Warum Wabenbruch bei Dadant im Oktober??

  • Hallo Zusammen,


    ich imkere zur Zeit nicht nur in der Schweiz sondern ziehe gerade schrittweise nach Frankreich in die Bretagne und habe hier mit Dadant angefangen. Hier ist mir auch zum erstenmal Vespa Velutina begegnet. Ich sehe oft einzelne Hornissen vor den Beuten schweben und manchmal Bienen fangen, aber es schien mir noch im Rahmen und kein grosses Problem bisher.
    Jetzt habe ich eine ganz komische Beobachtung gemacht. In einem nicht sehr starken 6-Waben Ableger mit in diesem Jahr ausgebauten Mittelwänden waren 3 Waben mittig teilweise gerissen wie unter grosser Wärme, so dass faustgrosse Löcher entstanden sind. Das muss in den letzten 2 Wochen passiert sein, während ich die Einfütterung abgeschlossen habe und die Sonneneinstrahlung war mit Sicherheit nicht so gross, Temperaturen unter 20 Grad.
    Kann es sein, dass Hornissen in den Stock eingedrungen waren, von den Bienen eingeknäult und sie sich so aufgeheizt haben, dass die Waben gebrochen sind? Erscheint mir abwegig, habe aber keine andere Idee....bisher habe ich die Hornissen als relativ vorsichtig erlebt und nie gesehen, dass sie in den Stock eingedrungen sind. Da sind die Wespen forscher.


    Viele Grüsse,
    Jan

  • Hallo,


    in meinem Verein hat mal eine Kollegin gepanschte Mittelwände angedreht bekommen, da sind ihr dann auch die Waben abgerissen, allein vom normalen Temperaturbereich im Innern des Volkes und unter der zusätzlichen Belastung durch Brut und Honig.
    Kannst du gepanschte Mittelwände ausschließen?


    Und auch bei richtigen, nicht gepanschten Mittelwänden kann es passieren, wenn sie gebrochen oder nicht oben am Oberträger befestigt sind, dass die eingerissenen bzw. nicht oben festgesteckten Teile der Mittelwand durch das Gewicht beim Ausbauen und dem nachfolgenden Einlagern von Futter in Verbindung mit der Brutnestwärme nach außen umklappen und so Löcher und Wirrbau entstehen.


    Gruß
    hornet

    Ja, spinn' i oder bien i?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hornet () aus folgendem Grund: Wegstabenverbuchselt

  • Hallo Jan


    wenn du es tatsächlich mit Vespa Velutina zu tun hast, kann ich mir gut vorstellen das sie in die Stöcke eingedrungen sind und haben die letzten Brutnester ausgeräumt, dazu müsste das Flugloch aber groß genug gewesen sein. Das die Mittelwände reißen oder voll ausgebaute Waben dem Gewicht des Futters nachgeben glaube ich nicht. Denn Wabenbau ist in der Natur mit das stabilste Bauwerk das es gibt. Es sei denn es wurde überhitzt. Das Einkneulen von Eindringlingen wird auch nicht in den Waben stattfinden, da dort zu wenig Platz ist, sondern auf dem Bodenbrett. Die Löcher in den Waben werden sicher, sobald es den Bienen möglich ist wieder repariert.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Das die Mittelwände reißen oder voll ausgebaute Waben dem Gewicht des Futters nachgeben glaube ich nicht.


    Wenn du damit meinen Tip meinst: Ich glaube auch nicht, dass intakte Waben mit nicht gepanschten Mittelwänden von selbst reißen, keine Überhitzung stattfindet.


    Aber ich meinte oben, dass schon die Mittelwände einen Riss gehabt haben könnten. Das passiert doch schnell beim Hantieren und Einlöten, die sind ja relativ spröde, gerade wenn es etwas kühler ist wie im Herbst.


    Baut man so eine Mittelwand mit Riss ein, geht es meistens gut, weil die Bienen den Riss selber kitten. Aber eben nicht immer und dann kann der Teil der Wabe unterhalb des Risses einfach umklappen.


    Gruß
    hornet