck eine gewisse Öffentlichkeit haben oder haben wollen und von denen ich schon mehr gesehen, gelesen oder gehört habe, was ja eine rein zufällige, subjektive Auswahl ist. Wenn jemand mehr kennt, gerne hinzufügen und einordnen.


    Wobei mir nur von Gerdes, Schwarz, Beer und Bauer auch regelmäßige, bezahlte Vorträge, Bücher, Webauftritte bekannt sind. Das allein ist natürlich kein Qualitätskriterium, ist aber Indiz dafür, dass bei diesen Leuten ein höheres Risiko besteht, eine Art Ruf verlieren zu können. Aber wie gesagt, die Auswahl der Genannten ist subjektiv und zufällig, meine Kenntnis über diese Leute völlig lückenhaft - nicht dass da jemand was falsch versteht.


    Da in jedem Falle feststeht, dass beide Gruppen aus meiner Sicht sehr gut nachvollziehbare und für mich verständliche und zutreffende Argumente haben, sehe ich eine Art unbefriedigender Pattsituation aus der Sicht von jemand, der selber noch keinen festen Standpunkt bei diesem Thema hat. Ich bin mir ziemlich sicher, damit nicht alleine da zu stehen.


    Neben Klimaregion (die Unterschiede innerhalb Deutschlands und der Höhenlagen sind größer als der Laie glaubt!) spielen meiner Meinung nach auch die Bienenrasse und der volksindividuelle Charakter oder die Eigenschaften bestimmter Linien eine große Rolle.
    Buckfast hat sicher zur Schiedezeit ganz andere Volksgrößen als die meist sparsamen, winzigen Carnicavölker - schon das erfordert eine unterschiedliche Schiedhandhabung.


    Dann gibt es (NUR meiner eigenen Erfahrung nach und die nur bei Carnica) Völker, die trotz zuvieler Waben vor dem Schied, trotz fetter Honigkränze auf den Brutwaben den ganzen Sommer über Null,Null Schwarmstimmung haben, trotzdem die Honigräume volltragen und daneben Völker, die nur mit maximal vier Dadantwaben halbwegs zu steuern und vom Schwärmen abzuhalten sind und nur dann aber auch die Honigräume volltragen und nicht schwärmen.


    Beim ersten Volkstyp dürfte es völlig egal sein, ob man im Januar oder Anfang April, ob man locker oder fast gar nicht einengt.
    Beim zweiten kann man vermutlich nicht früh genug dran sein und sollte lieber noch enger als eng schieden.


    Es ist und bleibt schwierig, nicht eindeutig "digital", sondern fließend, jedes Jahr anders, an jedem Ort anders und wird wohl nur mit Erfahrung, besserem und vor allem einheitlicherem Bienen"material" leichter handhabbar. Erfahrung aber sammelt man besonders schnell, wenn man eine größere Variationsbreite ausprobiert UND detaillierte Aufzeichnungen UND Auswertungen anstellt.


    Leute, die höhere Volkszahlen fahren und sehr hochwertige, homogene Linien haben und auch selber hochwertig erhalten können, tun sich hier natürlich viel leichter, nicht nur, weil das meist die Leute mit der größeren Erfahrung sind.
    Die kleinen Hobbyimker als deren Vertreter ich mich selbst sehe, die doch oft ein heterogeneres Bienen- und Qualitätsgemisch halten und vielleicht auch noch nicht auf viele Jahre Erfahrung oder eine systematische Ausbildung zurückgreifen können, tun sich schwerer und müssen das durch mehr Ausprobieren und Hinarbeiten auf insgesamt höhere und einheitlichere Bienenqualität im Gesamtbestand ausgleichen.


    Vielleicht ist das im Kleinen aber sogar ein Vorteil, denn durch die heterogenere Ausgangssituation haben sie die Möglichkeit, größere Unterschiede im Reaktionspotanzial der Bienen zu betrachten und können so vielleicht auch andere, ebenso gute Alternativen finden. Das ist zumindest auch interessant, wenn auch vermutlich weniger wirtschaftlich...aber das ist ja das gute, denn genau das muss ja nicht immer so sein, bei den Hobbyisten.


    Gruß
    hornet

  • Und dann möchte ich noch auf das Klima eingehen:


    Aus meiner Sicht besteht in Südbayern, also meiner Region das Problem, dass es bei uns aufgrund der südlichen Lage jederzeit SEHR schnell SEHR warm werden kann. Aufgrund der Höhen- und Ostlage kann es aber auch danach nochmal SEHR kalt werden und das auch noch spät.
    Ein paar Tage nahe und um 20°C im Februar sind bei uns locker drin, wohl auch im Westen und Nordwesten.


    Doch danach kann es bei uns im Februar auch nochmal locker einige Tage auf -15 bis -20°C runtergehen - im Westen und Nordwesten dürfte so scharfer Frost ab Februar aber langsam undenkbar sein, vom Südwesten ganz zu schweigen.


