Mein Bienenjahr No.1 Eure Meinung zählt

  • Hallo zusammen,


    mein Name ist Christian und lese nun schon seit 2,5 Jahren hier im Forum mit.


    Nun zu meinem imkerlichen Werdegang:
    Ich habe im letztes Jahr einen Imkerkurs gemacht und mich intensiv mit der Imkerei beschäftigt. Dabei musste ich feststellen, dass es totaaaaal langweilig ist, wenn man keine eigenen Bienen hat, an denen mal alles gleich ausprobieren kann.
    Dieses Frühjahr hab ich dann gleich einen Honiglehrgang absolviert und noch einmal an dem Imkerkurs teilgenommen. Ende März habe ich mir dann zwei Völker gekauft.
    Volk 1: etwas schwächer auf einer Zarge
    Volk 2: stark auf zwei Zargen
    so war meine damalige Anfängereinschätzung.


    Im Laufe des Jahres blieb Volk 1 immer schwächer und war zum größten Teil damit beschäftigt die Waben für den zweiten Brutraum und den Honigraum auszubauen.
    Auch Volk 2 hätte sich etwas stärker entwickeln können. Die schwache Entwicklung spiegelte sich meiner Meinung nach auch am Ausbau des Drohnenrahmens wieder. Volk 1 schaffte einen Rahmen und Volk 2 zwei. Mehr wurde einfach nicht ausgebaut. Milben konnte ich in den Rahmen nie feststellen.
    Meine erste Honigernte war damit Anfang Juni mit 13kg auch eher bescheiden. Aber das war für mich erst einmal zweitrangig. Ende Juli erntete ich dann noch einmal 23kg. Somit komme ich auf 36kg. Damit war ich auch fürs erste Jahr sehr zufrieden. Um die Schwarmstimmung zu bremsen bildete ich in Summe drei Ableger. Die Ableger haben sich an einem zweiten Standort sehr gut entwickelt. Die Milchsäurebehandlungen brachten keinen ersichtlichen Milbenfall. Aber ich hatte ein gutes Gewissen. So viel konnte man dabei ja auch nicht falsch machen denke ich. Ohne nennenswerte Futtergabe musste ich ziemlich bald den zweiten Brutraum aufsetzen.
    Während meiner wöchentlichen Schwarmkontrollen habe ich die Wirtschaftsvölker immer weitestgehend komplett durchgesehen um nichts zu verpassen und viel zu lernen. War manchmal vielleicht zu viel des Guten. Mitte August musste ich feststellen das Volk 2 eine neue Königin hatte. Schwarmzellen oder Nachschaffungszellen hatte ich nach besten Gewissen nicht übersehen. Und siehe da, Ende August hatte auch Volk 1 auf einmal eine neue Königin. Aber mit der war ich ja eh unzufrieden. Vielleicht haben sie auch ihr Plättchen verloren!?
    Nach der Spätsommerpflege brachte ich alle Völker zusammen an einen Standort. Da die drei Ableger nun fast so stark wie meine Wirtschaftsvölker waren, entschloss ich mich, diese bei der Varroabehandlung gleichwertig zu behandeln. Und somit behandelte ich alle fünf Völker 2x mit Ameisensäuren mit dem Nassenheider pro. Die Verdunstung schien mir dabei einigermaßen zu passen. In Summe vielen allerdings pro Behandlung nie mehr als 15 Milben. Das stimmt mich etwas bedenklich. Bedenken hatte ich auch bei den vielen vielen Wespen. Anfang September machte ich bei allen Völkern noch einmal eine genaue Durchsicht. Ich suchte intensiv nach Anzeichen von Milben (ohne Erfolg) und schätze alles mit der Achtelmethode ab:


    Volk1: 15.250 Bienen 4.000 Brut 5,1kg Futter à 16kg nachgefüttert = 21kg
    Volk2: 18.625 Bienen 6.000 Brut 10,8kg Futter à 10kg nachgefüttert = 21kg
    Volk3: 16.250 Bienen 6.400 Brut 7,5kg Futter à 15kg nachgefüttert = 22kg
    Volk4: 14.750 Bienen 10.800 Brut 8,1kg Futter à 15kg nachgefüttert = 23kg
    Volk5: 20.250 Bienen 1.600 Brut 8,8kg Futter à 26kg nachgefüttert = 34kg



    Gestern habe ich nun nach drei Tagen Windel erneut Milben gezählt und die Beuten mit der Kofferwage gewogen. Wenn man das Gewicht der Wage 2x nimmt komme ich auf folgende Gewichte.


    Volk1: 8 Milben nach drei Tage und 53kg
    Volk2: 2 Milben nach drei Tage und 44kg
    Volk3: 0 Milben nach drei Tage und 40kg
    Volk4: 2 Milben nach drei Tage und 40kg
    Volk5: 2 Milben nach drei Tage und 45kg


    Ich hoffe, dass ich mit diesen Gewichten nun über den Winter komme.
    So denke, dass ich mein erstes Bienenjahr einigermaßen übersichtlich zusammengefasst habe.


