Dadant-Kunststoff-Futtertröge 50 x 50 cm für 8 Liter - sind die OK.?

  • Liebe Dadant Imker,


    ich möchte Euch fragen, ob Ihr diese Futtertröge aus Kunststoff kennt oder gar in Verwendung habt und mir eventuelle Nachteile dieser Fütterer sagen könnt.


    Das sind diese hier, die es zB. bei Holtermann gibt (Artikel Nr. 7198):


    http://www.holtermann-shop.de/index.php/cPath/8_96




    Ich danke Euch vielmals!

  • Moin,


    ich kenne diesen Futtertrog zwar nicht, aber mir stellt sich die Frage, warum ich einen Futtereinsatz für stolze 25.90 kaufen sollte, wenn es bei Wagner eine komplette Futterzarge für 15.50 gibt.
    Zudem hätte ich Bedenken, weil der Einsatz (Höhe 9 cm) einige cm vom Volk weg ist (Wärme und Erreichbarkeit), was bei Fütterungen im Herbst von Nachteil sein kann.
    Vorteil: das Ding sieht aus, als wäre es stapelbar, aber das reißt es für mich nicht raus..

    Mit freundlichen Grüßen -- Traugott Streicher

  • Danke für Deine Meinung.


    Ich habe diese Futterzargen aus Holz in Verwendung und habe sie echt satt. Als Bioimker kann ich sie nicht mit Farbe ausstreichen, sondern nur mit Bienenwachs. Immer wieder habe ich Schimmel, ich krieg den nicht weg. Ich würde sie am liebsten noch heute Nacht verheizen ;) Dieses Kunststoffding wäre die Lösung, wenngleich er natürlich sehr teuer ist.


    Das mit der Wärme ist ein Argument, wobei ich nicht sicher bin, wie ernst ich es nehmen soll. Bezüglich Erreichbarkeit habe ich eher weniger Bedenken.

  • Einfach nur Klasse, diese Bio-Richtlinien!
    Saustark!😨

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • N'Abend


    Auch in Plastikfuttergeschirren kann es gammeln. Ich habe diese Dadant-Fütterer von Nicot und auch in dem Ding gammelt es manchmal in den Ecken. Vorteil gegenüber Holz ist halt die leichtere Reinigung.


    Grüsse, Robert


    Klar kann es genauso gammeln. Aber wenn Du den Aufwand kennst, einen mit Wachs ausgestrichenen Fütterer wieder in Ordnung zu bringen, dann verstehst Du mich. Kannst Du mir bitte diesen Nicot-Fütterer und dessen Vor- und Nachteile beschreiben? Der ist ja günstiger als der von mir hier vorgestellte.


    Danke Dir! :)

  • Wenn du den Link anklickst, ist dort ja schon eine Grundbeschreibung, sehr viel mehr gibts da nicht zu beschreiben. Er passt halt nur auf 10er Dadant-Kisten, Aussenmasse müssten ca. 47x40cm sein, ob es den auch für die 12er gibt, weiss ich nicht. Was willst du denn genau wissen?


    Hmmh, Nachteil, es gammelt halt auch und es gehen nur 6l (also 2x3l) rein. Wenn man beim Ausrichten der Beuten bzw. Beutenböcke nicht aufgepasst hat und die Beuten nicht genau waagerecht stehen, bleibt immer ein Rest vom Futter in den Ecken stehen oder man kann nur eine Seite benutzen. Aber gut, das ist bei allen flachen Fütterern so.

  • Aha, der passt also bei meinen 12ern gar nicht. Trotzdem vielen Dank! Der Fütterer, den ich hier beschreibe, scheint einen schrägen Boden zu haben. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der wirklich Nachteile hat. Ok, er könnte aus weißem Kunststoff sein, damit man Verunreinigungen rascher erkennt.


    Was mich allerdings interessiert, ob man damit rechnen muss, dass die Bienen zwischen Fütterer und Waben verbauen, wenn so viel leerer Raum ist. Da habe ich keine Erfahrung damit.

  • Klar kann es genauso gammeln. Aber wenn Du den Aufwand kennst, einen mit Wachs ausgestrichenen Fütterer wieder in Ordnung zu bringen, dann verstehst Du mich. Kannst Du mir bitte diesen Nicot-Fütterer und dessen Vor- und Nachteile beschreiben? Der ist ja günstiger als der von mir hier vorgestellte.


    Danke Dir! :)


    Hallo Kleiner Bär,
    Hast du schon einmal einen starken heisluft Föhn in Kombination mit einem Tuch zum verreiben des heißen Wachses versucht?


    Der Föhn sollte so um die 500-600C mit hohem Volumenstrom schaffen.


    Damit desinfiziert und versiegelt du in einem Gang. Das geht nur mit Wachs!

  • Probleme gibt es mit aufgesetzten Futtertrögen aus Kunststoff. Dort stellen die Bienen bei kalten Nächten sehr bald die Futteraufnahme ein. Der angegebene Futtertrog aber ist ein Einsatzfuttertrog, wird durch die Stockwärme beheizt und verliert keine Wärme über die Seitenwände. Das ist erst einmal ein gutes Prinzip. Ausprobieren!


    Gruß Ralph

  • Hallo Kleiner Bär,
    Hast du schon einmal einen starken heisluft Föhn in Kombination mit einem Tuch zum verreiben des heißen Wachses versucht?


    Der Föhn sollte so um die 500-600C mit hohem Volumenstrom schaffen.


    Damit desinfiziert und versiegelt du in einem Gang. Das geht nur mit Wachs!


    Das ist sehr lieb von Dir, dass Du versuchst, meinen Entschluss noch etwas aufzuweichen. Aber da nützt auch der Fön nichts. Den habe ich, danke. Mit diesem Fön habe ich bisher die Bereiche, die verschimmelt waren, aufgeweicht, weggekratzt und den Fütterer wieder neu mit Wachs eingestrichen. Jedes Jahr das Gleiche. Ich stelle fest, wo mal Schimmel drinnen war, da kommt er rasch wieder. Der frißt sich scheinbar ins Wachs rein. Mein Entschluss steht fest: Alle meine Adam-Fütterer werden verschenkt :) Reinigen muss sie der Beschenkte selber.