Schafe sind eingezogen

  • Die Angaben zu der Frage: Wieviele Autos fahren in Deutschland?" ist mit einer Aussage: "Es gibt 15 Hersteller, einige Importeure und auch noch Eigenbauten" eben nicht beantwortet. Es wird aktuell ganz bewußt vermieden exakte Zahlen zu benennen. Nur die Presse berichtet immer wieder von weiteren Sichtungen in vormals unbesiedelten Gebieten.


    Ziemlich exakte Daten gibt's schon, z.B. veröffentlicht vom "Freundeskreis freilebender Wölfe e.V.", hier der letzte Stand vom 15. Oktober 2015:


    http://www.lausitz-wolf.de/fil…WND_20151015_Tabellen.pdf


    Die Entwicklung der Rudel in Deutschland wird detailliert aufgeführt. Zu jenem auf dem Lehniner Truppenübungsplatz (Kreis Potsdam-Mittelmark):
    2011 mind. 5 Welpen
    2012 mind. 5 Welpen
    2013 mind. 4 Welpen
    2014 Status aufgrund fehlender Informationen unbekannt
    2015 mind. 12 Welpen (davon 7 mit Gen-Nachweis in dem nachgewiesen wird, dass sie von gemeinsamen Eltern abstammen)


    Das Revier, in dem mein Drahthaar so gern stöberte, liegt gleich nebenan :-(


    mfG
    Baudus

    Und wieder ist Frühling / auf alte Torheiten / folgen neue Torheiten (Issa)


  • Das Revier, in dem mein Drahthaar so gern stöberte, liegt gleich nebenan :-(


    Nicht gut. So ein Wolf nimmt so ein Hündchen gern als Amuse-Gueule, bevor er sich an die Schafe macht.
    Die Gefahr, von einem Jäger erschoßen zu werden, ist aber deutlich höher. Das gilt übrigens auch für die Personenschäden, die durch die Jagd verursacht werden. Homo homine homo.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Die Gefahr, von einem Jäger erschoßen zu werden, ist aber deutlich höher. Das gilt übrigens auch für die Personenschäden, die durch die Jagd verursacht werden.

    Der Bestand an Jägern ist stabil, der an Wölfen verdoppelt sich jährlich. Wie lange wird Dein Leersatz noch gelten?


    Und warum will niemand in Deutschland sagen, wieviele Wölfe nun tatsächlich unterwegs sind? Haben die Freunde da die Übersicht verloren, weil sie nachts im Neste liegen und nicht da sind, wo der Wolf ißt? Oder nehmen sie den Zuwachs nicht wahr? Ich muß immer "Rudel" lesen, aber wieviele Tiere Umfaßt so ein Rudel?


    Nehmt Euch das oben verlinkte Dokument Bereich Niedersachsen/Bremen und sagt mir wieviele standorttreue Wölfe Niedersachen 2013 hatte und 2014 und 2015 und zählt mal, wie oft in der Nachweisspalte "Nutztierriß" angeführt ist.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Der Bestand an Jägern ist stabil, der an Wölfen verdoppelt sich jährlich. Wie lange wird Dein Leersatz noch gelten?


    Solange bis ihn die Wirklichkeit widerlegt - bis dahin liegt die Spekulation (oder nennen wir es besser Panikmache?) auf Deiner Seite.
    Aus Gründen der sportlichen Fairness hoffe ich, dass es ein Jäger ist, der gefressen wird.
    Aber wie so oft auf diesen Kriegsschauplätzen erwischt es nicht unbedingt nur die Kombattanten.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Der Jäger ist kein Feind des Wolfes. Jede Tierart mehr ist eine Bereicherung des Reviers. Der Jäger ist vielleicht ein Feind der Wolfsschützer. Es sollte also der fairneßhalber in die Backe einer Wolfsfreundin gebissen werden, die die Geister die sie rief ohnehin nicht wieder los wird aber uns allen aufzwingt. Bislang finden sich ja erstaunlich wenige Wolfsliebhaber mit Schafbeständen oder es ist ganz schnell vorbei mit der Liebe zu Lupus, wenn die eigenen Schäfchen Opfer wurden.


