Zander oder Dadant, das ist hier die Frage

  • So, weiter mit Dadant, dem Volk ist es gelungen die Futterkappe im Honigraum zu schließen es stellt um auf schwärmen und der Imker nimmt die Futterkappe weg oder setzt sie hoch, fliegt der Schwarm los? Muß ich Zellen brechen oder machen das die Bienen selber? Oberste Priorität wäre ja jetzt nicht mehr schwärmen sondern überleben od.?

  • ...dem Volk ist es gelungen die Futterkappe im Honigraum zu schließen...


    Warum wird (z.B.) im Dadant gepresst? Und was passiert dann im 1. HR?


    ...es stellt um auf schwärmen und der Imker nimmt die Futterkappe weg oder setzt sie hoch...


    Hast Du schon einmal ein Volk in Schwarmstimmung gesehen? Kann das grundsätzlich anders sein als in einer anderen Kiste?


    ...fliegt der Schwarm los? Muß ich Zellen brechen oder machen das die Bienen selber?...


    Warum sollten sie das tun?


    ...Oberste Priorität wäre ja jetzt nicht mehr schwärmen sondern überleben od.?


    Probiere es doch einfach mal aus!

  • So, weiter mit Dadant, dem Volk ist es gelungen die Futterkappe im Honigraum zu schließen es stellt um auf schwärmen und der Imker nimmt die Futterkappe weg oder setzt sie hoch, fliegt der Schwarm los? Muß ich Zellen brechen oder machen das die Bienen selber? Oberste Priorität wäre ja jetzt nicht mehr schwärmen sondern überleben od.?


    Hallo goldiges ES.
    Schon mal überlegt, dass zum Schwärmen mehr Faktoren mitspielen, als nur eine geschlossene Futterkappe?
    Schön einfach wäre die Schwarmverhinderung für den Imker, wenn nur die Futterkappe der auslösende Faktor wäre.
    Schön einfach wäre die Bienenhaltung, wenn die Bienchen immer das machen würden, was Imkerlein sich in seiner Theorie zurechtmacht.


    Ist aber, dem Bien sei Dank, nicht so. Sonst wäre die Imkerei nämlich langweilig.:wink:


    Unter uns gesagt finde ich Dich drollig.
    Vielleicht solltest Du bei Markus nochmal Nachhilfestunden nehmen. Dort wird Dir sicherlich geholfen.


    Sonnige Grüße
    Regina


    P.S. @ Jörg,
    wegen Kasper auf youtube und hier im Forum..... meiner bescheidenen Meinung nach gibt es nix besseres,als sich verschiedene Beutentypen und deren Handhabung vor Ort vom versierten Imker live zeigen zu lassen.
    Alles andere ist "Online-Imkerei".

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

  • Gibt es ne Chance, dass ihr euch wieder einkriegt zum Thema zurückkommt? :wink:
    Imkern ist wie Religion. Jeder glaubt etwas, aber eben etwas anderes. Das ist auch Vielfalt. Und jeder muss seinen Weg und seine Beute finden. Der Imker muss
    selbst damit zurechtkommen und seine Betriebsweise finden. Man kann raten, das ist dann aber eine Wiedergabe der eigenen Erfahrungen.
    Aber man kann nicht aufdrücken wollen! Jeder hat die für sich selbst richtige Beute und manche sind halt experimentierfreudiger und probieren aus und andere eben nicht.
    Was ist so schlimm daran???

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi


  • Imkern ist wie Religion. Jeder glaubt etwas, aber eben etwas anderes.
    Was ist so schlimm daran???


    Hallo Holmi,
    genau so ist es und wie in den Religionen gibt es auch beim imkern Fanatiker; die keine fremden Götter neben sich dulden.
    Gruß Eisvogel


    PS: Zwar OT, mußte jetzt gesagt werden. War war schon lange überfällig.

    Als ich mich zum imkern entschlossen hatte, fand ich mich ratlos vor diversen modernen Beuten-Systemen.

    Abbé Emil Warre 1948, 12. Auflage Bienenhaltung für alle, Übersetzt von Mandy Fritsche, 2010

  • Ich habe jetzt mal eine andere, wahrscheinlich unglaublich blöde Frage:


    Würde das Pressen auch funktionieren, wenn man horizontal presst, also von oben ein Schied nach unten bewegt?
    Und die Bienen über ein seitlich gesetztes ASG in einen seitlichen Honigraum zu veranlassen?
    Mal abgesehen davon, dass es technisch nicht funktioniert.


    Oder liebt die Biene es, ihr Brutnest vertikal zu bewegen?

    Lg Franz - Zander 477x420x220 + 12er Dadant Blatt

  • In der Trogbeute (waagrecht) ist es viel einfacher.
    Du setzt das Absperrgitter (ASG) dahin, wo Du es haben willst.
    Weiter als bis zum ASG kann die Königin nicht stiften.
    Wird der Platz für Eier benötigt, kommt der Nektar automatisch hinter das ASG.


    Viele Grüsse


    Petra

    - Ich benutze die Suchfunktion, bevor ich ein neues Thema eröffne! -

  • Hallo Jörg,
    Du sagst es,

    Zitat

    (IF) komplett aufzugeben...


    nein auf keinen Fall

    Zitat

    und die Schreiberei den Trollen zu überlassen


    nein, auch das sollen wir nicht, wir haben hier ja noch keine Narrenfreiheit,
    die kommt erst am 11.11. / 11,Uhr 11
    noch einen schönen Sonntag für Alle.


