Zander oder Dadant, das ist hier die Frage

  • Hallo Goldi!


    Wenn Deine Völker in der Robinie / Akazie nur 10 kg je Volk bringen, dann würde ich in nachfolgender Reihenfolge vorgehen:


    1. Hinterfragen ob ich wirklich Imker bin.
    2. Hinterfragen ob ich mit dem richtigen Bienenmaterial (ein schreckliches Wort!!) imkere.
    3. Hinterfragen ob meine Betriebsweise passt.
    4. Hinterfragen ob ich den richtigen Standplatz habe. Es sieht mir so als als ob du keine Robinie am Standort hast...
    :u_idea_bulb02:


    ERST DANN würde ich mir an deiner Stelle mal Gedanken machen, ob Dadant besser ist als Zander.


    Mit Verlaub: 10 kg sind bei guten Völkern und guter Tracht in der Trachtspitze bei Vollblüte der Robinie und gutem Wetter die Tagesleistung.


    Liebes Goldi!


    Nix für ungut! :wink:


    Trollige Grüße :oops:


    Luffi



    rase
    Ralf ich sehe gerade, dass ich Dadaismus in der Bienenhaltung etwas näher erläutert habe.

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Schön zu sehen das nicht alle wie die Lemminge reagieren.
    Die beste Beute, ich kann es echt nicht mehr hören- das wurde doch schon von jeder Beute behauptet.
    Das beste hat Heute nur eine kurze Halbwertszeit weil die Entwicklung immer schneller vonstatten geht.
    Auch oder zum Glück wird es jeder Bienenbeute so ergehen oder sollen wir nun alle zum „besten Strohkorb“ zurück, also stillstand und Einheitsbrei für alle, so wohl dann doch nicht.


    Jeder nach seiner Facon und gut.


    Enrico

  • 'Plonk' ist das Geräusch, wenn jemand im Killfile landet. Kann auch gerne golden glitzern :)


    War auch mehr ein Hinweis an Jörg, das es neben der Aufregen- auch eine Igno-Funktion gibt. Wir müssen uns doch nicht am Nasenring durch die Manege ziehen lassen. 'Dadant ist besser, weil keine Ahnung'. Nur 'ne Meinung haben ist auch nicht immer alles, ist doch kein Gesprächskreis hier.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • 'Plonk' ist das Geräusch, wenn jemand im Killfile landet. Kann auch gerne golden glitzern :)


    Beste Grüße,
    Ralf


    lass das lieber sonst >/dev/null !

    Die Bevorzugung lokaler Produkte ist weder Nationalismus, noch Faschismus, noch Protektionismus, sondern ist nur ein Symptom von Intelligenz und Umweltverträglichkeit.

  • Nun meldet sich ein Jungimker dazu.


    was kann mir besseres passieren, als die Beute zu nehmen, die sich in meiner Umgebung bewährt hat! Super, dass mein Pate mir die Betriebsweise der Beute auch noch nahebringen kann. Wie will ich als Jungimker entscheiden was für mich optimal ist, wenn ich kein direkten Vergleich kenne!


    Ich finde Dadant auch interessant, mehr aber nicht, also ich würde in dem Stadium nie auf die Idee kommen, auf das Pferd zu satteln und eventuell als exotischer Jungimker ohne praktische Unterstützung dazustehen, oder mal so hundert Kilometer fahren um in der Not einige ausgebaute Mittelwände zu bekommen .... wenn ich ein erfahrenen Zanderimker um die Ecke habe..:u_idea_bulb02:


    Ich schau erstmal das ich meine Bienen gut durch den Winter bekomme und dann kümmere ich mich irgendwann um das "Zellen brechen"


    grüße Stefan


  • um in der Not einige ausgebaute Mittelwände zu bekommen .... wenn ich ein erfahrenen Zanderimker um die Ecke habe..:u_idea_bulb02:


    grüße Stefan


    Davor warne ich immer ausdrücklich und würde selbst auch keine Waben abgeben.
    Was meinst du was los ist, wenn ich jemanden Waben gebe und plötzlich bricht bei dem die Faulbrut aus?
    Da kann ich soviele Gesundheitszeugnisse für meine Bienen haben wie ich will, mir wird auf jedenfalls der Schwarze Peter zugeschoben.
    Auf der anderen Seite gibt es viele "erfahrene " Zander Imker zu denen der Veterinär nicht kommt, da sie nicht wandern oder Belegstellen besuchen.
    Waben untereinandertauschen ist in meinen Augen wie ungeschützter Geschlechtsverkehr mit irgendwelchen Discobekanntschaften. Da ist auch jedem klar das man das nicht macht.


    Daher ist das für mich das schlechteste Argument um den gleichen Beutentyp wie sein Pate zu nehmen.