    Ob das jetzt ein Faktor ist, der das frühe und enge Schieden sogar erleichtert oder ob er es umgekehrt nahelegt, es lieber später zu machen, ist mir noch nicht klar.
    Auch nicht, ob regional einige Jahre konstant in einer Region gehaltene Völker sich an solche unterschiedlichen Bedingungen angepasst haben können oder nicht.


    Gruß
    hornet

  • Wenn ich mir die Wetterdaten so ansehe, erreicht ihr in Brandenburg ja auch zweistellige Temperaturen diese Woche.


    Es wird kälter. Einstellig.

    Zitat

    Wenns nicht dauernd regnet, wette ich es wird massiv Pollen und Nektar von der Weide eingetragen.


    Bisher kein (null!) Polleneintrag. Wie sollen die geschlüpften Jungbienen ohne Pollen reifen?

    Zitat

    Damit beginnt die massive Brutphase, in nem Monat hast du bei den starken Völkern wahrscheinlich schon das Problem, das das Brutnest quer über 6-7 Waben geht,


    Warten wir's ab. Solange hier nichts blüht, rechne ich nicht mit großen Brutnestern. Es gibt ja keinen Pollen für die Reifung der Jungbienen. Biologisch macht die Aufzucht von Jungbienen ohne Pollen keinen Sinn.


    Gruß Ralph

  • Also, es ist besser jetzt die Völker aufzumachen, noch vor dem großen Bruteinschlag, weil die Bienen die jetzt die vorhandene Brut gut wärmen können. Es ist einfach weniger Brut als Bienen in den Kästen. Ein Eingriff jetzt schadet den Bienen weniger, als später mitten in der Durchlenzung, wenn der Massenwechsel stattfindet, alte gegen junge Bienen getauscht werden. Der empfindlichste Zeitpunkt im Bienenjahr! Dann an den Völkern rumwühlen?


    Wenn man sich die Waben jetzt ansieht, sieht man, wie das Brutnest gerade hergerichtet wird. Die Zellen werden geputzt, die Bienen streunen auf entfernten Waben herum, öffnen dort das Futter und tragen es in Richtung Brutnest. Jetzt wir die Form des Brutnestes bestimmt und genau jetzt kann der Imker mitreden. Später kann er nur noch das Schied als Schmuckwerk irgendwo hinhängen, es ist ohne Nutzen. Auf die Form und damit auf die Funktion des Brutnestes hat das dann keinen Einfluss mehr.
    Jetzt wird das Brutnest zusammengestellt, noch bevor das Brutgeschäft volle Fahrt aufnimmt.


    Wer sich jetzt die Waben ansieht, wird dort frischen Pollen finden, gegenüber der letzten, das Brutnest begrenzenden Wabe. Überall eingestreut, dort soll er bald als Brutnahrung dienen.


    Jetzt folgen noch die kühlen Nächte. Und während die Bienen tagsüber in der Beute umehrstreunern, ziehen sie sich nachts dann um die Königin. Und Bienen bleiben dann nicht hinter dem Schied im Raum ohne Königin. So sammeln sich die Bienen anstatt in sechs Wabengassen in vier Wabengassen. Und das ist enger, das ist kuschliger, das ist wärmer, und das ist besser. Gerade für die Brut!


    So ein Schied quetscht keine Bienen, es begrenzt die Bewegung der Bienen nicht - für sie ist es kein Hindernis. Die Königin wird damit gelenkt.


    Jetzt, bevor die kalten Frühlingsnächte kommen, mit Brut - die gewärmt werden will, sollte man jetzt das Futter kontrollieren. Und dieses Jahr lohnt sich das, die Völker haben im Schnitt mehr verzehrt als in den vergangenen Wintern. Deswegen ist ein genauer Blick jetzt sinnvoll.


    Und, und, und...es gibt gute Gründe für ein frühzeitiges Schieden.


    Es gibt regionale Unterschiede beim Schieden. Wie bei Bruder Adam, der erst im März loslegte. Das kann man machen, wenn man keine nennenswerte Frühtracht hat und nur auf die Spättrachten aus ist. Bei uns ist die Frühtracht sehr ergiebig und manchmal sogar die Haupttracht. Da ist frühes Schieden eben angesagt.

  • Wie sollen die geschlüpften Jungbienen ohne Pollen reifen?


    Dazu bauen die Bienen das Körperfett in den Winterbienen auf. Hinzu kommen noch versteckte Reserven von Pollen, der mit Honig/Winterfutter überlagert wurde.



    Biologisch macht es für Bienen überhaupt keinen Sinn, auf die Tracht zu warten und dann von dieser großzuwerden. Denn dann ist die Tracht schon wieder vorbei. Biologisch sinnvoller ist es, die mit der Tracht zur Verfügung stehenden großen Mengen an Nektar und Pollen mit einer großen vorbereiteten Anzahl von Bienen einzusammeln. Honigbienen sind eben keine Hummeln oder Solitärbienen! Sonst wäre es sinnvoller, nur die Königin zu überwintern und sinnvoller, eben nicht Körpertemperatur zu halten. Bienen sind keine Hummeln.