    Achja meine Betriebsweise....die orientiert sich, ohne jetzt eine große Diskussion auszulösen, an dem großen Zander-Meinungsbildner. Aber dank Forum und YouTube gibt es viele andere Sichtweisen und Blickpunkte.
    So und jetzt freue ich mich auf Anregungen, Tipps und Verbesserungsvorschläge.


    Gruß
    CANAUS
    :Biene:

  • Hallo Christian,


    das klingt doch alles sehr gut! Willkommen hier bei den Bienenbekloppten!


    Entscheidend ist wie deine Völker im Frühjahr aussehen. Und unbedingt, trotz geringer Milbenzahlen, eine Winterbehandlung machen!


    Gruß Jörg

  • Hallo Christian,


    haben sich deine Ableger so gut entwickelt, dass sie 2 Zargen besetzen?
    Die müssen ja auch 20 Waben ausgebaut haben, da du ja wahrscheinlich nur mit MW begonnen hast, oder?


    Bei mir sind die Ableger weit davon entfernt. Die haben gerade mal eine Zarge besetzt, überwintern auch einzargig.


    Gruß,


    Jan

  • Hallo Christian,


    wichtig wäre es m.E., dass du dich kundig machst, wie bei dir die Trachtverhältnisse sind. Eine Ernte von 36kg aus 2 Völkern in Magazinen scheint mir doch arg wenig. Möglicherweise hast du längere Trachtpausen, in denen deine Völker die Brut zurückfahren. Die Carnica würde zumindest so reagieren und das würde auch das Schwächeln der Völker erklären.
    Frage einmal die Imker der Umgebung danach, die werden am besten über die Trachtpausen Bescheid wissen.
    Eine Gegenmaßnahme gegen das Zurückfahren der Brut bei Carnica wäre eine Zwischenreizung mit Maische. Eine andere Möglichkeit wäre der Umstieg auf Buckfast, wobei dann in den Trachtpausen darauf geachtet werden muss, dass die Völker nicht verhungern.


    Gruß Ralph

  • Eine Ernte von 36kg aus 2 Völkern in Magazinen scheint mir doch arg wenig.


    Es ist sein erstes Jahr, und er hat nebenbei drei Ableger gemacht. Ich glaube nicht, dass man da aus der Ernte auf die Trachtverhältnisse schließen kann.


    Für mich sieht seine Schätzung der fünf Völker sehr vielversprechend aus für nächstes Jahr. Bloß nicht die Restentmilbung mit Oxalsäure im Dezember vergessen!
    Und für genug Reserven an Beuten, Honigzargen und Rähmchen sorgen!


    Grüße,
    Robert

  • Hallo


    ich sehe die Entwicklung für einen Anfänger als normal an. Wenn alle Völker überleben und das wünsche ich Canaus, dann sehe ich ihn nächstes Jahr bei 10 Völkern. :wink:

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Danke für eure Meinungen.



    haben sich deine Ableger so gut entwickelt, dass sie 2 Zargen besetzen?
    Die müssen ja auch 20 Waben ausgebaut haben, da du ja wahrscheinlich nur mit MW begonnen hast, oder?


    Ja die haben sich ordentlich entwickelt und gebaut wie verrückt, wobei ich nur je ca. 1,5 FW zugehängt hatte.
    Ich werde nächstes Jahr meinen Ablegerstandort wieder genau beobachten, ob es dort wieder so rasant vorwärts geht und dann evt. dort meine Wirtschaftsvölker platzieren.


    Könnt ihr vielleicht noch abschätzen, ob ich mit meinen derzeitigen Beutengewicht über den Winter komme?


    Gruß
    CANAUS

  • Hallo Cannaus,


    ich bin auch erst seit letztem Jahr mit Bienen infiziert, aber kann Dir deine Frage vielleicht beantworten.
    Ob dein derzeitiges Beutengewicht/Futtervorrat ausreichend für den Winter ist, kann Dir wahrscheinlich keiner pauschal beantworten.


    Wichtig ist das Du deine Beute im optimal Fall komplett wiegst oder von beiden Seiten einzeln anhebst und das Gewicht addierst.
    Vorteil wenn Du vor dem Einfüttern den vorhandenen Honig schätzt und deine Beuten ordentlich wiegst, kannst Du nach dem Einfüttern erneut wiegen und den ungefähren Wintervorrat besser einschätzen.


    Zitat

    Gestern habe ich nun nach drei Tagen Windel erneut Milben gezählt und die Beuten mit der Kofferwage gewogen. Wenn man das Gewicht der Wage 2x nimmt komme ich auf folgende Gewichte.


    Gewicht mal 2 nehmen hört sich eher nach einseitigem Wiegen an.



    Hier im IF wurde schon mehrere Themen bezüglich Beutegewichte,Rähmchen, Wachs und Bienen erötert, einfach mal die Suchfunktion nutzen.
    Würde auch einen Link setzten...aber ist mein erster Post daher nicht gleich übertreiben :eek:


    Grüße vom
    Honigklauer