Rähmchen Nageln, Schrauben, Drahten

  • Hallo zusammen,
    der Winter steht vor der Tür und es ist wieder Bastelsaison. Ich habe noch ca. 200 Zanderrähmchen in Einzelteilen die zusammengesetzt werden wollen. Bisher habe ich die Rähmchen mit wasserfestem Holzleim geleimt, dann genagelt, Messingösen rein und dann gedrahtet. Nun hat mir eine befreundete Berufsimkerin geraten die Dinger nicht zu nageln, sondern zu verschrauben, da man die leichter wieder fest drehen kann wenn sich durchs Wachsschmelzen die Verbindung gelockert hat. Außerdem komme ich häufig mit den Nägeln von oben durch die obersten Löcher wo der Draht durch kommt, so dass ich die Messingösen nicht mehr rein bekommen. Ich habe schon versucht den Nagel in einem anderen Winkel anzusetzen, aber das grenzt mehr an Glück das das anständig wird. Wie macht ihr das?


    Gruß,
    Wingman :Biene:

  • N´abend Wingmann,


    eine Berufsimkerin, die Rähmchen schraubt? So etwas höre ich zum ersten Mal!


    Ich als kleiner Hobbyimker schraube auch. Und zwar verwende ich A4-Spanplattenschrauben 3x25.
    Mit dem "A4" ist das ganze nicht nur "niro", sondern auch säurefest.
    Die 3mm Stärke sorgen dafür, dass ich ohne Vorbohren das Rähmchnehaus nicht spalte.
    Und bei 25 mm Länge habe ich sehr gut Halt und bin fast nie am ersten Drahtloch. Falls das doch mal passiert, versperrt die Spitze der Schraube maximal die Hälfte des Loches, weshalb der Draht noch immer irgendwie durchpasst.


    Bei etwa 1,4 Cent pro Schraube ist das für ich ein vertretbarer Aufwand - Zeit (und Grund zum Basteln) habe ich bisher immer gefunden. :)


    Viele Grüße
    DOMMY

  • Hallo !


    noch ca. 200 Zanderrähmchen ...... verschrauben,


    Schrauben ist schön, dauert aber, ggf. reist das Holz > dann vorbohren ....


    komme ich häufig mit den Nägeln von oben durch die obersten Löcher wo der Draht durch kommt, so dass ich die Messingösen nicht mehr rein bekommen. Ich habe schon versucht den Nagel in einem anderen Winkel anzusetzen, aber das grenzt mehr an Glück das das anständig wird.


    Kürzere Nägel, vernünftiger Hammer und üben !
    gegen rausziehen: ggf. Ankernägel


    Wie macht ihr das?


    Klammern mit dem Drucklufttacker


    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Tackern!
    Eine Klammer 4x30 von oben und eine von der Seite, früher hab ich mal geleimt...
    Ösen etc. mach ich auch nicht mehr, der Draht wird von innen ins Rähmchen mit 4x10er Klammern eingebracht!
    Ihr glaubt ja gar nicht wie gut und schnell das geht...und heben tuts mehr wie genug.
    Ach ja, es braucht Pressluft...
    db

  • Hallo !


    Ösen etc. mach ich auch nicht mehr, der Draht wird von innen ins Rähmchen mit 4x10er Klammern eingebracht!
    Ihr glaubt ja gar nicht wie gut und schnell das geht...und heben tuts mehr wie genug.


    Hast Du da mal ein Bild oder LINK vom tackern Deines Drahtes ?
    Ich habe das noch nicht Gescheid hinbekommen, aber auch noch nicht abschließend durchgespielt.