  • Waben untereinandertauschen ist in meinen Augen wie ungeschützter Geschlechtsverkehr mit irgendwelchen Discobekanntschaften. Da ist auch jedem klar das man das nicht macht.


    Hab schon einige Waben getauscht und die Sache mit dem Sex war der Hauptgrund, warum man überhaupt in manche Disko erst gegangen ist. Wegen der Musik bestimmt nicht (und ich leg selber auf). Bißchen mehr Lebensfreude und weniger Stock im Po?


    Sach keiner, das wär OT, weil substanzielles will zu dem Thema doch keiner hören, wenn doch mal versehentlich ein griffiges Argument auftaucht, kommt die Gegenseite mit 'ja aber' und dann verliert man sich in Lobhudeleien des eigenen, überlegenen Systems. Laaaaaangweilig! Und dann kommt alle 51 Beiträge jemand mit zumindest neuem Namen und triggert ein paar Reflexe mit naiv in den Raum gestellten Behauptungen.


    Zusammengefaßt lautet der Stand der Diskussion:


    Dadant ist immer besser als Zander
    12'er Dadant ist besser als 10'er Dadant
    Noch besser als Dadant ist nur Zander, einräumig für (honiggeile) Spezialisten, zweiräumig für Liebig-Fanboys
    Bei Langstroht legen wir uns nicht fest, weil hat noch keiner einen gekannt, der damit arbeitet.


    Gehe zurück auf Los, ziehe keine 4000 Mark.
    Täglich grüßt das Murmeltier.


    'Wabentauschen ist wie ungeschützter Sex' (mit irgendwelchen!!! Discobekanntschaften!!!) ist mein persönliches Highlight des Abends. Wundervoll, Danke!


    Vergnügte Grüße beim Abfüllen des letzten Hobbocks für heute,
    Ralle

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Die massenhafte Produktion der Langstroth-Stöcke, hevorgerufen durch sein erfolgreiches Buch & Vorträge, haben andere gemacht...


    Ja, das ist auch mein Informationsstand. Dass der gute Reverend seine Beuten selbst "aggressiv vermarktet und produziert" habe, waere mir neu.


    Ich denke, das Gros der amerikanischen Imker war mit Langstroths Bienenkasten auch einfach zufrieden und es bestand im Allgemeinen gar nicht das Beduerfnis nach einem anderen System.


    The Hive and the Honeybee :daumen:

  • 'Wabentauschen ist wie ungeschützter Sex' (mit irgendwelchen!!! Discobekanntschaften!!!) ist mein persönliches Highlight des Abends. Wundervoll, Danke
    Ralle


    Hallo Ralf,


    ich frag mich langsam wirklich was mit dir los ist.
    Wenn du für die Königinnzucht Honig bräuchtest, aber keinen mehr hast, würdest du Honig von mir nehmen und verfüttern oder nicht?
    Ich kann dir Zeigen das meine Völker im März Faulbrutfrei waren, der Honig ist aber nicht analysiert worden.
    Machst du es oder machst du es nicht?
    Ich würde keine fremden Honig auch von befreundeten Imkern verfüttern.
    Wegen mir zieh es ins lächerliche, zu meiner imkerlichen Praxis gehört es eben das ich eben nicht wahllos Waben tausche.


    Und bitte lest mal meinen Beitrag genau, ich schriebe ICH würde einem Anfänger keine Waben geben, denn wenn bei Ihm die Faulbrut ausbricht, hab ich den Schwarzen Peter. Da kommt es auf das Gesundheitszeugnis auch nicht an.
    Wo man mal Waben tauschen kann ist unter Züchtern um Zuchstoff zu holen, aber die Völker sind klinisch untersucht, man kennt sich und die Bienen des anderen deutlich länger.
    Als Anfänger sich von irgendjemanden aus dem Verein Waben zu holen, von dem man nicht weiß ob der sich ein Gesundheitszeugnis erstellen lässt, halte ich eben für Brandgefährlich.
    Aber für den coolen Ralf, ist das halt kein Problem :cool:


    Grüße,


    Max

  • Ach Max,


    Du hast natürlich in allem was Du sagst grundsätzlich Recht. Mein Kollege und ich hier stehn hier aber am selben Stand, vermehren zusammen Königinnen und helfen uns gelegentlich sogar zargenweise aus. Meine Meinung zur Gewichtung vom idealen Waben-/Kistenmaß gegenüber dem passenden Paten kennst Du. Da treffen halt rheinisches Naturell und jahrelang S/O-Asien-Erfahrung aufeinander. Deswegen sag ich, Du hast Recht, ergänze es aber um ein 'aber'. Und ungeschützter Verkehr mit irgendwelchen Diskobekanntschaften war viel seltener als ich es mir gewünscht hätte (an mir hat's aber nicht gelegen!) Also nix für ungut!


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife