• Bei WISO (ZDF) ging es heute wohl um Honig (habe ich selbst aber nicht gesehen). Auf der Website
    unter "interaktiv" "voting" konnte man abstimmen, ob man darauf achtet, dass der Honig aus Deutschland kommt.


    Momentanes Ergebnis: Ja = 73 % (allerdings nur 701 Stimmen). Ob das wirklich repräsentativ ist, bin ich allerdings nicht sicher, da hier vielleicht nur die honig-interessierten WISO-Zuschauer abgestimmt haben. Auf der anderen Seite wächst vielleicht doch ein gewisses Bewusstsein in der Bevölkerung, sich beim Nahrungsmitteleinkauf Gedanken zu machen. Wünschenswert wäre es auf jeden Fall.

  • Hallo Hobbiene,


    als Kleinstproduzent und Vermarkter im Handwerk kann ich Dir sagen, zwischen reden und tun ist ein riesiger Unterschied.


    Nach einem Lebensmittelskandal kommen viele Jammerlappen zum Einkaufen und sagen, sie hätten nun von den Billigheimern die Schnauze voll. Die haben jetzt genau 14 Tage Angst um ihr Leben. Ab dem 15. Tag sieht man sie erst beim nächsten Skandal wieder.
    Es gibt eine feste Klientel, die im Fachgeschäft kauft. Bei mir werden es auch nicht weniger, obwohl ich keine aktive Werbung betreibe. Ich locke nicht mit Schnäppchenpreisen, für die ich andere Produkte verteuern müßte. Nur über Mundpropaganda und selbstverständlich gute Qualität. Aber Wachstum, welches ich auch gar nicht will, (außer beim Honigverkauf) ist da definitiv nicht drin. Die Bioschiene mit all ihren wundersamen Versprechungen lasse ich da mal außen vor.


    Für einen großen Teil der in Deutschland lebenden Bevölkerung ist bei Lebensmitteln Geiz geil. Für Hund und Katze werden Nahrungsmittel mit höheren Kilopreisen gekauft als für den eigenen Bedarf.


    Grüße


    Ulrich

  • Hallo !



    ZDF WISO 5.10.2015 LINK


    Teuer oder billig:
    Honig im Markencheck


    Gelb, klebrig und süß. Rund ein Kilo Honig isst jeder Deutsche pro Jahr. Wir sind beim Verbrauch Weltmeister. Wir testen, ob es zwischen günstigen Blütenhonigen und teuren Unterschiede gibt.


    mit Voting Ergebniss.



    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Mensch Ulrich,
    nicht so verbittert.
    Erstens ist das Statement, Geiz wäre geil bei Lebensmitteln, alt, abgedroschen und ganz schön vereinfacht. Um Gottes Willen, wenn ich beim Fleisch, und da wäre es sehr wichtig, nur das wirklich gute Biofleisch von der mir persönlich bekannten Kuh kaufen würde, beim Fisch nur solchen, den ein Kumpel von mir selbst im Polarmeer erdrosselt hat grille, wenn ich mein Gemüse, und da gibt es wirklich große Unterschiede, nur das Gute zu dem entsprechenden Preis kaufe, fürs Brot, dass ich täglich brauche eine Kurzreise mache, jeden Tag, meine Hühner selber halte und nur mit Bioshrimps füttere, dann hätte ich nicht mehr genug Futter, der im Keller meine Geldscheine platttritt.
    Es ist ganz normal, dass fast jeder Mensch, vielleicht mit Außnahme der Geissens, bei allem, was er ständig kauft und was zum Verbrauch gedacht ist, auf den Preis achtet, selbst wenn er das Geld und die Zeit hätte sich mit nichts anderem mehr zu beschäftigen.
    Viele Leute müssen oder wollen sparen, das ist an sich nichts Schlimmes und muss auch nicht jeden Tag von neuem mit Verachtung angeprangert werden.
    Architekten wie Imkern sagt man ebenfalls nach, sie wären geizig.
    Viele Grüße
    Wolfgang, eine Kombination aus Beidem, mit wenig Geld

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.