    Es geht auch nicht darum, für unser eigenes Geld nun noch mehr Aufklärung und Beauftragungen zu veranstalten. Schäfer sind nicht einfach zu dumm, zu verstehen, daß der Wolf eigentlich und ganz gleich in welcher Zahl keine Gefahr für die eigenen Tiere darstellt, wenn man nur Flatterband drum macht. Schäfer wissen das Gegenteil. Auch und gerade die viele Kleinstbestände, die nirgendwo erfaßt werden, weil sie keinen Entschädigungsanspruch haben. Aber die haben wenigstens Schafe. Die Wolfsfreundinnen haben ja nicht mal Wölfe, ja noch nicht einmal welche gesehen ...

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hhm... nette Runde hier!


    Wenn ich bei gurgle "Havelland" und "Jäger" als Suchbegriffe eintippe, dann erscheinen 2 dramatische Jagdunfälle aus diesem Herbst, direkt in unserer Nachbarschaft. Tippe ich "Wolfsriß" ein, dann bekomme ich einen Artikel aus dem Frühjahr (?) 2014 mit gerissenen Kälbern in einiger Entfernung zu meinem Wohnort...


    Ich denke, daß der Salsero das Problem mit seiner Geschichte aus Syrien gut beschrieben hat. Das ist wie so vieles aktuell mehr eine Angstdebatte. Wenn es Probleme gibt, dann sollten und werden wir darauf reagieren.


    Gruß Jörg


    PS: Alles andere ist Hysterie!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Jörg K. () aus folgendem Grund: PS

  • Wenn ich bei gurgle "Havelland" und "Jäger" als Suchbegriffe eintippe

    Du solltest nach "Nutztierrissen" suchen, dann fändest Du: Anfrage und unter Frage 3 kannst Du lesen: Von 2000 bis 2015 kam es in Brandenburg in 126 Fällen zu Nutztierrissen, bei denen Wölfe als Verursacher nicht ausgeschlossen werden konnten. In diesen 126 Fällen wurden insgesamt 484 Nutztiere getötet bzw. mussten aufgrund ihrer Verletzungen getötet werden.


    Und bedenke, wenn Du auf Jahresopfer umrechnest, daß der Wolf erst seit 2006 nachgewiesen ist. Macht 60 Tote Tiere pro Wolfjahr. Und jetzt google mal nach Jägeropfern in der Zeit, bloß wegen der Relation.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Schafhaltung und Schaden durch Wölfe, daß ist ein allgemeines Betriebsrisiko. Wer direkt betroffen ist, der sieht das verbissener. Mit Henry möge man ein wenig mehr Mitgefühl zeigen.
    Was aber wird sein, wenn der erste Hund im Wald und an der Leine vom Wolf verfrühstückt wird oder die alte Frau fällt beim Pilzesuchen so unglücklich, daß der hungrige Wolf an die leichte Beute auch außerhalb seines Beuteschemas glaubt. Eigentlich reicht auch schon ein Tanklastzug, der wegen der auf die Bundesstraße gejagten Schaf- oder Pferdeherde in den Graben fährt. Dann wird es Enst und Ende ist mit irgendwelchen Spielchen.
    Auf den Rückzug der Naturschützer und deren Begründungen freue ich mich schon heute.
    Überhaupt dient - wir sehen es auch hier - die Diskussion nur als Nebenkriegsschauplatz für/gegen die wichtigen Probleme im Bereich des Naturschutz. WFLP wird sagen: Panem et circenses eben.


    Beste Grüße von
    Ralf II oder noch mehr.


  • Bitte nicht alleine halten! Unbedingt einen 2 Esel holen!
    Ich hätte mir auch schon längst 2 geholt hätte ich mehr Zeit.

  • Hallo Jörg,
    Du hast vielleicht Ambitionen, einen Esel

    Zitat


    Eigentlich muss ich mich wundern, daß es hier gar keine passende Rubrik dafür gibt. "Hast du Bienen und Esel


    Nur Geduld, kommt bestimmt noch, ist ja bald Weihnachten, mach nur so weiter.
    Das mit den Schafen konnte ich ja noch nachvollziehen, Rasen mähen, Lammbraten, Strümpfe und einen paar warme Handschuhe,
    Aber den ganzen Tag ia,ia,ia, ia, bin ja gespannt was die Bienen im Frühjahr dazu sagen, ich weiß nur das Bienen und Pferde nicht zusammen passen, ist das mit Esel anders ?
    Ich wünsche Dir trotzdem viel Spaß mit deinen Tieren, und ein Frohes und Gesundes Weihnachtsfest.


    Mit bestem Gruß Jürgen