    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Jepp!
    Hat mir auch Kopfschmerzen bereitet! Aber ich mußte, wegen 33 er Abstand und so. Bekommst halt nix, und wenn, nicht bezahlbar...! Zudem, die Quallität ist mir meist nicht ausreichend genug für den haufen Geld den ich geben soll. Man muss aber auch Zeit und Maschienen haben. (und damit umgehem können).
    Leider bin ich kein Meister am Pc. und Bilder hab ich nur im Kopf :-)
    Also, ich schaff mit Dadant, wichtig erscheint mir das du den Draht von hinten gebremst von der Spule ziehen kannst, die sich natürlich auch nicht nachtrehen soll( o- Ring als Bremse dazwischen), Knüddelgefahr, dann hängt der Tacker am Gummiband von der Decke griffbereit in richtiger Stellung.
    Ich mach mir eine Leiste mit den markierten Abstanden auf dem Tisch fest, auf die das Rähmschen beim Tackern aufgesetzt wird.(wegen den Ohren)
    Nun geht das Los, erst den Draht mit zwei Klammern nebeneinander festmachen, Rähmschen drehen , Draht andrücken und an der auf der Auflageleiste markierten Stell antackern, bei der nachsten Markierung wieder festmachen, Rähmschen drehen usw.. Klingt einfach gell?
    Hilft dir das?
    db

  • Moinsen,


    also die Rähmchen Tacker ich mit einem Druckluftacker zusammen. Besser gesagt Druchluftnagler.
    Die Ösen Lasse ich weg, weil einmal nachspannen geht auch ohne Ösen, mit Glück auch ein 3es mal.
    Für mich sollen Rähmchen billig und einfach sein, daher mach ich das ja überhaupt mit den Einzelteilen.
    Wenn ich da jetzt mit Leimen etc. Anfange Lohnt sich das gar nicht mehr.
    Rähmchen Drahten sieht bei mir so aus:


    [video]

    [/media]

  • Genau!
    Seht ihr, mit Verlaub, darum Tacker ich!
    Es ginge bei euch schon besser/schneller wenn ihr erst garnicht versuchen würdet den Draht durch strammziehen etc. zu spannen.
    Dafür gibts Drahtspanner, zudem hält die Mw besser auf gezacktem Draht.
    Versucht das mal...
    Max, es soll Imker geben, die Drahten ihre Dadant HR nicht mehr....das macht vieles im Anschluß leichter, keine Angst vor dem Schleudern, das klappt prima!
    Besonders bei Heide oder Meli, mit dem Messer(Speedking) innen rundgefahren kann ich die ausgeschnittene Wabe zerquirlen und dann schleudern...immer noch mühsam, aber...
    Ist schon erstaunlich was von DNM/Zander Imkern ohne nachzudenken übernommen wird!
    So große Rähmschen ohne Draht in die Schleuder...Brrrr!
    db

  • Ich nagle die Oberträger nicht von oben, sondern von der Seite fest (also durch die überstehenden Zapfen und die Nut, in der der Oberträger sitzt). Bei den Hoffmannseitenteilen geht das gut. Hält besser und das Problem mit den Ösen gibt es auch nicht.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Ich benutze einen elektrischen Tacker der große/ lange Klammern verarbeiten kann.
    Druckluft war mir zu aufwendig- hätte alles neu Kaufen müssen.
    Insgesammt 4 Klammern am Oberträger(2 pro Seite)wie hier schon beschrieben, ohne Leim.
    HR ist ohne Draht da nur flache Zargen verwendet werden.


    Enrico


  • N´abend Max,


    mit 1:50 min. für ein Rähmchen bist du flott dabei, find ich gut! Und auch die Idee mit der Zwinge hat was. Zwei Sachen jedoch verstehe ich nicht:
    Warum spannst du dir das Rähmchen nicht mit einer (kleineren) Zwinge auf die Werkbank?
    Und warum spannst du nicht in Richtung Rolle, damit du nicht bei jedem Rähmchen mindestens 5 cm Draht als Abfall produzierst?


    Freundlich fragende Grüße
    DOMMY


  • Guten Abend Petra,


    herrlich, wie du die Ruhe weg hast! :) Und obwohl mir 5:22 min. für ein Rähmchen definitiv zu viel wären, danke ich dir für das nette Video.
    Hast du mal überlegt, jeweils zwei Abstandshalter auf jeder Seite jedes Rähmchen anzubringen? Dann kannst du nämlich ein Wabe bei Bedarf auch anders herum einhängen...


    Viele Grüße und gute Nacht
    DOMMY