    LG. Jürgen

  • Ich habe jetzt mal eine andere, wahrscheinlich unglaublich blöde Frage:


    Würde das Pressen auch funktionieren, wenn man horizontal presst, also von oben ein Schied nach unten bewegt?
    Und die Bienen über ein seitlich gesetztes ASG in einen seitlichen Honigraum zu veranlassen?
    Mal abgesehen davon, dass es technisch nicht funktioniert.


    Oder liebt die Biene es, ihr Brutnest vertikal zu bewegen?


    Wie soll das gehen? Dazu müsstest du dann die Rähmchen zusammenschiebbar machen.


    Pressen kann man immer, jedoch ist man durch die Rähmchen begrenzt. Theoretisch kannst du z.b. bei mehreren Bruträumen wie z.b. Zander in jeder Zarge ein Schied setzen und dann 3-4 Zanderrähmchen pro Zarge mit Schied begrenzen. Honigraum hinterm Schied ist möglich jedoch bei z.b. Buckfast gegen die Natur der Bienen, da wäre Carnica die bessere Lösung.


    Mittels Absperrgitter und Schied ist fast alles möglich.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • [quote='BernhardHeuvel','https://neu.imkerforum.de/forum/thread/?postID=490241#post490241']Aus dem Buch:


    Dadant System of Beekeeping
    C. P. Dadant => Der Sohn von Charles Dadant
    http://www.three-peaks.net/PDF…f%20Beekeeping%201920.pdf



    Guten Morgen!


    Weiss jemand, warum sich die Dadantbeute in den USA nicht durchgesetzt hat und Dadant & Sons heute nur noch Langstrothbeuten baut? Ich kann dazu nichts in der Firmengeschichte finden.


    Soll kein Argument gegen Dadant sein, es interessiert mich nur.



    Einen schoenen Sonn- und Feiertag wuenscht


    frisbee


  • ... Hast Du es schon einmal mit Dadant probiert ?? ...
    ... wie schreibt Reiner Schwarz, es ist eine richtig faule Imkerei...
    ... Die richtige Biene ist entscheidend ...
    ... leider zähle ich mit meinen 80 Jahren nicht mehr zu den Jungen, habe aber trotzdem noch einiges vor auf dem Gebiet, Dadant...


    Hallo Jürgen,


    finde ich richtig cool, dass du in deinem Alter das Interesse an Neuem nicht verloren hast! :daumen:


    Reiner Schwarz beschreibt ja aber auch in seinem Buch wie man mit den ganzen Unzulänglichkeiten einer Dadantbeute (zumindest in der 12er) klar kommt,
    wenn man sie nicht gerade so betreibt wie du es tust.
    Letztendlich, korrigier mich bitte wenn ich das falsch verstanden hab, imkerst du ähnlich wie auf deinen DNM nur eben mit großen Waben.
    Da liegen unsere Betriebsweisen bis auf den geteilten Brutraum nicht wirklich weit auseinander ...


    Nein, ich hab es noch nicht mit Dadant probiert und hab es nach dem Buch von Reiner Schwarz auch gänzlich von meiner Liste gestrichen!
    Die Probleme und Unzulänglichkeiten einer Dadantbeute kenn ich von meinen Gerstung breit Trogbeuten in ähnlicher Form.
    (Das Gerstung Maß war einst in Deutschland das größte Wabenmaß mit 410x260mm)


    Als da wären


    - Verzetteln des Honigs und ungleichmäßiges volltragen der Honigräume.
    - Keine horizontale Erweiterungsmöglichkeiten bei schlechtem Wetter ohne gravierende Einbußen.
    - Keine Probleme bei der Erweiterung um den Honigraum nach oben, aber unzureichende Höhe der Honigräume.
    - Verhonigen des Brutraums und seitliches Einlagern des Honigs.
    usw.


    Wohlgemerkt, er beschreibt die Problematik, nicht ich!



    ... Allerdings hilft es dabei wenig sich gegenseitig irgendwelche "Fakten" aufzuzählen.
    Entscheidend ist die eigene Bewertung dieser Fakten. Und hängt von sehr vielen Faktoren ab, regionales Klima,
    Trachten, Bienenrasse, Betriebsweise, persönliche Vorlieben.


    Ich bin zwar in der Hinsicht etwas faul, aber wollen wir vielleicht vergleichende Foto- oder Video-Dokmentationen machen?


    Hallo Jörg,


    vollkommen richtig, die persönlich Bewertung ist entscheidend.


    Manche sehen die Beute vor lauter Bienen nicht, oder auch anders herum ;-)


    Ich persönlich will mir aber nicht die Biene oder gar meine Betriebsweise nach der Beute aussuchen müssen
    und habe entsprechend meine Beute gefunden :wink:


    Es gibt eh schon alles nachzulesen, was gäbe es da noch zu belegen?


    Ich imkere faul und einfach in meinen Sax Beuten weiter, versuch ab und zu mal was Neues und geniesse das eigentlich Schöne am imkern...


    ... ohne mir ernsthaft Gedanken um "nurindadantmöglichehinterbelüftungssonstbienenichtgluecklich" Theorien zu machen ... :confused:


    Gruß


    Ulrich

    Eine hohe Rechenleistung des Imkers klärt so manches imkerliche Problem und spart manch unnötigen Eingriff :wink: