Schweizer Karre

  • Hallo Forum,


    auf der Suche nach Schwarmintelligenz suche ich Eure Meinung zur Schweizer Karre zum Beutentransport. Besonders interessiert mich die von Westphalia und zwar die Ein- und Zweirädrige. Benutzt die jemand von Euch, und wenn ja, mit welchem Erfolg? Teuer isse ja nicht und stabil wohl auch. Aber praktisch?


    Danke und beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Jaja, danke, die Suchfunktion hier im Forum wird mein Freund nicht mehr, egal, danke! Bin ich zu doof für, geb ich zu. Aber das Ergebnis Deines Links ist, es gibt die ein und zweirädrig. Mich würd mehr interessieren, wie die funktionieren. Einrädrig gut, soviel hab ich rauslesen können. Vielleicht kommt ja trotzdem noch etwas, obwohl eine ähnliche Frage schonmal da war :)


    Allerbeste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Bei der einrädrigen wirst Du höhere Kippgefahr haben. Mit ihr zu fahren ist also anstrengender.
    Allerdings, abhängig vom Untergrund ist eine einrädrige auch geeignet, um im Wald über Stock und Stein zu fahren. Mit der zweirädrigen kannst Du das vergessen.
    Ich habe mir eine solche einrädrige mit Mountainbikereifen gebaut. Damit fährt man sogar über einzelne Stufen, kleinere Sträucher und liegende Äste mit zB 15-20cm.

  • Hihi, doch doch, tu ich. Aber es lockt die Arbeitserleichterung! Von Jörg stammt das Postulat der Schwarmintelligenz! Ich befinde mich ja momentan in der 'glücklichen' Situation, das wirklich NIX funktioniert! Also frag ich. Der Leidensdruck ist wirklich hoch genug! 'Sackkarre' ist ja auch ein weites Feld. Meine taugt (oh wunder), auch nichts. Langsam seh ich meine Situation als puren Luxus, weil ich (wenn ich mir gegenüber ehrlich bin zumindest gefühlt) noch mal von vorne anfangen kann unter Ausschluß bereits gemachter Fehler. Dieser Schweizer Karren wurde auf Franks Workshop als mögliche Alternative zum Sackkarren gelobt. Ich hab keinerlei Erfahrung mit dem Teil und frag mich, ob das Auf- und Abladen die Nachteile des Sackkarren überwiegt. Es könnte ja auch sein, das ich die wirklichen Vorteile des Teils schlicht nicht verstanden habe! Robust isses und der Preis ist ein Knaller!


    Auf der Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau,
    beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • ...Arbeitserleichterung!...


    ?


    Hört sich eher nach Verkomplizierung einer ganz einfachen Sache an. Nach dem Motto: Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht. :wink:


    Bei der Völkerzahl muß man aufhören zu spielen, sonst hast Du nachher keine Zeit mehr für nix. :cool:

  • Von mir zuerst mal eine dumme Frage: Was willst Du transportieren, wo und wohin? Völker, wandern, Ableger oder HR?


    Ich denke auch eine einrädrige Sackkarre kann 90% aller Beutentransportaufgaben gut erfüllen. Wenn Du mehr willst, dann besser gleich einen Miniradlader, aber bis dahin hast Du völkerzahlmäßig sicher noch Luft. (Wie hießen die kleinen Spezialdinger?)


    Gruß Jörg

  • Moin,Moin...
    Nach der diesjährigen Heideblüte durften wir erstmalig die selbstgebaute Wanderkarre eines Imkerfreundes benutzen. Edel das Ding!
    Es ist sehr ähnlich der Wanderkarre Art.-Nr. 2150 von Holtermann.
    Der Riesenvorteil für uns: Wir brauchen die Beuten nicht mehr direkt heben. Am Anhänger angekommen, drücke ich den Beutenboden der fast waagerecht liegenden Beute gegen die rückseitige Ladekante und hebel die Beute soweit auf die Ladefläche, daß ich sie auf den Hänger schubbeln kann. Das geht zwar zu zweit am besten, aber es funzt auch wenn man allein ist.
    Der Imkerfreund benutzt diese Karre sogar am Hochladerhänger. Er gebraucht dann aber eine kleine Rampe.
    Transportiert wird die Karre liegend auf den Beuten mit der Zunge zwischen den Beuten.
    Bilder kann ich nicht liefern, weil das Ding jetzt auf dem Dachboden verstaut ist. Im kommenden Frühjahr lassen wir uns ein Duplikat vom Schmied herstellen, weil daß ist preisgünstiger als bei Holtermann.
    Mit Imkergruß
    Ralf

  • Hallo Ralf,


    ich verstehe das nicht ganz.


    Zum Defender gehört doch ein EasyLoader :evil:. Mit der Kiste kommst Du überall hin, egal ob matschig, steil oder zugewachsen. Und der Kran hat echten Mehrwert.


    Wanderkarre wie Burmeister/Holtermann oder Sackkarrenumbau sind Spezialwerkzeuge nur zum Wandern. Funktionieren nicht wirklich wenn matschig, steil oder zugewachsen. Sind nicht spürbar schneller als manuell aufgeladen per Rampe. Paletten/Wanderböcke darfst Du händisch aufsammeln.


    Avant und Konsorten passen meines Erachtens nicht zum Defender. Da gibt es passendere Technik :roll: .


    Jörg : Bilder von Avants im Einsatz gibt es bei Frank Osterloh, DBIB und anderen.


    Gruss vom nebeligen Mindelsee


    Michael

    Imkerei Mader, Radolfzell-Stahringen